Klapp Smartphone

Huawei P50 Pocket im Test

7.3.2022 von Lennart Holtkemper

Huaweis neues P50 Pocket ist wohl eines der schicksten Foldables auf dem Markt. Der Preis dafür ist saftig, und das Pocket hat leider mit ein paar Problemen zu kämpfen. Mehr dazu lesen Sie in unserem Test.

ca. 3:45 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. Huawei P50 Pocket im Test
  2. Huawei P50 Pocket im Kameratest
Huawei P50 Pocket im Test
Das P50 Pocket schließt bündig und ohne Lücke ab. Geschlossen ist es 15 Millimeter dick.
© Huawei

Pro

  • herausragendes Design und ausgezeichnete Verarbeitung
  • großes Display mit sehr guter Qualität und geringer Falz
  • UV-Kamera bietet interessante Aufnahmen und Anwendungen
  • Top-Chipsatz mit exzellenter Leistung und massig Speicher
  • schnelles Laden mit 40 Watt
  • EMUI-Nutzeroberfläche mit vielen (Sicherheits-) Features

Contra

  • weder Google-Dienste noch 5G
  • geringe Akkulaufzeit
  • durchwachsene Geräuschunterdrückung
  • sehr teuer

Fazit

connect-Testurteil: sehr gut (396 von 500 Punkten)


79,2%

Nachdem sich die letzten Falt-Smartphones von Huawei eher am Stil von Samsungs Galaxy Fold orientiert hatten – ein normales Außendisplay und ein großes Innendisplay – kommt die neueste Generation im Klapphandy-Design.

Für die von uns getestete Premium Edition muss man 1599 Euro berappen. Sehr viel Geld für ein Foldable, was mit mehreren Problemen zu kämpfen hat. Doch beginnen wir mit den positiven Dingen.

Ein dickes Lob verdient Huawei für das Design. Bereits die Umverpackung des Kartons ist mit einem Scherenschnittmuster verziert. Das Gerät an sich macht in der Premiumversion seinem Namen ebenfalls alle Ehre: Dafür sorgt nicht nur der goldene Farbton, sondern auch der Metallrahmen und die geriffelte Oberfläche der Glasrückseite, die das Scherenschnittmuster auf der Verpackung aufgreift.

Optisch und haptisch verdient das P50 Pocket die volle Punktzahl. Mit seinen Abmessungen von 8,7 x 7,5 Zentimetern ist das Foldable gefaltet fast quadratisch. Seine Dicke von 15 Millimetern klingt nach viel, aber das Pocket verschwindet trotzdem ohne großes Auftragen in der Hosentasche. Dort verbleibt es auch bequem beim Sitzen. Hier dürften die meisten anderen Smartphones unangenehm drücken.

Huawei P50 Pocket im Test - Screenshots
(links) Im Super-Privatsphäre-Modus werden Kamera, Mikro und Standort für alle Apps deaktiviert. (rechts) Über die konfigurierbare Seitenleiste hat man einen schnellen Zugriff auf Apps und Tools.
© connect

Wie schaut die Huawei P50 Pocket von außen aus?

Die Front beherbergt neben der runden Kameraeinheit auch ein Zweitdisplay mit 1 Zoll Diagonale. Es dient als Allways-On-Display. Als Statusdisplay zeigt es Uhrzeit, Datum, Akkustand, Benachrichtigungen und das Wetter an. In den Einstellungen kann man das Design konfigurieren.

Außerdem lässt es sich bei Selfies oder Videos mit der Frontkamera als Sucher nutzen, was nicht nur praktisch ist, sondern auch qualitativ hochwertige Portraits verspricht. Die Fotoqualität des P50 Pocket ist dabei über alle Kameras gerade bei viel Licht sehr gut, baut aber bei Dunkelheit stark ab.

Samsung Galaxy Z Fold 3

Zu massiv für den Mainstream

Samsung Galaxy Z Fold 3 im Test

81,0%

Samsungs Riesenfalter ist ein technisches Meisterwerk. Für steile Höhenflüge ist das Fold 3 aber zu groß und zu schwer, und vor allem zu teuer.

Was macht die Huawei P50 Pocket besonders?

