Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Kopfhörerverstärker

Fezz Audio Omega Lupi im Test

Günstige Röhrenverstärker kommen immer aus China? Keineswegs. Fezz Audio fertigt komplett in der EU, und die Amps haben es in sich.

Fezz Omega Lupi

© Fezz Audio

Der Omega Lupi von Fezz Audio ist ein leistungsstarker Röhrenverstärker für Kopfhörer. UVP: 1.150 Euro.

Jetzt kaufen
EUR 1.095,00

Pro

  • kristallklarer Klang mit weichem Röhrenschmelz
  • hoher Pegel

Contra

  • Röhrenschutzgitter nur gegen Aufpreis (50 Euro)

Fazit

AUDIO Klangurteil: 115 Punkte; Preis/Leistung: überragend

Als Zulieferer für diverse Firmen aus der Elektrotechnik hatte der polnische Hersteller schon vor Jahren einen neuartigen Ausgangstransformator (EJ Kern) entwickelt. Dieser erforderte allerdings Anpassungen an das übliche Schaltungsdesign für Röhrenverstärker. Ein Weg, den nicht jeder Kunde mitgehen wollte. 

Daher entschieden sich die Söhne des Gründers im Jahr 2014 dazu, eine eigene Marke im Bereich Röhrenverstärker zu etablieren. Fezz Audio war geboren. Die aktuelle Lupi-Serie besteht aus einem„Alpha“ und einem „Omega“,und die Wortwahl ist durchaus gelungen, denn Alpha und Omega stehen in der Bibel symbolisch für „Anfang“ und„Ende“. 

Dieses Bild passt bei den beiden Röhren-Amps recht gut, denn der Alpha ist ein Vollverstärker, also der Beginn einer Kette, während der Omega als Kopfhörer verstärker so etwas wie das Ende einer Kette darstellt. 

Technisches

Bei beiden kommen vier Röhren vom Typ PCL86 in Push-Pull-Schaltung zusammen. Während die Röhren im Alpha Lupi mit 2 x 10 Watt Ausgangsleistung ganz klassisch Lautsprecher antreiben, versorgen sie in unserem Testgerät Omega Lupi einen Kopfhörer, der per unsymmetrischem Klinkenstecker Anschluss findet. Die PLC86 enthält sowohl einen Vor- als auch einen Endstufen teil, weshalb sie sich ideal für den kleinen, fast schon kompakten Omega Lupi eignet. 

Die Röhren stehen frei auf der Oberseite des aus solidem Stahlblechgefertigten Gehäuses. Es gibt zwar ein Röhrenschutzgitter, das man allerdings für 50 Euro hinzukaufen muss. Eine weitere Besonderheit: Neben dem Lautstärkeregler an der linken Seite findet sich ein Drehschalter an der rechten Seite, mit dem man die Ausgangsimpedanz des Verstärkers anpasst. 

Fezz Omega Lupi-Anschlüsse

© Fezz Audio

Viel Anschlüsse hat er nicht, doch ein Cinch-Ausgang ist vorhanden. Ein Röhrenschutzgitter gibt’s optional.

Hier gibt es drei Stufen, die mit „Low“, „Mid“und „High“ bezeichnet sind. Damit deckt der Verstärker einen weiten Bereich an dynamischen und magnetostatischen Kopfhörern ab. An der Rückseite liegt außerdem obligatorischen Cinch-Hochpegeleingang zusätzlich ein Cinch-Ausgang. Damit kann man das Signal zum Beispiel an einen Vollverstärker weiterreichen.

Hörtest

Sennheiser HD800

Im Hörtest musste sich der Omega Lupi verschiedensten Kopfhörern stellen. Den Anfang machte der Sennheiser HD800. Der offene, äußerst spritzige Profihörer weist eine mittlere Impedanz von 300 Ohm auf. Wir wählten also die Einstellung „Mid“ und legten möglichst impulsstarke Musik auf, ein Genre, dass der Sennheiser besonders gerne mag. Charly Antolinis Direktschnitt „Countdown“von 1980 ist nach wie vor die Referenz, wenn es um beeindruckende Impulse geht. 

Lesetipp: Kopfhörer Sennheiser HD 800

Der Omega Lupi versorgte den Sennheiser stets mit ordentlich Power. Selbst bei hohen Lautstärken und knackigen Rimshot-Snareschlägen kam er nicht ins Straucheln. Die hohen Frequenzen von Hihat- und Beckenschlägen lieferte er kristallklar, differenziert und stets mit der gewissen Portion Röhrenschmelz, den viele HiFi-Enthusiasten so gerne mögen.

