Open-Source-Messenger Signal

Whatsapp-Gründer will 1 Millarde Nutzer für diesen Messenger

Whatsapp-Gründer Brian Acton ist jetzt beim quelloffenen Konkurrenten Signal - und hat dort große Pläne. Erste Auswirkungen sind nun bemerkbar.

© Signal

Signal ist seit 2019 auch auf dem iPad offiziell verfügbar.

Brian Acton gründete 2009 zusammen mit Jan Koum Whatsapp und verkaufte es 2014 an Facebook. Doch 2017 verließ er das Unternehmen im Streit um die Monetarisierung von Whatsapp. Seither äußert er sich immer wieder kritisch zu Facebook und rief Nutzer sogar öffentlich zur Löschung auf.

Seit 2018 arbeitet Acton nun am "nächsten Whatsapp". Zusammen mit Signal-CEO Moxie Marlinspike gründete er 2018 die nicht profitorientierte Signal Foundation und investierte 50 Millionen US-Dollar. Damit soll die Entwicklung des quelloffenen Messengers Signal für Android und iOS​ vorangetrieben werden - und große Ziele erreicht werden.

Acton will Erfolg von Whatsapp wiederholen

"Ich will, dass Signal eine Millarde Nutzer erreicht. Ich weiß, was nötig ist, um das zu erreichen", erklärte Acton nun in einem Interview mit Wired.com. Mit Whatsapp habe er das bereits erreicht. Nun soll es in den kommenden 5 Jahren - oder weniger - auch bei Signal klappen, dem von Edward Snowden empfohlenen Messenger.

In der Tat hat sind erste Auswirkungen nun bemerkbar. Signal (ehemals TextSecure) hat in den vergangenen Monaten zahlreiche neue Features erhalten. Zuletzt kamen Emoji-Reaktionenneue Sticker und iPad-Support hinzu. Im Hintergrund wurde mit den Investitionen von Acton die Anzahl der Mitarbeiter bei der Signal Foundation von drei auf 20 aufgestockt.

Whatsapp knackt 2-Millarden-Marke

Noch ist es allerdings ein weiter Weg. Es gibt zwar keine offiziellen Zahlen, aber auf Google Play weist Signal aktuell gerade einmal "mehr als 10 Millionen Installationen" aus. Auf iOS sollen laut Acton rund 40 Prozent der Signal-Nutzer sein. Vorbild und Konkurrent Whatsapp meldete unterdessen in der vergangenen Woche, die Marke von 2 Millarden Nutzern durchbrochen zu haben.

Doch zu einem gewissen Teil hat Signal-Gründer Marlinspike sein Ziel bereits erreicht. Ursprünglich wollte er lediglich dafür sorgen, die Verschlüsselung von Kommunikation zu fördern. Das hat er bereits 2016 erreicht, als Whatsapp das freie Signal-Protokoll zur Ende-zu-Ende-Verschlüsselung übernahm.

Mehr lesen

Facebook-Ankündigung

Kommt Whatsapp Pay bald nach Deutschland? Facebook will den Bezahldienst in den kommenden sechs Monaten in weiteren Ländern starten.

Hör-Tipp: Der Smartphone-Markt 2020

Mehr zum Thema

Neue Anruf-Funktion im Messenger

Neben dem Versand von Text- und Sprachnachrichten lassen sich über WhatsApp auch Anrufe tätigen. Nun wurde WhatsApp Call um eine Funktion erweitert.
Bringt Multi-Geräte-Support auch die iPad-App?

WhatsApp soll einem Leak zufolge demnächst auf mehreren Geräten gleichzeitig nutzbar sein. Kommt jetzt endlich auch die iPad-App für den Messenger?
Kein automatisches Backup für Whatsapp und Co.

Google stoppt das automatische Cloud-Backup von Bildern aus Messenger-Apps wie Whatsapp oder Facebook. Doch das Feature lässt sich reaktivieren.
Speicherverwaltung für Whatsapp kommt

Whatsapp hat eine neue Funktion enthüllt, mit der das Smartphone leichter von alten Daten befreit werden kann. So erhalten Sie mehr freien Speicher.
Chat-Übersicht

Ein Freund ist nur über Whatsapp erreichbar, eine anderer über Signal, der dritte über Telegram. Die App DM Me soll helfen, die Übersicht zu behalten.