Kreditkartenersatz

Apple Pay in Deutschland nutzen - so geht’s

Dank Apple Pay ersetzt das iPhone die Kreditkarte. Mit einem Kniff ist der in Deutschland noch nicht offiziell gestartete Dienst schon jetzt verfügbar.

Apple Pay auf dem iPhone

© Apple

Apple Pay basiert darauf, dass Sie Ihre Kreditkarten in der Wallet-App auf Ihrem iPhone speichern. Zum Bezahlen müssen Sie dann lediglich das iPhone in die Nähe der Kasse halten. Das lästige Hantieren mit Unterschrift und PIN entfällt. Außerdem bleiben die Kreditkartendaten für den Händler verborgen, was die Sicherheit des Verfahrens erhöhen soll.​

Offiziell ist Apple Pay in Deutschland noch nicht gestartet. Es gibt aber schon eine ganze Reihe von Geschäften, in denen sich ein entsprechend konfiguriertes iPhone nutzen lässt. In Deutschland gehören viele Märkte von Aldi, Lidl, Penny und Rewe dazu und Tankstellen häufig auch. Generell muss das jeweilige Kassensystem für kontaktlose Zahlungen vorbereitet sein. Eine Unterschrift ist dann nicht mehr notwendig, wenngleich mancher Händler sie aus alter Gewohnheit trotzdem einfordert. Auch mit der Apple Watch funktioniert Apple Pay.​

Bis Apple das (gar nicht mehr so) neue Bezahlsystem in Deutschland startet, bringt Sie ein kleiner Umweg über Frankreich ans Ziel. Im Überblick:

  1. Sie laden die App Boon aus dem französischen AppStore.
  2. Mit Hilfe der App registrieren Sie eine MasterCard Kreditkarte.
  3. Die MasterCard übertragen Sie anschließend aus Boon heraus in die Wallet-App.
  4. Um die Karte dauerhaft in Deutschland nutzen zu können, senden Sie eine Personalausweiskopie an Boon.

In der Bildergalerie zeigen wir, wie Sie Schritt für Schritt vorgehen müssen:

Mehr lesen

Apple Pay auf dem iPhone
Galerie
Schritt für Schritt

Solange Apple Pay in Deutschland noch nicht offiziell verfügbar ist, muss man einen kleinen Umweg gehen. Wir zeigen, wie Sie den Dienst nutzen können.

Weil die MasterCard nur in der App existiert, ist sie binnen Sekunden ausgestellt und einsatzbereit. Der ganze Prozess dauert so nur 15-20 Minuten. Die Karte ist 12 Monate lang kostenfrei, danach kostet sie 99 Cent im Monat. Weil das Kartenkonto in Euro geführt wird, gibt es kein Wechselkursrisiko. Das Kreditkartenkonto wird auf Guthabenbasis geführt, d.h. Sie müssen es aufladen, bevor Sie damit bezahlen können.

Neben einem iPhone benötigen Sie lediglich eine E-Mail-Adresse, die noch nicht mit einem Benutzerkonto bei Apple verbunden ist. Kostenfreie E-Mail-Adressen erhalten Sie zum Beispiel bei GMX und Web.de.

iPhone-Daten sicher löschen

Quelle: connect
Vor dem Verkauf eines gebrauchten iPhone sollten Sie die gespeicherten Daten löschen. So funktioniert es mit Sicherheit.

Mehr zum Thema

Display Bildschirm Reparatur
Video
iPhone Display Reparatur

Mit einem Repair Kit aus dem Internet gelingt der Austausch der Bildschirm-Einheit sogar Laien! Im Video zeigen wir, wie's geht.
iPhone 6s und iPhone 7
iOS-Leistungsverwaltung

Seit iOS 11.3 können Sie die Drosselung von iPhones bei schwachem Akku aufheben. Wir zeigen, wie das geht und worauf Sie achten müssen.
iPhone Fotos ausblenden
iOS-Tipp

Das iPhone sammelt Bilder in der Fotos-App. Doch dort findet sie auch jeder, dem Sie Ihr Handy leihen. So verstecken Sie private Fotos auf dem iPhone.
iPhone Abo kündigen
iPhone-Tipp

Wenn Sie eine abonnierte App nicht mehr benötigen, dann reicht es nicht, sie vom iPhone zu löschen. Sie müssen auch das Abo kündigen. So geht's.
Apple Pay auf dem iPhone 6
Bezahlen per iPhone und Apple Watch

Apple Pay wird seit vier Jahren in vielen Ländern genutzt - nur in Deutschland bisher nicht. Nun gab Apple bekannt: Apple Pay startet hierzulande noch…
Alle Testberichte
Luxman PD-171A
Die neue A-Klasse im Testlabor
Luxman hat seinen Plattenspieler PD-171 zum PD-171A erhöht. Ob Luxman klanglich überzeugen kann, haben wir getestet.
Trekstor Primebook
Ultrabook im Testlabor
69,6%
Trekstors Primebook P14 kann optisch und haptisch fast mit der mobilen Oberklasse mithalten. Wie es unter der Haube…
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.