Mobbing im Internet-Zeitalter

So wehren Sie sich gegen Cybermobbing

Inhalt
  1. Was tun bei Cybermobbing? - Ursachen, Verhalten und Prävention
  2. So wehren Sie sich gegen Cybermobbing

Einige Sofortmaßnahmen können helfen, Cybermobbing zu unterbinden. Bei gravierenden Fällen greifen auch Gesetze.

Verhalten bei Cybermobbing

  • Nicht auf Beleidigungen und Nachrichten reagieren​
  • Eine Vertrauensperson kontaktieren. Stammen die Täter aus dem schulischen Umfeld, auch die Lehrer benachrichtigen​
  • Beweismaterial sammeln: Screenshots machen oder sich den Chatverlauf per Mail schicken
  • Beiträge, Fotos oder Videos auf den sozialen Netzwerken melden und so ihre Löschung veranlassen
  • Findet Mobbing über Whatsapp, SMS oder Anrufe statt, dann den Kontakt blockieren​
  • Wenn sich die Situation nicht bessert und der Fall schwerwiegend ist, besser die Polizei einschalten und Anzeige erstatten
  • Ein Smartphone- oder Internetverbot ist der falsche Weg

Relevante Gesetze

  • Kunsturheberrechtsgesetz § 22: Recht am eigenen Bild​
  • Strafgesetzbuch § 131: Gewaltdarstellung
  • Strafgesetzbuch §​ 185: Beleidigung
  • Strafgesetzbuch §​ 186: Üble Nachrede
  • Strafgesetzbuch §​ 187: Verleumdung
  • Strafgesetzbuch §​ 201: Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes
  • Strafgesetzbuch §​ 201a: Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen
  • Strafgesetzbuch §​ 238: Nachstellung

© Screenshot WEKA / connect

Cyberhelp-App​​

Cyberhelp-App

Die Stiftung Medien- und Online-Sucht hat mit der Cyberhelp-App einen digitalen Helfer geschaffen. Betroffene, Täter und Mitwisser finden hier wichtige Informationen zum korrekten Verhalten. Ein großes Plus sind zudem die verschiedenen Möglichkeiten, mit geschulten Beratern in Kontakt zu treten. Jugendliche können wählen, ob sie sich bei Problemen lieber per Live-Chat, Hilfenummer oder E-Mail an das Team wenden möchten. Speziell für Kinder, die sich nicht trauen, mit ihren Eltern oder Lehrern zu sprechen, ist die App eine erste Anlaufstelle. Man sollte sie am besten gleich vorsorglich installieren.​

iPhone-Tipp: Kontakte blockieren

Quelle: WEKA MEDIA PUBLISHING GmbH
So kann man auf dem iPhone unter iOS Kontakte blockieren.

Mehr zum Thema

Datensammler

Unternehmen wie Google, Facebook oder die Schufa speichern private Daten. Auskunft, Widerspruch, Löschung - diese Rechte haben Sie.
Netzwerk

Viele DSL-Router sind in der Grundkonfiguration unsicher. Wir zeigen, welche Einstellungen Sie benötigen, um Ihren Router abzusichern.
Kindersicherer Spielspaß

Mit altersgerechten Inhalten sorgt die Samsung Kindermodus App für Spiel und Spaß bei den Kleinsten. Wir geben eine Einführung.
Ratgeber

Online-Shopping ist schnell, günstig und in Zeiten des Coronavirus sicherer. Mit unseren Tipps sind Sie auch sicher beim Online-Einkauf unterwegs.
Sicherheit verbessern mit FaceID und mehr

In den Einstellungen des Facebook Messengers lässt sich die Sicherheit der App erhöhen. So können Sie etwa per FaceID den Zugang zur App einschränken.