Testbericht

Lautsprecher KEF C 1

Kaum 160 Euro verlangt KEF für seine neue Einsteigerbox C 1. Ein Bastler findet dafür nicht mal die Einzelteile. Doch zum Schnäppchen wird sie erst, wenn sie gut klingt.

  1. Lautsprecher KEF C 1
  2. Datenblatt
Lautsprecher KEF C 1

© Archiv

Lautsprecher KEF C 1
Lautsprecher KEF C 1

© Archiv

Der Alukalotte ist eine mehrteilige Streulinse vorgesetzt, die für eine breitere Abstrahlung sorgt.

Die Frage, was Genießer mindestens hinblättern sollten, um ein sauberes und halbwegs erwachsenes Klangbild zu erhalten, lässt sich für den Bereich Lautsprecher ziemlich präzise beantworten: Bei Kompaktboxen liegt die Schwelle zwischen Geiz und Genuss derzeit bei etwa 260 Euro pro Paar.

Dafür liefert beispielweise Magnat seine beliebte Altea 3 (stereoplay 11/2006) oder KEF seine im gleichen Heft getestete Cresta 10. Beide stoßen auch bei verwöhnten Ohren auf Zustimmung und schlagen dubioses No-name-Geraffel unüberhörbar.

Dass es noch günstiger geht, will KEF nun mit einer neuen Einsteigerserie beweisen, deren Basismodell C 1 mit 79 Euro pro Stück in der Preisliste steht. Das sind nach Adam Riese kaum 160 Euro für Stereo und keine 400 bei Multichannel. Sogar die nächstgrößere Schwester, die ebenfalls kompakte C 3, ist mit 99 Euro pro Stück immer noch deutlich günstiger als die bisherige, in Volumen und Membranfläche vergleichbare Cresta 10.

Lautsprecher KEF C 1

© Archiv

Die Anschlussklemmen der C-Serie sind vergoldet und damit besonders kontaktsicher. Bi-Wiring geht nur bei den größeren Modellen.

Doch wo ist der Haken? Es gibt einen, und zwar in Form eines kleinen Metallbügels an der Rückseite. Damit lässt sich die Box einfach an die Wand hängen, was bei Schallwandlern dieses moderaten Formats grundsätzlich eine gute Idee ist, weil diese Art der Unterbringung ihren von Natur eher dezenten Grundtonbereich spürbar kräftigt und indirekt die Chassis entlastet.

Die Anfassqualität wirkt ansprechend, das gilt für die vergoldeten Schraubklemmen und erst Recht für die massive, hochglanzbeschichtete Schallwand, die der Einsteigerbox das Flair höherer Klassen verleiht.

Dass auch KEF nur mit Wasser kocht, belegen die Messschriebe. So sind die Schalldruckkurven schwankungsfreudiger als gewohnt. Eine Eckfrequenz knapp unter 70 Hertz lässt erahnen, dass bis zur Hörschwelle noch reichlich Spielraum für separate Woofer vorhanden ist.

Lautsprecher KEF C 1

© Archiv

Die glänzende Front verdeckt die Chassis- körbe und wirkt sehr edel.

Doch was der nur gut 10 Zentimeter große Tiefmitteltöner in seinem naturgegebenen Klangraum an Dichte und Spielfreude hervorzaubert ist aller Ehren wert und schlägt das meist hilflose Geblubber billiger Beipackboxen mit dünnwandigen Pappgehäusen um Längen. Zusammen mit der nur 19 Millimeter großen, dank mehrstrahliger Schallführung ungewöhnlich breit strahlenden Hochtonkalotte gelingt der C 1 ein überraschend räumliches Klangbild mit einer ungewohnt großen Hörzone.

Verwöhnte Ohren dürften wie die Tester bei der C 1 ein wenig tonalen Feinschliff vermissen und im Vergleich mit doppelt so teuren Boxen einen ganz leichten Hang zum Nuscheln monieren. Dennoch: Wenn es auf jeden Cent ankommt, ist die kleine KEF schlicht konkurrenzlos. Und wer ein klein wenig mehr ausgeben kann, dem sei die nächsthöhere iQ-Serie ans Herz gelegt, bei der aktuell ein Generationswechsel stattfindet. Mehr dazu beim großen Standboxenvergleich in der nächsten Ausgabe.

KEF C 1

HerstellerKEF
Preis160.00 €
Wertung28.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Lautsprecher KEF Q 100
Testbericht

Die KEF Q 100 (500 Euro das Paar) ist die kleinste Box der neuen Q-Serie. Sie tönt bei moderaten Pegeln unglaublich erwachsen und ist ideal für…
KEF Q 300
Testbericht

Die neue KEF Q300 (600 Euro pro Paar) spielt unglaublich homogen und sauber, mit tiefer und stabiler Raumabbildung und einer außerordentlich guter…
KEF R 100
Testbericht

In der kleinen R 100 von KEF steckt der Nobel-Koax aus der Superbox Blade. Die Kompakte klingt damit einfach spitze - herrlich lebendig und raumgenau.
KEF LS50
Kompaktbox

Die KEF LS50 weist im Hörtest echte Studiomonitor-Qualitäten auf. Zusätzlich macht die Kompaktbox auch noch richtig Spaß.
KEF X300A
Aktivbox

Per USB-Kabel erhalten beide Boxen des KEF-Pärchens beste digitale Musikqualität. Wir haben uns die Aktivboxen genauer angehört.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.