Smartphone

iPhone SE: 64-GB-Version bringt Apple kräftigen Gewinn

Die Analyse zeigt es: Die Komponenten im iPhone SE kosten 260 US-Dollar und bringen Apple eine vergleichsweise geringe Marge. Doch die 64-GB-Version verspricht Apple einen satten Gewinn.

© Apple

iPhone SE

Apple verkauft das iPhone SE mit 16-GB-Speicher in den USA für 399 US-Dollar. Rund 260 US-Dollar sollen die Materialkosten für die Komponenten im iPhone SE betragen, hat der Analyst Amit Daryanani berechnet. Nach seiner Berechnung liegt der Profit von Apple bei seinem neuen kleinen iPhone "lediglich" bei 35 Prozent, während das Vorgängermodell iPhones 5s eine Marge von 45 Prozent erzielte.

Bei Apple üblich sind Margen von mehr als 40 Prozent. Dennoch ist auch beim iPhone SE ein höherer Gewinn-Anteil möglich - beim 64-GB-Modell des iPhone SE. Für dieses Modellvariante verlangt Apple einen drastischen Aufpreis von 100 US-Dollar, obwohl die Mehrkosten für den größeren Speicher erheblich geringer ausfallen.

iPhone SE - 260 Dollar Materialkosten

Mit einem Materialpreis von 260 US-Dollar liegen die Kosten des iPhone SE​ mit 16 GB um rund 22 Prozent niedriger als beim iPhone 6s, obwohl es eine Reihe von Bauteilen aus dem iPhone 6s bietet, wie etwa den A9-Prozessor. Analyst Daryanani vermutet, dass Apple bei seinen Zulieferer die Einzelteilpreise neu verhandelt hat, um so die Kosten für die Komponenten um rund 10 Prozent zu senken. Dabei soll Apple auch den Umstand genutzt haben, dass sich bei den Zulieferern inzwischen Überbestände von Komponenten des iPhone 6s stapeln, nachdem die Nachfrage beim Apple-Flaggschiff seit einigen Wochen deutlich unter den Erwartungen bleibt.  

iPhone SE verwendet ältere Bauteile

Bereits beim Auseinanderbauen des iPhone SE und der Analyse der verbauten Komponenten fiel auf, dass im iPhone SE zum Teil Komponenten eingebaut sind, die nicht dafür produziert wurden. So entdeckte Chipworks bei seinem Teardown einen A9-Chip, der bereits im August oder September letzten Jahres hergestellt wurde - vermutlich für das iPhone 6s. Beim iPhone SE kommen aber auch jede Menge Bauteile zum Einsatz, die für den Vorgänger iPhone 5s produziert wurden, das heute nicht mehr gebaut wird. So wurde im iPhone SE ein Broadcom-Chip für den Touchscreen entdeckt, der älteren Datums ist.

Lese-Tipp: iPhone SE vs. iPhone 5S

Wie bereits letzte Woche bekannt wurde, nutzt das iPhone SE das gleiche Display wie sein drei Jahre alter Vorgänger iPhone 5s.

Mehr zum Thema

Gerüchte zum Apple-iPhone

Das iPhone SE 2 Display soll 4 Zoll groß sein, doch Apple bestellt beim Zulieferer Hüllen ab 5,8 Zoll. Verschiebt sich der Release oder wird das SE 2…
Apple-Smartphones 2018

Gerüchten zufolge, sollen neue Modelle das iPhone aus dem vergangenen Jahr und das iPhone SE komplett ersetzen.
Support-Ende für ältere iOS-Geräte

Apples neues Betriebssystem iOS 13 wird im Herbst erscheinen. Zu den iPhones, die kein Update mehr erhalten, soll auch ein jüngeres Gerät zählen.
Gerüchte

Neue Gerüchte um einen iPhone-SE-Nachfolger vermuten einen Release in Q1 2020. Das iPhone SE 2 soll dabei zumindest das Design vom iPhone 8 kopieren.
Fehlende Funktion im Sperrbildschirm

Das neue iPhone SE 2020 hat keinen 3D-Touch-Sensor, aber anders als beim iPhone 11 hat Apple einige der Funktionen nicht ersetzt. War das Absicht?