Testbericht

Seniorenhandy Doro Easy Phone 410gsm

Das Easy Phone 410gsm wird mit speziellen Funktionen und einer gelungenen Handhabung auch Mobilfunkneulingen gerecht.

© Connect

Doro Easy Phone 410gsm

Ein Segen, dass die Optik nicht so sperrig ist wie der Name des Handys. Im Gegenteil: Das Easy Phone, das es in mehreren Farben gibt, kommt mit seinen knalligen Zierleisten geradezu lässig daher. Und offenbart schnell die Vorteile des Klappendesigns: Es verfügt über ein sehr großes Display (2 Zoll) und bietet mit 176 x 220 Pixeln obendrein eine sehr feine Auflösung.

© Connect

In den Einstellungen lässt sich einstellen, welche Funktionen im Hauptmenü angezeigt werden.

Gleichzeitig bringt es eine angenehm große Tastatur mit. Die gummierten Drücker sind deutlich voneinander abgesetzt und so großzügig bemessen, dass selbst große Hände kaum danebengreifen können. Entsprechend groß ist auch die weiße Beschriftung ausgefallen, die sich deutlich von den schwarzen Tasten absetzt. Hinzu kommt, dass in geschlossenem Zustand Tastatur und Display gut geschützt sind und akrobatische Tastenkombinationen zum Sperren der Tastatur nicht nötig sind.

Das Handy ist ordentlich verarbeitet, das Scharnier wirkt stabil, lediglich der Akkudeckel lässt sich bei unserem Testgerät ein bisschen zu leicht lösen. Ein Außendisplay fehlt zwar, doch zwei LEDs informieren immerhin über einen schwachen Akku und eingegangene Nachrichten.

Zur Steuerung dienen zwei Softkeys sowie eine Zwei-Wege-Taste, mit der durch Menülisten oder das Telefonbuch gescrollt wird. Das große Display sowie die vergleichsweise hohe Displayauflösung sorgen dafür, dass einerseits Platz für große Schriften ist und andererseits etwas kleinere Schriften etwa für die Beschriftung der Softkeys nicht zu pixelig ausfallen.

© Connect

Nur für wirklich sehr lange Menü- und Telefonbucheinträge ist die Anzeige zu schmal.

Zudem werden auch längere Menü- oder Telefonbucheinträge komplett angezeigt, da ist bei den Konkurrenten deutlich schneller Schluss. Im Test sind wir an keiner Stelle auf wirklich kleine Schriften gestoßen und mit der Wahl eines einfarbigen, weißen Hintergrunds ist das Display jederzeit gut ablesbar.

Ausblendbare Menüeinträge

Dabei ist das Menü in der Listendarstellung eindeutig beschriftet und mit klar verständlichen Icons versehen. Als besonderen Clou bietet das Doro Easy Phone die Möglichkeit, Menüeinträge, die man ohnehin nicht braucht, einfach auszublenden. Das lässt sich im Einstellungsmenü festlegen, wo sich dann doch noch ein paar Ungereimtheiten finden. So heißt der entsprechende Menüpunkt etwas kryptisch "Blockfkt.", und die Einstellungen fürs Display, etwa für das Hintergrundbild oder die Beleuchtungsdauer, finden sich unter "Benutzer". Zudem zieht sich das Einstellungsmenü über 14 Einträge - das sind fast drei Displaylängen, durch die man scrollen muss, um sich alle Punkte anzusehen.

© Connect

Das Menü ist schlicht und übersichtlich gestaltet und meist selbsterklärend.

Das liegt teilweise an der vergleichsweise großen Ausstattung. So bietet das Doro Easy Phone Bluetooth. Auch MMS-Nachrichten lassen sich mit dem Handy empfangen, zudem gibt es ein UKW-Radio, das sich mit dem beiliegenden Stereo-Headset betreiben lässt. Ein Wecker, der auch bei ausgeschaltetem Gerät funktioniert, sowie ein Taschenrechner, ein einfacher Kalender und zwei Spiele gehören ebenfalls zum Funktionsumfang.

Sicherheit verschafft auf Wunsch die Notruftaste auf der Rückseite, die im Lieferzustand deaktiviert ist. In den Einstellungen lassen sich mehrere Nummern definieren, die beim Druck auf die Notruftaste nacheinander angerufen werden, bis der Anruf angenommen wird. Über eins muss man sich jedoch im Klaren sein: Im schlechtesten Fall nimmt eine Mailbox den Anruf entgegen. Wahlweise verschickt das Handy auch eine SMS an eine festgelegte Nummer. Wer die Notruffunktion nutzt, sollte zudem bei der Aufbewahrung des Handys achtgeben. Denn die Taste ist zwar etwas ins Gehäuse versenkt, reagiert aber schon auf leichten Druck. In engen Taschen kann hier schon mal ein Fehlalarm ausgelöst werden.

Guter Empfang

© Connect

Doro Easy Phone 410gsm Testergebnisse

Im Labor schnitt das Handy ordentlich ab. Der Stromverbrauch ist zwar höher als bei aktuellen Geräten üblich, doch wer nicht jeden Tag zum Handy greift, kommt mit einer Akkuladung über eine Woche.

Der Klang beim Telefonieren ist etwas künstlich, dafür aber sehr laut - ebenso wie die Klingeltöne. Der Empfang erwies sich als sehr gut und so eignet sich das Handy auch für den Einsatz in eher schlecht versorgten Gebieten.

Doro ist ein solides und bis aufs Einstellungsmenü leicht zu bedienendes Handy gelungen, das auch eine gute Tastatur und ein übersichtliches Display bietet.

 

Mehr zum Thema

Smartphones

85,0%
Das Honor 6 Plus orientiert sich im Design am iPhone 5s. Doch kommt das Mittelklasse-Smartphone im Test auch technisch…
Smartphone

84,4%
Für den Hersteller ZTE ist das Blade S6 ein "Premium-Smartphone". Ob das 250-Euro-Phone dem Anspruch gerecht werden…
Smartphone

Vodafone-Smartphones bieten gute Leistungen zum kleinen Preis? Allerdings. Das neue Smart Prime 6 ist der beste Beweis dafür.
Die neuen Flaggschiffe von Motorola

Connect war bei der Präsentation von Motorola Moto X Style und Moto X Play dabei und konnte die beiden X-Modelle bereits einem ersten Test…
Wasserfestes 5-Zoll-Smartphone

77,0%
Es ist moderner, robuster, aber auch teurer geworden. Ob sich das neue Moto G (2015) dennoch lohnt, verrät unser Test.