Testbericht

Plattenspieler Rega P 3 24 + RB 301

15.12.2007 von Redaktion connect und Dalibor Beric

Nur ganz wenige HiFi-Geräte hatten solch einen Einfluss auf Audiophile wie der 1977 vorgestellte Rega Planar 3. Schließlich war er lange Jahre "der" Einsteigerplattenspieler, weil er durch Einfachheit und für seine Preisklasse herausragenden Klang faszinierte.

ca. 2:10 Min
Testbericht
  1. Plattenspieler Rega P 3 24 + RB 301
  2. Datenblatt
Rega P 3 24
Rega P 3 24
© Archiv

Optisch stellt der P 3 24 eine Hommage an die erste Generation dar. Die Grundplatte ist nun wieder frei von der Anfräsung, den die zweite Generation mit dem Zusatz 2000 aufwies. Auch geriet sie nun wieder dünner. Zwar nutzen die Entwickler in Southend on Sea (Grafschaft Essex) weiterhin die resonanzdämpfenden Eigenschaften einer nur leicht verdichteten Faserplatte (LDF), bekleben diese aber oben und unten mit einem Laminat aus Phenolharz. Ergebnis: eine dünnere Platte, die aber steifer als beim Vorgänger P 3 2000 ist. Dass man sich dann weiter im üppigen Rega-Baukasten bediente, verwundert bei den britischen Pragmatikern nicht. So behielten sie die leider nicht höhenverstellbaren Gummifüße bei, die schon das Urmodell besaß. Auch das extrem eng tolerierte Lager mit Bronzebüchse, in der sich eine Edelstahlachse auf einer Edelstahlkugel dreht, ist ein guter alter Bekannter. Der Kunststoffunterteller sowie der mit einer Filzmatte belegte Glasteller sind ebenfalls seit den ersten Planars Bestandteil der Konstruktion.

Neu hingegen ist, dass der P 3 24 den Motor der größeren Modelle P 5 (1/06) und P 7 (9/04) spendiert bekam. Es handelt sich um ein 24-Volt-Synchronmodell von Premotec, das den Namenszusatz 24 erklärt und dem Rega eine besonders laufruhige Arbeitsweise nachsagt. Und wie schon beim P 5 kann König Kunde zwischen zwei Motorsteuerungen wählen. In der Basisvariante versorgt ein kleiner Steckertrafo eine einfache Phasenschieber-Schaltung, die an der Unterseite der Grundplatte sitzt. Sinnvoll ist hierbei, dass die Phase der für einen Synchronmotor nötigen zwei Schwingungen per Poti optimiert werden kann und so der Motor ruhiger läuft.

Kundenfreundlich ist, dass man das TTPSU auch nachträglich für 300 Euro erstehen und ohne Umbau anschließen kann. So steht einem nachträglichen Aufstieg nichts im Wege, außer dass man unterm Strich 50 Euro mehr ausgibt.

Ausgiebig feilte Gandy auch am Tonarm. Der brandneue RB 301 besitzt das für Rega übliche Aluminium-Druckgussteil, bei dem Headshell und Tonarmrohr aus einem Stück bestehen, doch spendierte er ihm die gleiche Antiskating wie beim größeren Bruder RB 700. Die Befestigung des RB 301 auf der Grund-platte ist nun ebenfalls an drei Punkten realisiert. Dadurch wird weniger Druck auf die horizontalen Lager ausgeübt, was sich klanglich positiv auswirkt. Gegenüber dem RB 700 besteht das Montageteil nicht aus massivem Edelstahl, sondern ist kostengünstiger aus Kunststoff ausgeführt. Das oft kritisierte simple Kabel des Vorgängers RB 300 wich der höherwertigen Version mit soliden Metallsteckern der größeren Modelle.

Dass die für Rega-Plattenspieler typischen Klangeigenschaften auch beim P 3 24 nicht verloren gingen, nahmen die Tester im Hörraum freudig wahr. So gefiel die Basisvariante mit lebendigem Klang und spontaner Musikalität. Zwar ist auch der P 3 24 kein Tiefbasswunder, doch glänzte er dadurch, dass man ein sehr gutes Zusammenspiel der Musiker wahrnehmen konnte. Nur im direkten Vergleich mit teureren Modellen fiel auf, dass er winzige Details lieber wegließ als sie falsch darzustellen. So errang diese charmante Musikmaschine locker ein stereoplay Highlight.

Rega P 3 24 + RB 301

Rega P 3 24 + RB 301
Hersteller Rega
Preis 700.00 €
Wertung 41.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Cargo Records 33punkt3

Testbericht

Plattenspieler Cargo Records 33punkt3

Im Test: Cargo Records 33punkt3 - eine reizvolle Kombination aus deutscher, dänischer und britischer HiFi-Technik.

Rega RP 3 + RB 303

Testbericht

Rega RP 3 + RB 303

Der neue Rega RP 3 mit Tonarm RB 303 tritt mühelos in die Fußstapfen seiner Vorgänger und stellt diese sogar in den Schatten, da er musikalischer…

Rega RP 3 + RB 303

Testbericht

Rega RP 3 + RB 303 + TTPSU

Mit der Motorsteuerung TTPSU wächst der RP 3 dank mehr -Details und Spielfreude über sich hinaus.

Plattenspieler Rega RP 6

Testbericht

Rega RP 6 im Test

Der Plattenspieler Rega RP 6 glänzt nicht nur mit wertigem Lack, sondern auch mit vielen neuen Detaillösungen. Wie sich diese wohl klanglich…

Rega RP8 & RB 808

Plattenspieler

Rega RP8 & RB 808 im Test

Ein neuer Aufreger: Mit dem RP8 revolutioniert Rega den seit vielen Jahrzehnten bewährten Laufwerksaufbau. Das Ergebnis ist begeisternd.