WhatsApp-Sicherheit

WhatsApp: Zwei-Faktor-Authentifizierung für Android und iOS ist da

Der Roll-Out für die 2-Faktor-Authentifizierung auf WhatsApp läuft. Auf Android- und iOS-Geräten kann man sie nun freischalten. Wir zeigen Ihnen, wie.

© Whatsapp / Screenshot & Montage: connect

Über die Option "Verifizierung in zwei Schritten" lässt sich in Whatsapp eine 2-Faktor-Authentifizierung einrichten.

Ein aktueller Roll-Out bringt de Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) für WhatsApp auf Android- und iOS-Geräte. Die 2FA soll die Sicherheit des Messenger-Dienstes auf dem Smartphone erhöhen. Bisher lief die Verifizierung über SMS. Diese Methode bietet zwar eine gewisse Hürde für Betrüger, doch durch Kopieren der SIM-Karte oder abfangen der Bestätigungs-SMS wäre es theoretisch möglich, Kontrolle über den WhatsApp-Account zu bekommen. Nun läuft die Authentifizierung über einen sechsstelligen PIN-Code, der zuvor eingegeben werden muss. Für den Fall, dass man diesen Code einmal vergisst, kann man eine E-Mailadresse hinterlegen und die 2FA dann per E-Mail deaktiveren.

Zwei-Faktor-Authentifizierung aktivieren

Um die 2FA in WhatsApp zu aktivieren, müssen Sie auf Android-Geräten in den Einstellungen die Option "Verifizierung in zwei Schritten" auswählen. Dann müssen Sie einen sechstelligen PIN-Code festlegen und können zusätzlich eine E-Mailadresse hinterlegen. Der sechstellige Zugangs-Code wird angefordert, wenn man sich über seine Telefonnummer bei WhatsApp registriert. Bei iOS findet man dieselbe Option, wenn man über die Einstellungen über "Account" zu "Verifizierung in zwei Schritten" geht.

WhatsApp löscht Datenverlauf bei Nicht-Verifizierung

Obwohl die Verifizierung für Fälle gedacht ist, wenn man sich von einem neuen Smartphone bei WhatsApp einloggen möchte, will die Facebook-Tochter in regelmäßigen Abständen den PIN-Code abfragen, um Nutzern dabei zu helfen, ihn nicht zu vergessen. Denn wurde er einmal eingegeben, ist es sieben Tage lang nicht möglich, die Verifizierungs-Prozedur erneut durchzuführen. Erst danach wird sie wieder freigegeben, ohne dass der Code verlangt wird. Allerdings verliert der Nutzer dabei alle seine vorherigen Nachrichten, die mit der Messenger-App geschickt oder empfangen wurden.

Sollten Sie WhatsApp einmal über einen Zeitraum von 30 Tagen nicht nutzen und die Verifizierung erfolgt ohne die PIN-Nummer, wird Ihr alter Account gelöscht. Ein neuer Account wird erstellt, wenn Sie Ihre Nummer erfolgreich bestätigt haben.

WhatsApp hat auf einer FAQ-Seite die wichtigste Infos zur Aktivierung der Funktion noch einmal aufgelistet. 

WhatsApp-Tipp: Hintergrundbild des Chats verändern

Quelle: WEKA MEDIA PUBLISHING GmbH
WhatsApp sieht Euch zu langweilig aus? Das Standard-Hintergrundbild lässt sich ganz einfach gegen andere Farben und Motive austauschen. Wir zeigen, wie die Personalisierung funktioniert. Denn mit dem richtigen Hintergrund machen Einzel- und Gruppen-Chats in der Messenger-App noch mal so viel Spaß.

Mehr zum Thema

Überwachungsskandal

Laut Medienberichten werden auch über Smartphone-Apps wie Angry Birds persönliche Nutzerdaten von den Geheimdiensten abgegriffen.
Datenschutz

Siri liest private Nachrichten aus WhatsApp und dem Facebook-Messenger vor, selbst wenn das Gerät gesperrt ist. Schuld ist wohl ein iOS-Bug.
Privatsphäre auf dem Handy richtig schützen

Auf dem Smartphone befinden sich jede Menge sensible Daten. Damit diese sicher bleiben, kann man sich nützliche Programme zu Hilfe holen.
Tracker für Whatsapp, Telegram und VKontakte

Die App "Dasta - last seen online" für Android und iOS spioniert Whatsapp-Kontakte aus. Was dahinter steckt und wie Sie sich schützen.
Datensammlung statt Tracking-Schutz

Wer eine VPN- oder Werbeblocker-App nutzt, will sich in der Regel vor ungewolltem Tracking schützen. Doch diese Apps sammeln heimlich Nutzerdaten.