Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Testbericht

Aus dem Messlabor + Technik im Detail

Inhalt
  1. Vollverstärker Pathos Ethos
  2. Aus dem Messlabor + Technik im Detail
  3. Datenblatt

Aus dem Messlabor

Pathos Ethos

© stereoplay

Frequenzgänge: Sehr ausgewogen, aber an niederohmiger Last etwas weniger breitbandig.

Pathos Ethos

© stereoplay

Klirr-Analyse (k2 bis k5 vs. Leistung): Bis rund 10 Watt perfekt abgestufte und verlaufende Klirrkomponenten mit tadellosem Lastwechselverhalten

Der Klangvergleich mit dem in 12/05 getesteten Vorgänger Logos erscheint etwas unfair. Denn der um 3,5 Kilo schwerere Oldie kostete mit 4000 Euro schon damals mehr. Gravierendere messtechnische Unterschiede lassen sich beim Frequenzgang finden. War der Logos ab circa 30 kHz stark beschnitten, verzichteten die Italiener beim Ethos auf die Filterung. Dazu bewogen sie die neuen höhenreichen Formate a la Blu-ray und auch Hochtaktiges, das der in Bälde zu erwartende Einbau-D/A-Wandler umsetzen kann.

Der bei verschiedenen Lasten am Ausgang des Ethos etwas unterschiedliche Roll-off bedeutet keinen Beinbruch, lässt den Techniker aber erkennen, dass der Verstärker in dieser Preisklasse  - wie andere auch - nicht ohne eine längere Gegenkopplungsschleife als Korrekturmittel auskommt. Der Hauptunterschied findet sich bei der Leistung an 2 Ohm. Der Logos stresste Lastwiderstände noch mit 2 x 435 Watt. Die 2 x 208 des Ethos werden in der Praxis meist reichen.

Pathos Ethos

© Archiv

Obwohl die Röhren mit den Eingangssignalen bestens klarkommen, helfen mit den Kathoden verbundene Halbleiter-Stromquellen bei der Arbeit. Ein Mute-Relais schützt das Pegel-Regel-IC.

Technik im Detail

Die beiden Eingangs-Doppeltrioden des Ethos erweisen sich gleich mehrfach als vorteilhaft. Da sie sich so gut wie leistungslos ansteuern lassen, belasten sie die Musiklieferanten in keinster Weise. Weiterhin trennen sie den nachgeschalteten Pegelregler von Außenwelt-Einflüssen ab. Durch die Aufstellung der Eingangsstufe als Differenz-Verstärker mit zwei gleichwertigen Inputs erfüllt der Ethos die Forderung nach echter symmetrischer Zuwendung zu edlen XLR-Quellen.

Pathos Ethos

HerstellerPathos
Preis3800.00 €
Wertung54.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr zum Thema

Lavardin IS Reference
Testbericht

Der Lavardin IS Reference ist ein ganz und gar nicht wuchtiger, aber mit Detailliebe aufgebauter Vollverstärker. Der außerordentliche Klang passt nur…
Sugden Masterclass IA 4
Testbericht

Mit Masterclass IA 4 führt Sugden vor, wovon andere zumeist nur reden: die echte Betriebsart Class A. Aus der raumerwärmenden Dauerlast resultiert ein…
T+A Music Receiver
Testbericht

61,7%
Der Music Receiver von T+A ist ein echtes Multitalent mit High-Resolution-Appeal. Er vereint einen Server, CD-Player,…
Ayon Triton II
Testbericht

Im Triton II trieb Ayon unfasslichen Aufwand: bis zu einem Extra-Trafo für die Röhren-Heizfäden. stereoplay prüft, ob sich das auch gelohnt hat.
Audionet DNA
Testbericht

71,7%
Der Netzwerk-fähige Vollverstärker DNA von Audionet hat gute Gene: Mit ihm wird der vielversprechende Firmenname nun zum…
Alle Testberichte
1&1 Media-Center
connect Festnetztest 2018
Sehr gut bei Sprache, Internet und Web-Services, Verbesserungspotenzial bei Web-TV – aber kein Grund zu klagen bei 1&1 im Festnetztest 2018.
PŸUR LOGO
connect Festnetztest 2018
Pÿur nimmt 2018 erstmals an unserem connect Festnetztest teil, kann aber nicht ganz mit den anderen Kandidaten mithalten.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.