Support für altes Android und iOS eingestellt

Kein WhatsApp mehr: App-Aus für weitere Smartphone-Modelle

Ab Februar endet die Unterstützung von WhatsApp für bestimmte Android- und iOS-Versionen. Nutzer dieser können die Messenger-App dann nicht mehr problemlos verwenden.

© Whatsapp

WhatsApp ist fortan nicht mehr für Windows Phone verfügbar.

WhatsApp wird ab 1. Februar 2020 nicht mehr auf allen Smartphones funktionieren, auf denen es bisher genutzt werden konnte. Dank rechtzeitiger Ankündigung seitens des App-Entwicklers ist das Support-Ende für bestimmte mobile Betriebssysteme zwar keine echte Überraschung, Nutzer sollten dennoch überprüfen, ob ihre  Software-Version betroffen ist.

Laut den offiziellen FAQ von WhatsApp ist es ab Februar mit diesen Systemen nicht länger möglich einen neuen Account zu erstellen oder einen bereits vorhandenen Account zu verifizieren: 

  • Android 2.3.7 und älter
  • iOS 8 und älter

Eine bereits installierte und mit einem Account eingerichtete Instanz von WhatsApp funktioniert auf Smartphone-Modellen mit diesen Betriebssystemen jedoch vorerst weiterhin.

Es wird aber keine Updates für das Messenger-Programm auf betroffenen Smartphones mehr geben, was neben dem Verzicht auf neue Funktionen vor allem hinsichtlich der Sicherheit problematisch ist.

Anfang des Jahres war der WhatsApp-Support bereits für Windows-Phone-Geräte beendet worden. Hier unsere ursprüngliche Meldung zum Thema vom 30. Dezember 2019:

WhatsApp-Ende für Windows Phone

Ab dem 1. Januar 2020 unterstützt WhatsApp nicht länger das Betriebssystem Windows Phone. Nutzer von Smartphones mit dieser Software sollen die beliebte Messenger-App dann nicht mehr verwenden können.

Über das Aus für WhatsApp auf Windows Phone informiert der App-Anbieter im offiziellen FAQ-Bereich seiner Webseite. Mit dem mobilen Betriebssystem von Microsoft werde nach Silvester keinerlei WhatsApp-Nutzung mehr möglich sein, heißt es dort.

Betroffenen Nutzern bleiben also nur noch wenige Stunden für einen Wechsel ihres Accounts auf ein anderes Smartphone.

Allerdings gibt es beim Umzug auf ein neues Telefon mit anderem Betriebssystem einige Einschränkungen: Gruppen und Kontakte werden zwar übertragen, alte Chats und deren Medieninhalte werden beim Wechsel der Plattform jedoch nicht übernommen. Vollständige WhatsApp-Backups funktionieren nur innerhalb desselben Systems.

Wer sämtliche Nachrichten seiner Chats trotzdem behalten möchte, kann die einzelnen Chatverläufe lediglich als E-Mail-Anhang exportieren. Wichtige Fotos und Videos bzw. sonstige Dateien aus WhatsApp-Chats, die Sie keinesfalls verlieren wollen, sollten Sie sicherheitshalber manuell abspeichern.

Bald auch ältere Android- und iOS-Versionen betroffen

Auf der WhatsApp-Webseite ist zudem bereits das Ende des Supports für weitere Betriebssysteme angekündigt.

So soll es mit den Android-Versionen 2.3.7 und älter sowie den iOS-Versionen 8 und älter ab 1. Februar 2020 nicht mehr möglich sein, neue Accounts zu erstellen oder bereits vorhandene Accounts erneut zu verifizieren. Die grundlegende Nutzung von WhatsApp soll hier aber vorerst weiter funktionieren.

Mehr lesen

Windows 10 Mobile

Der Microsoft-Manager Joe Belfiore hat indirekt das Ende von Windows 10 Mobile bestätigt. Neue Windows-Phones sind demnach nicht zu erwarten.

Mehr zum Thema

Support-Ende

Nutzer von Smartphones mit Windows-Betriebssystem müssen sich von Whatsapp verabschieden. Der Messenger unterstützt die Plattform noch bis Jahresende.
Neues Feature

Ein lang erwartetes WhatsApp-Feature rückt näher: In den aktuellen Beta-Versionen der Android- und iOS-Apps ist endlich der Dark Mode verfügbar.
Open-Source-Messenger Signal

Whatsapp-Gründer Brian Acton ist jetzt bei der Konkurrenz - und hat dort große Pläne. Nach seiner Investition sind erste Auswirkungen bemerkbar.
Privatsphäre

Whatsapp ist mal wieder im Fokus von Datenschutzfragen. Einem Bericht zufolge sammelt der Betreiber auch Daten von Nutzern, die die App gelöscht…
Überarbeiteter Gesetzesentwurf

Der Verfassungsschutz soll im Bedrohungsfall das Recht zur sogenannten Quellen-TKÜ bekommen. Kurz: Chat-Verschlüsselung darf per Überwachung umgangen…