Testbericht

Universal-Player Linn Akurate CD

Der brandneue Linn Akurate CD für 5900 Euro spielt alle Tonformate ab. Und verzichtet dabei - sozusagen eine Weltpremiere - konsequent auf  einen Videopart.

  1. Universal-Player Linn Akurate CD
  2. Datenblatt
Linn Akurate CD

© Archiv

Linn Akurate CD

Ohne Feinde gibt es auch keinen Krieg. Getreu diesem Motto widmet sich der jüngste Sprößling der schottischen Linn, der Akurate CD (5900 Euro), ausschließlich den friedlichen Musikbits und klammert feindliche Videodaten konsequent aus. Im Grunde genommen ist er ein vom Videoballast befreiter Unidisk 1.1.

Linn Akurate Innenansicht

© Julian Bauer

Die Geheimnisse des Klangs vom Linn: Das weitgehend eigenentwickelte Laufwerk optimiert sich auf die physikalischen Parameter der unterschiedlichen Formate; ein effizienter DSP macht eine dynamische Filterung.

Er spielt CDs, SACDs und DVD-Audios ab. Da auf letzteren neben den reinen Tonspuren auch Videotracks sein dürfen, bräuchte es eigentlich einen Monitor, um die Hochbit-Tonspuren zu separieren. Doch das Tippen in Menüstrukturen erübrigt sich beim Linn: Seine Software sortiert datenreduziertes Dolby aus und greift ausschließlich auf die Hochbit-Tracks zu.

Einen Kompromiss geht der Akurate CD bei DVD-A aber ein: Zweikanal-Spuren im allerfeinsten 192-kHz-Raster ignoriert er und downmixt Stereo aus Multikanal. Die Bedienung ist genial einfach gelöst: Unter "User-Options" muss der Eigner dem Akurate CD nur einmal sagen, ob er der Stereo- oder Multikanal-Fraktion angehört - schon räumt der Linn dem Wunschformat Priorität ein. Das Setup-Menü umfasst von automatischer Displayhelligkeit (passt sich dem Umgebungslicht an) bis zum Abschalten der Digitalausgänge so ziemlich jede Annehmlichkeit. Auf ein Lautsprechersetup verzichtete Linn bewusst, um nicht in den SACD-Datenstrom eingreifen zu müssen.

Linn Akurate Rückansicht

© Julian Bauer

Bietet für die Frontkanäle zusätzliche symmetrische Ausgänge an: Linn Akurate CD, der sich über RS-232-Ports sogar in eine Heiminstallation integriert .

Sobald das von Linn liebevoll "Silver Disk Engine" getaufte, eigenentwickelte Laufwerk ein eingelesenes Format identifiziert hat, passt es die Spur- und Fokusregelung den physikalischen Parametern der Disc an - verwandelt sich also in ein kompromissloses SACD- oder in ein CD-optimiertes Laufwerk. Neben dem Navigator-Prozessor besitzt der Akurate einen Hochleistungschip, der raffinierte, dynamische Filterungen digital vornimmt. Das Funktionsprinzip ist eines der bestgehüteten Firmengeheimnisse.

Drei ultrapräzise Stereo-D/A-Konverter , die sich bei jedem Bitwechsel selbst kalibrieren, generieren aus den Daten die Analogsignale. Die Symmetrierung (für die XLR-Ausgänge) erfolgt vor den Ausgängen durch Invertierer.

Linn Akurate Fernbedienung

© Julian Bauer

Hat auch DVD-Spieler, Verstärker und Tuner von Linn im Griff: Fernbedienung zum Akurate CD mit fluoreszierenden Tasten.

Was erklärt, dass es beim Hörtest zwischen den symetrischen und asymmetrischen Ausgängen keinen nennenswerten Klangunterschied gab. Schon zweikanalig von CDs schien der Akurate CD den Raum regelrecht abzuscannen und die Akteure punktgenau auf ihren ursprünglichen Koordinaten abzulichten.

"Unglaublich" hieß es, "wie luftig und elegant der Linn vielschichtiges Orchester vorführt". Im ersten Eindruck wirkte der Akurate CD etwas leichtgewichtig dünn, aber keinesfalls zu hell: Nach allen Vergleichen, auch zur 5-Kanal-SACD/CD-Referenz Swoboda-Sony SCD 333, stand fest, dass der Linn nichts unterschlägt, sondern eher die Konkurrenz zu dick aufträgt. Die Wahrheit lag näher am CD-Player Linn CD 12 (63 Punkte) als am Universalisten Unidisk 1.1 (61 Punkte).

In Mehrkanal (SACD und DVD-A) stellte der Akurate CD Chorstimmen greifbar authentisch in den Raum, zeichnete das mächtige Anschwellen eines Orchesters frei von Kompressionseffekten nach und öffnete den Raum weiträumig und realistisch. Der Linn wird seinem Namen gerecht: Er ist mehr als nur Akurat. Der HiFiist findet Frieden mit einem lebendig  klingenden Universalplayer.

Linn Akurate CD

HerstellerLinn
Preis6000.00 €
Wertung63.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Linn Majik CD
Testbericht

Der brandneue Linn Majik CD für 2900 Euro beschränkt sich trotz eingebauter DVD-Technik auf reine Zweikanal-CD-Wiedergabe - und wird damit zum…
Exposure 2010 S2 IA & 2010 S2 CD
Stereo-Kombi

Wenn es so etwas wie einen ewigen Geheimtipp gibt, dann wäre Exposure aus England sicher ein ganz heißer Anwärter auf die Auszeichnung. Wie…
Yamaha CD S 3000 & A S 3000
Stereo-Kombi

Auf opulente und ebenso trendsetzende wie zeitlose Verstärker- und Digital-Elektronik von Yamaha haben die Fans schon lange gewartet. Nun hat das…
Marantz CD 6005 & PM 6005
Stereo-Kombi

Der Vollverstärker Marantz PM 6005 und der dazugehörige CD-Player CD 6005 bieten unglaublich viel Ausstattung und Musikqualität für einen…
Pro-Ject CD Box RS Pre Box RS Digital Audio
Digital-Kombi-Testbericht

Wir haben die Digtal-Kombi Pro-Ject Pre Box RS Digital mit CD Box RS im Test. Wie schneiden CD-Player und Verstärker in der Redaktion ab?
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.