Einzigartig ist die Ultraspektrum-Kamera. Zusammen mit der kleinen UV-Leuchte auf der Rückseite knipst man damit spannende Fotos von fluoreszierenden Materialien. Eine praktische Anwendung hat Huawei gleich mit eingebaut: Den Sonnencreme-Test über eine spezielle App. Da eingecremte Stellen UV-Strahlung weniger reflektieren als ungeschützte Haut, werden sie in der Aufnahme sichtbar. So sieht man, wie gleichmäßig der Schutz ist.

Unboxing: Huawei P50 Pocket - Das neueste Falt-Smartphone

Quelle: WEKA
Wir packen das Huawei P50 Pocket aus und stellen die wichtigsten Features vor.

Wie schaut das Display des Huawei P50 Pockets aus?

Wer das P50 Pocket öffnet, erblickt ein großes 6,9-Zoll-Display. Die Displayränder an den Längsseiten sind dabei vergleichsweise schmal. Ein weiteres Plus: Huawei hat wie Oppo beim Find N die Falz, die durch das Falten in der Mitte entsteht, so gut wie eliminiert.

Optisch ist sie kaum wahrnehmbar, und haptisch spürt man nur eine minimale Delle. Huawei erreicht dies durch eine Wassertropfenform beim Zusammenfalten des Panels. Die Qualität des Displays leidet übrigens nicht dadurch, diese ist beim P50 Pocket sehr gut und auch messtechnisch auf Top-Smartphone-Niveau.

Dank der fixen Bildwiederholrate von 120 Hertz scrollt man flüssig durchs Web. Die Auflösung des Displays liegt typisch bei Full HD+ (1188 x 2790 Pixeln). Wem die Farbgebung der Anzeige nicht zusagt, der kann diese in den Einstellungen justieren. Der Fingerabdruckscanner liegt übrigens nicht unter dem Screen, sondern befindet sich im Gehäuserahmen und dient dort zusätzlich als Power-Knopf.

Huawei-P50-Pro-und-Pocket-Bild-01
Huawei verbaut mit 6,9 Zoll das aktuell größte Display bei einem Klapp-Smartphone. Die Falz in der Mitte ist kaum spür- und sichtbar. Das Display lässt sich zu einem gewissen Grad stufenlos verstellen.
© Huawei

Wie gut ist die Systemleistung des Huawei P50 Pockets?

Wo wir gerade bei Power sind: Systemleistung hat das P50 Pocket massig. Unter dem biegsamen Display sitzt mit dem Snapdragon 888 Qualcomms High-End-Chip aus dem letzten Jahr. Ihm stehen satte 12 GB Arbeitsspeicher zur Verfügung. Damit bedient man nicht nur das System sehr flüssig, auch Gaming ist selbst in den höchsten Einstellungen absolut kein Problem. Für Apps, Bilder und Co. sollten die 491 GB ROM locker genügen. Zusätzlich kann noch eine Nano-Memory-Card eingeschoben werden – Huaweis proprietäre Speicherkarte.

Huawei P50 Pocket technische Daten

Vollbildansicht
Feature Wert
Preis und Speicher: 1.599 Euro mit 12/512 GB (Premium Edition), 1.299 Euro mit 8/256 GB
Farben: Gold, Weiß
Größe und Gewicht: 76 x 76 x 15 Millimeter (geschlossen) / 170 x 76 x 7 Millimeter (offen) und 195 Gramm
SoC: Qualcomm Snapdragon 888 4G mit 2,84 GHz
Display: OLED mit 120 Hz, 6,9 Zoll und 2.790 x 1.188 Pixel
Hauptkamera: Ultraweitwinkel mit 13 MP, F2.2 + Weitwinkel mit 32 MP, F1.8 + Weitwinkel mit 40 MP, F1.8
Frontkamera: mit 11 MP
Konnektivität: 4G, 3G, 2G, WiFi 6, Bluetooth 5.2, NFC, USB-C
Dual-SIM oder NM Card: 1x Nano SIM + 1x Nano SIM oder + 1 x NM Card
Akku: 4.000 mAh
System: EMUI 12 mit Android 11
Besonderheiten: 40-Watt-Netzteil im Lieferumfang

Ist das Huawei P50 Pockets 5G fähig?