Audezé Magnetostat EL-8ti 

Als nächstes musste ein geschlossener Kandiat her. Der Magnetostat EL-8ti von Audezé ist mit einer Impedanz von nur 25 Ohm ausgeschrieben. Hier fließen also schon deutlich stärkere Ströme. Wir schalteten den Omega Lupi auf die Einstellung „Low“ zurück. Auch der Audeze mag Impulse, aber genauso gerne krachende Basskaskaden. Folglich legten wir einen Klassiker aus den 80ern auf, der beides verbindet. 

Lesetipp: Audezé EL-8 ti im Test

Mark King, Bass ist bei Level 42, ist für seinen unnachahmlichen Slap-Bass bekannt. Bevor die Band eine Pop-Ikone wurde, experimentierte sie mit jazzigem Material. In „Dune Tune“, ein Instrumentalstück vom Debütalbum aus dem Jahr 1981 verlangt King seinem Bass alles ab.

Ob leicht gezupft, gestreichelt oder extrem hart und schnell geslappt, das Gespann Omega Lupi/Audeze brachte den Song bravourös und mit exzellentem Timing rüber. Lediglich bei extrem hohen Lautstärken wurde er in den mittleren Frequenzen leicht anstrengend. 

Fezz Audio Omega Lupi-front

© Fezz Audio

Mit dem Drehschalter an der Seite kann man die Ausgangsimpedanz des Verstärkers anpassen.

Beyerdynamic DT 1990 Pro

Als dritten Kandidaten wählten wir den Beyerdynamic DT 1990 Pro in der 600-Ohm-Version. Da muss ein Verstärker schon ein Pfund auflegen, will er diesen Kopfhörer adäquat ansteuern. Doch auch hier patzte der Pole nicht, ganz im Gegenteil! Mit spielerischer Leichtigtkeit versorgte er den DT 1990 in allen Lebenslagen. 

Wir wählten die aktuelle Scheibe von Jennifer Warnes „Another Time, Another Place“. Ihre ausdrucksstarke, leicht rauchige Stimme bildete der Omega Lupi wunderbar schmelzig und mit einer exzellenten räumlichen Breite ab, für die der DT 1990 auch bekannt ist. Ein Ohrenschmaus.

Fazit

Ein Röhrenverstärker, der nicht wählerisch ist – das gibt es nicht oft. Fezz Audio ist mit dem Omega Lupi genau das gelungen. Ob flink oder träge, geschlossen oder offen, hoch- oder niederohmig – dieser Amp kam mit allem prima zurecht. 

Nur bei der Kombination aus extrem hoher Lautstärke und niederohmigem Kopfhörer sollte man ein wenig aufpassen. Ansonsten: volle Empfehlung!

Mehr lesen

Mann mit Kopfhörern
Empfehlungen der AUDIO-Redaktion

Was sind die besten Kopfhörer für Klassik, Jazz, Rock und Pop oder Hip-Hop und Techno? Wir stellen aktuelle Empfehlungen aus der AUDIO-Redaktion vor.

Mehr zum Thema

Eternal Arts Twin Type Professional im Test
Kopfhörerverstärker

Professionelle Anwender sind die Zielgruppe für den Kopfhörerverstärker Twin Type Professional von Eternal Arts. Aber der Röhren-Amp macht auch im…
Chord Hugo TT
Mobiler Kopfhörer-Verstärker als Tabletop

Die Tabletop-Version des mobilen Kopfhörerverstärkers lässt sich besser bedienen und ist aufgeräumter.
Anker Soundcore NC A3021
Over-Ear-Kopfhörer mit Noise Cancelling

Der Over-Ear-Kopfhörer von Anker Soundcore Space NC, gibt Musik 20 Stunden lang über Bluetooth wieder. Der Praxistest fühlt dem A3021 auf den Zahn.
Huawei Y7 2019
Übersicht 2019

Vom Einsteiger-Handy bis zum Flaggschiff: Unsere Übersicht listet alle aktuellen Huawei-Smartphones, die den connect Test durchlaufen haben.
Kaia Health Überblick
Multimodale Schmerztherapie

Die App Kaia Health hilft, Rückenschmerzen gezielt zu behandeln und mit chronischen Schmerzen umzugehen. Ob sich die App lohnt, zeigt der Praxistest.