Ratgeber

Navigation im Urlaub

28.6.2011 von Oliver Stauch

Mit was fahren Sie im Ausland besser - mit der Smartphone-Navi oder mit einem eigenständigen Gerät? Worauf es beim Auslandseinsatz ankommt.

ca. 1:40 Min
Ratgeber
VG Wort Pixel
  1. Navigation im Urlaub
  2. Gerätebeispiele
Navigation im Urlaub
Navigation im Urlaub
© Archiv

So viel ist sicher: Wer mit einem Navigationssystem in den Auslandsurlaub fährt, ist wesentlich entspannter unterwegs: Das Hotel ohne Wörterbuch finden, gute Restaurants samt dem Weg dorthin recherchieren und Reiserouten zu Sehenswürdigkeiten im Voraus planen - das spart Zeit und jede Menge Nerven.

Sygic Aura
© Sygic

Dennoch muss man bei der Navigation im Urlaub einiges beachten. - nicht nur, dass die Karten einigermaßen aktuell sein sollten, sondern auch, dass keine Zusatzkosten entstehen. Fein raus sind Käufer von Plug-and-play-Navis, die mittlerweile sogar die teils sehr präzisen Premium-Staudienste über Mobilfunk im Ausland ohne Mehrkosten empfangen können.

Achtung bei Smartphone-Navis

Vorsichtig sollten jedoch all diejenigen sein, die ihr Smartphone zur Navigation nutzen. Denn auch wenn die App in Deutschland kostenlos ist oder zumindest keine Zusatzgebühren anfallen, kann sich dies im Ausland ändern - wenn der Navigator zur Zielführung auf einmal online gehen will und damit Roaminggebühren drohen.

Daher sollte man zunächst einmal klären, ob man eine Offboard-Navigation nutzt, die sich die Kartendaten vor jeder Fahrt aus dem Internet lädt.

Unter diesem Gesichtspunkt sind zum Beispiel die Apps von O2/Telmap und Skobbler nicht zu empfehlen - beide brauchen eine ständig zur Verfügung stehende Internetverbindung. Einen Sonderfall stellt das kostenlose Angebot Navfree dar: Die Karten liegen hier zwar auf dem Smartphone, neue Ziele werden jedoch nur online gefunden.

Plug-and-play-Navis im Vorteil

Garmin nüLink 1695
© Garmin nüLink 1695

Navis mit Onboard-Karte ficht dieses Problem nicht an: Bis auf die kostenlose Navigon Telekom Select, die regelmäßig checkt, ob man auch tatsächlich Telekom-Kunde ist, muss keine der Apps zum Navigieren online gehen.

Unterschiede im Detail gibt es dennoch: Bei Falk zum Beispiel will die App beim ersten Start zwingend eine Registrierung, läuft danach aber auch ohne einloggen. Beim Bruder von ALK hingegen kann man diesen Schritt überspringen - die Trackingfunktion steht dann aber natürlich nicht zur Verfügung, ebenso wenig wie ein möglicherweise gebuchter Staudienst.

Genauso sieht es bei Tomtom, Navigon, Sygic, Bosch und iGo aus: Die Grundfunktionen arbeiten alle anstandslos, allerdings sind Onlinefunktionen wie Google-Zielsuche, Wetterberichte und Stauinformationen nicht verfügbar - oder aber nur gegen teure Roaminggebühren für den Internetzugang.

Hier sind die Plug-and-play-Navis, die wir auf der nächsten Seite zeigen, eindeutig im Vorteil.

Weitere Infos

Die besten Navi-Apps für's iPhone

Die besten Navi-Apps für Android-Smartphones

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Fahrrad-Navis

Navigations-Apps

Apps zur Fahrrad-Navigation im Test

Kommt jetzt doch noch der Frühling? Dann nix wie raus! Wir haben acht Fahrrad-Navis für iPhone getestet und zeigen Alternativen.

Car Connectivity Ford

Car Connectivity

Das bieten die Infotainment-Systeme bei Ford

Ford geht beim Infotainment ähnlich vor wie bei den anderen Komponenten in seinen Fahrzeugen: Man beschränkt sich auf das Wesentliche, entwickelt…

Testfahrt in den Stau

Navi-Apps gegen Werkslösungen

Wer bietet die besten Staumelder

Wer hat die besten Staumeldungen? Wir vergleichen die zwei Navigations-Apps von Navigon und Tomtom mit drei Premium-Festeinbauten von Audi, BWM und…

image.jpg

Navigation und Staumeldungen

Staumeldungen mit Mercedes Comand Online

Mercedes führt seit Mitte 2013 in seinen Baureihen einen Live-Verkehrsdienst via Internet ein - als letzter der drei Premiumhersteller. Drei Jahre…

Fahrerassistenzsysteme

Autonomes Fahren

Fahrerassistenzsysteme - auf dem Weg zum autonomen Fahren

Fahrerassistenzsysteme machen's möglich: Schon heute können Testfahrzeuge ohne Hilfe ihres Fahrers auf der Autobahn überholen.