Dual-SIM ist obendrein möglich, und was die Mobilfunkverbindung anbelangt, sind wir nun beim ersten Knackpunkt angekommen: Denn das Pocket unterstützt kein 5G. Für ein Top-Smartphone im Jahr 2022 ist das bitter. Auch wenn man zum Kaufzeitpunkt noch kein 5G nutzt, ist es doch wenig zukunftssicher, ein Phone in der Preisliga ohne den aktuellen Standard zu erwerben. Natürlich lässt Huawei das Feature nicht absichtlich weg. Vielmehr ist der Hersteller durch die andauernden US-Sanktionen dazu gezwungen.

Testsiegel connect gut
Das Huawei P50 Pocket bekommt das Testsiegel "sehr gut" in unserem Test.
© WEKA Media Publishing GmbH

Testergebnisse: Huawei P50 Pocket

Vollbildansicht
Huawei P50 Pocket Testergebnisse
Preis (Euro) 1599
Preis-Leistungs-Verhältnis ungenügend
Ausdauer (max. 125) befriedigend (103)
Ausstattung (max. 210) gut (172)
System (max. 50) 45
Display (max. 35) 33
Connectivity (max. 25) 22
Kamera (max. 80) 56
Audioplayer (max. 5) 4
Features (max. 5) 5
Lieferumfang (max. 10) 7
Handhabung (max. 40) gut (30)
Handlichkeit (max. 20) 14
User-Interface (max. 5) 5
Verarbeitungsqualität (max. 15) 11
Messwerte (max. 125) befriedigend (91)
Akustik (max. 55) 37
Senden und Empfangen (max. 70) 54
LTE-Bewertung gut
GSM-Bewertung befriedigend
URTEIL max. 500 396 gut

Welche Features hat das Huawei P50 Pockets noch?

Die restliche Connectivity ist mit Wi-Fi 6, NFC und Bluetooth 5.2 auf aktuellem Stand. LDAC ist als High-Res-Audiocodec an Bord. Über den USB-C-Port lässt sich sogar ein Monitor anschließen.Allgemein bekannt ist mittlerweile die Software-Problematik bei Huawei. So läuft das P50 Pocket mit der Open-Source-Version von Android 11 und EMUI 11 als Nutzeroberfläche. Google-Dienste und Cloud-Anwendungen fehlen also immer noch. Apps bezieht man nur über Huaweis App Gallery. Im Labor hat das Pocket einen mäßigen Auftritt. So ist die Laufzeit mit 7,5 Stunden eher bescheiden. Auch wenn schnelles Laden mit 40 Watt an Bord ist. Stärkere Probleme hat das Phone bei der Telefonieakustik, wo die Geräuschunterdrückung sowie die Lautstärke in beide Richtungen besser ausfallen dürften.

Fazit

Mit 396 Punkten ist das P50 Pocket vor Samsungs Flip 3 (hier unser erster Test) eines der besten Klapp-Smartphone auf dem Markt. Für den sehr hohen Preis bekommt man allerdings hinsichtlich der Software- und 5G-Problematik woanders deutlich mehr Phone fürs Geld. Dann aber wohl deutlich weniger stylish.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Huawei P40 Pro im Test

Smartphone

Huawei P40 Pro im Test

87,2%

Mit dem P40 Pro gelingt Huawei das Kunststück, ein herausragendes Kamerasystem in ein handliches Format zu pressen.

Huawei P40 Lite im Test

Mittelklasse-Smartphone

Huawei P40 Lite im Test

78,0%

Huaweis P40 Lite bietet für 300 Euro ziemlich viel Dampf unter der Haube und eine sehr gute Kamera.

Huawei P40 im Test

Smartphone

Huawei P40 im Test

83,8%

Die günstigere Alternative zu Huaweis Top-Smartphone P40 Pro überzeugt mit starker Kamera und handlichem Formfaktor.

Huawei P40 Pro

camera quality benchmark

Huawei P40 Pro: Kamera im Test

Das Huawei P40 Pro übernimmt zum Start unseres camera quality benchmark die Spitzenposition. Doch wie gut sind die einzelnen Optiken?

Huawei-Mate-40-Pro-Aufmacher

Sehr gute Kameraqualität und Akkulaufzeit

Huawei Mate 40 Pro im Test: Starkes Stück

87,6%

Huaweis Mate 40 Pro kommt mit super Verarbeitung, exzellentem Display, viel Leistung und sehr guten Kameras. Braucht man da noch Google? Unser Test.