Testbericht

Lautsprecher Audio Physik Sitara

27.5.2009 von Redaktion connect und Wolfram Eifert

Die Stärken der Audio Physik Sitara (2300 Euro das Paar) lagen in den Disziplinen Feingefühl und Offenheit, wo sie, gefüttert mit den passenden Klangbeispielen (kleine Besetzungen, maßvolle Pegel), ganz hervorragend abschnitt.

ca. 1:40 Min
Testbericht
  1. Lautsprecher Audio Physik Sitara
  2. Datenblatt
Lautsprecher Audio Physik Sitara
Lautsprecher Audio Physik Sitara
© Archiv

Großer Klang aus kleinen Abmessungen, so das Motto der neuen Sitara von Audio Physic. Die grazile, wunderhübsche Säule profitiert von zahlreichen Erkenntnissen beim Bau größerer Modelle - bei deutlich günstigerem Preis.

Lautsprecher Audio Physik Sitara
In der Draufsicht kommt die Gehäuseform besonders gut zur Geltung.
© Julian Bauer

So kostet der jüngste Spross der Briloner Nobelmanufaktur gerade mal 15 Prozent mehr als die Yara II Superior (Testsieger der 2000-Euro-Klasse in stereoplay 6/2008), gleicht aber optisch und konstruktiv mehr der rund ein Drittel teureren Tempo aus Heft 12/2007.

Damit ist die Sitara die zur Zeit günstigste Standbox im Audio-Physic-Programm mit den wunderschönen geschwungenen Gehäusen, deren Formensprache und Stabilität bei Kunden wie Testern gleichermaßen gut ankommt. Sowohl Geometrie (teilweise rund) als auch Aufbau (sandwichähnlich) wirken klangfördernd.

Integraler Bestandteil sind die auskragenden Metallstreben, die den betont schlanken Figuren den nötigen Halt geben und eine wirksame Entkopplung vom Boden sicherstellen.

Lautsprecher Audio Physik Sitara
Unter den Abdeckkappen sitzen höhenverstellbare Spikes. Auf Wunsch (Händler-Beratung) ist eine noch aufwendigere An/Entkopplung zu haben.
© Julian Bauer

Klangrelevante mechanische Elemente besitzt die Sitara zuhauf. Was auch daran liegen mag, dass der Chefentwickler des Hauses als ehemaliger Bauingenieur solchen Themen mehr Aufmerksamkeit widmet, als es anderen in den Sinn käme.

So trägt die Sitara ein mechanisch vom Gehäuse entkoppeltes, besonders hochwertiges Anschlussterminal. Und ihre beiden kaum 15 Zentimeter großen Konustreiber nutzen die von der Tempo bewährten Doppelkörbe, die störende Vibrationen von den Membranen fernhalten.

Der Kaufpreis zeigt sich beim Hochtöner, einer vergleichsweise braven Gewebekalotte ohne besondere Finessen. Auch gibt es keine seitlichen Bässe wie bei der Tempo. Deren Aufgaben obliegen den in Zweieinhalbwegemanier divergierend beschalteten Mitteltönern mit hochfesten Alumembranen, die für diesen Zweck gut gerüstet sind.

Lautsprecher Audio Physik Sitara
Das Seitenprofil zeigt die Neigung der Schallwand.
© Julian Bauer

Die Sitara war weder messtechnisch noch klanglich ein Freund tiefschürfender Bässe oder monströser Pegel. Wobei die gemessenen 102 Dezibel pro Box in 1 Meter Entfernung objektiv keineswegs wenig sind und signalisieren, dass man mit der Sitara durchaus laut hören kann, auch wenn der Rest des Feldes durchweg höhere Reserven zu offenbaren wusste.

Die Stärken der weiß glänzenden Schönheit lagen in den Disziplinen Feingefühl und Offenheit, wo sie, gefüttert mit den passenden Klangbeispielen (kleine Besetzungen, maßvolle Pegel), ganz hervorragend abschnitt. Angetan waren die Tester insbesondere von ihrer räumlichen Abbildung. So holografisch genau staffelte in dieser Runde sonst nur die Cabasse, die tonal jedoch unbeholfener schien. Gourmets und Genießer, soviel ist klar, sind bei der Sitara allerbestens aufgehoben.

Stärken

+ Aufwendig gestaltetes Gehäuse; erstklassige Konustreiber; klingt herrlich offen und detailverliebt

Schwächen

- Bass und Pegeltalent für manche Anwendungen knapp bemessen

Audio Physic Sitara

Audio Physic Sitara
Hersteller Audio Physic
Preis 2300.00 €
Wertung 55.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Burmester BA31

Standbox

Burmester BA 31 im Test

Die neue BA 31 bekam einen zweites AMT für die Rückseite, um Luftigkeit, Räumlichkeit & Anbindung an den Raum zu verbessern. Kann die Ambience-Serie…

Berlina RC3

Lautsprecher

Gauder Berlina RC3 im Test

Nach dem Test der Gauder Berlina RC 3 mit geschlossenem Bassgehäuse stellt sich die Frage: Warum viel Geld für mannshohe Standlautsprecher ausgeben?

Geneva AeroSphere S black

Stereo-Sets mit Bluetooth

Geneva AeroSphere S im Test

Die AeroSphere S von Geneva lässt sich mono, stereo und im Multiroom-Betrieb nutzen. Das drahtlose Stereo-Set überzeugt mit klanglich offener…

AudioPro AddOn T20

Stereo-Set mit Bluetooth

AudioPro AddOn T20 im Test

AudioPro entlockt den schlanken Säulen des aktiven Stereo-Paars einen ausgewogenen Klang mit straffen Bässen, warmen Höhen und hoher Lautstärke.

KEF Reference 3

Standlautsprecher

KEF Reference 3 im Test

Unter der zeitlosen Hülle der Reference 3 von KEF steckt einer der leistungsfähigsten Punktstrahler aller Zeiten.