Testbericht

Neat Motive 1 im Test

6.7.2012 von Wolfram Eifert

Die Neat Motive 1 kommt mit deutlich unter einem Meter Bauhöhe auffallend zierlich und Platz sparend daher. Im Test zeigt die Standbox, was sie akustisch zu bieten hat.

ca. 1:15 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Neat Motive 1
Neat Motive 1
© Hersteller/Archiv
Neat Motive 1
Neat Motive 1
© Hersteller/Archiv

Damit die imaginäre Bühne nicht zu tief im Raum schwebt, ist das vornehm mit Echtholz oder Schleiflack bekleidete Gehäuse einige Grad nach hinten geneigt.

Der Hochtöner dürfte Kennern der Materie bekannt vorkommen, handelt es sich doch um ein Kalottensystem mit inverser, sprich: nach innen gewölbter Membran, wie ihn klassischerweise nur Focal baut. Der französische Boxengigant fertigt für Neat eine spezielle Version seines Klassikers mit einer breiten Schaumstoffsicke. Bei dieser Bauform ist die Schwingspule im Gegensatz zu herkömmlichen Kalottensystemen etwas kleiner als die Membran, was zu einer präziseren Bewegung führen soll.

Neat Motive 1: Die feine englische Art

Mitten und Bässe werden von zwei lediglich 12 Zentimeter großen Konustreibern verarbeitet, die mit klangneutralen Kunststoffmembranen ausgestattet sind und bedingt durch ihre geringe Membranfläche auch mittlere Frequenzen breit und gleichmäßig abstrahlen. Kontrolliert wird das Ganze von einer puristisch ausgeführten Frequenzweiche mit nur wenigen, dafür hochwertigen Bauteilen. Die Auslegung zielt weniger auf eine größtmögliche Belastbarkeit oder ein perfektes Winkelverhalten - dafür sind die Überlappungsbereiche zu groß - als auf beste Impulstreue und Feindynamik.

Das schlanke Gehäuse ruht auf einem deutlich breiteren Sockel, der über Spikes eine wackelfreie Aufstellung ermöglicht. Die Austrittsöffnung des Bassreflextunnels liegt bodennah, was eine maximale Ausnutzung der tieffrequenten Energie gewährleistet.

Tatsächlich tönte die Neat auffallend rund und erwachsen. Der Bass kam vollmundig und schien zeitlich gut eingebunden, Grundtonlagen wirkten wohlsortiert und schmierfrei. Klavierakkorde meisterte die Neat wesentlich klarer und natürlicher als die betont voluminöse JBL, die mit ihrem bei Rockmusik gut passenden Bärencharakter auf der Klassik-Bühne eher deplatziert wirkte.

Die kleine Engländerin spielte feinfühlig und gediegen und hinterließ einen sympathischen Gesamteindruck. Für Genießer, die lieber leise als laut hören, ist die Motive 1 genau richtig.

Bewertung / Stereoplay Testurteil: Neat Motive 1
Testwertung: Neat Motive 1
© Hersteller / Archiv

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Burmester BA31

Standbox

Burmester BA 31 im Test

Die neue BA 31 bekam einen zweites AMT für die Rückseite, um Luftigkeit, Räumlichkeit & Anbindung an den Raum zu verbessern. Kann die Ambience-Serie…

Berlina RC3

Lautsprecher

Gauder Berlina RC3 im Test

Nach dem Test der Gauder Berlina RC 3 mit geschlossenem Bassgehäuse stellt sich die Frage: Warum viel Geld für mannshohe Standlautsprecher ausgeben?

Geneva AeroSphere S black

Stereo-Sets mit Bluetooth

Geneva AeroSphere S im Test

Die AeroSphere S von Geneva lässt sich mono, stereo und im Multiroom-Betrieb nutzen. Das drahtlose Stereo-Set überzeugt mit klanglich offener…

AudioPro AddOn T20

Stereo-Set mit Bluetooth

AudioPro AddOn T20 im Test

AudioPro entlockt den schlanken Säulen des aktiven Stereo-Paars einen ausgewogenen Klang mit straffen Bässen, warmen Höhen und hoher Lautstärke.

KEF Reference 3

Standlautsprecher

KEF Reference 3 im Test

Unter der zeitlosen Hülle der Reference 3 von KEF steckt einer der leistungsfähigsten Punktstrahler aller Zeiten.