Detachable

TrekStor SurfTab duo W3 im Test

Das SurfTab Duo W3 von TrekStor ist ein preiswertes Kombigerät. Kann die dritte Generation des „Volkstablets“ im Test mit teureren Konkurrenz-Modellen mithalten?

TrekStor SurfTab duo W3

© TrekStor

Die kleine, aber gut bedienbare Andocktastatur des SurfTab duo W3 gehört zum Standard-Lieferumfang.

EUR 221,14

Pro

  • Windows-10-Tablet mit Andocktastatur
  • solide Verarbeitung
  • gute Akkulaufzeit
  • Full-HD-Display
  • 2-Megapixel-Front- und Rückkamera
  • lautloser Betrieb
  • extrem günstig

Contra

  • schwache System- und Grafikleistung
  • sehr geringe Speicherkapazität
  • schweres Tastaturdock
  • hakelige Anschlüsse
  • langsame Aufladung

Fazit

connect-Testurteil: ausreichend (296 von 500 Punkten)
59,2%

Günstige Tablets gibt es viele. Doch wer ein 2-in-1-Gerät sucht, das samt Andocktastatur und Windows-Oberfläche zum mehr oder weniger vollwertigen Notebook mutiert, muss meist sehr viel tiefer in die Tasche greifen. In der Preisregion unter 500 Euro wird die Luft hier jedenfalls recht dünn. Insofern sticht das Surftab Duo W3 allein schon wegen seines unschlagbaren Verkaufspreises aus der Masse des 2-in-1-Angebots heraus: rund 250 Euro kostet das ehedem als „Volkstablet“ beworbene Kombigerät in der dritten Auflage. Stellt sich die Frage, inwieweit ein dermaßen günstiges Gerät auch nur ansatzweise mit den deutlich teureren und besser ausgestatteten Detachables der Wettbewerber mithalten kann.​

Der erste Eindruck ist recht vielversprechend. Das Design wirkt zwar eher bieder, doch das Surftab Duo ist sehr solide verarbeitet und dank einer stabilen Scharnierverbindung lässt sich das Tablet ohne Standfuß aufstellen. Gewicht und Abmessungen sind insgesamt akzeptabel, auch wenn wir bei 2-in-1-Geräten schon deutlich schlankere Displays gesehen haben. 

Einzig die Andocktastatur erweist sich als absolutes Schwergewicht: Während das Tablet selbst mit 768 Gramm nicht weiter aus dem Rahmen fällt, ist das mit Keyboard mit 682 Gramm rund doppelt so schwer wie bei anderen Detachables. Die Tastatur ist – ebenso wie das multigestenfähige Clickpad – formfaktorbedingt nicht die größte, es lässt sich jedoch angenehm damit arbeiten. 

Wenig Anlass zur Kritik liefert auch das kontrastreiche 11,6-Zoll-Display, das weniger hell strahlt als Surface und Co, aber dennoch ausreichend beleuchtet wird. Die Full-HD-Auflösung (1920 x1080 Pixel) ist angesichts der Bildschirmgröße ebenfalls akzeptabel.

Lesetipp: Hybrid-Notebooks im Vergleich

TrekStor SurfTab duo W3 Tastatur und Bildschirm

© TrekStor

Die Tastatur des SurfTab duo W3 ist zwar relativ schwer, jedoch kann man gut mit ihr schreiben.

Lahme Leistung, lange Laufzeit 

Von außen betrachtet wirkt das SurfTab Duo also gar nicht so billig. Eine Einschätzung, die sich beim Blick auf die inneren Werte stark relativiert: Die Vermutung, dass der verbaute Intel-Atom-Prozessor in Kombination mit bescheidenen 2 GB Arbeitsspeicher in dem Windows-10-Rechner nicht wirklich konkurrenzfähig ist, bestätigte sich im connect-Labortest recht schnell. Auch Trekstor kann schließlich nicht zaubern.

​In der Kategorie System- und Grafikleistung – ermittelt auf Basis verschiedener Industrie-Benchmarks – erreicht das neue Surftab Duo nur rund ein Drittel der maximal möglichen Wertungspunkte. Für einfache Tätigkeiten mag das reichen, für anspruchsvollere Aufgaben jedoch nicht. Wenig besser sieht es in puncto Ausstattung aus. Lediglich 32 GB Flash-Speicher – von denen fast die Hälfte bereits vom Betriebssystem belegt werden – hat der Hersteller dem 2-in-1-Gerät spendiert.​

TrekStor SurfTab duo W3 Seitenansicht

© TrekStor

Für ein 2-in-1 Gerät geizt das SurfTab duo W3 nicht mit Anschlüssen. Sogar ein HDMI-Anschluss ist mit dabei. 

Der interne Speicher lässt sich zwar per Micro-SD-Karte um bis zu 128 GB erweitern, allerdings arbeitet der Kartenleser ausgesprochen langsam. Schnittstellen sind an sich ausreichend vorhanden. Es gelang uns jedoch nicht, per Adapter über den Micro-USB-3.0-Host eine stabile Verbindung herzustellen, sodass wir uns mit den langsamen USB-2.0-Anschlüssen am Tastaturdock behelfen mussten.

Fazit

Ein abschließendes Urteil über das TrekStor Surftab Duo W3 zu fällen, ist nicht ganz einfach: Einerseits sind die Leistungsdefizite zu eklatant, um trotz des grandiosen Preis-Leistungs-Verhältnisses eine ernsthafte Empfehlung aussprechen zu können. Andererseits ist das 2-in-1-Gerät so unschlagbar günstig, dass sich getrost über die ein oder andere Schwäche hinwegsehen lässt – zumal das Tablet nicht nur erstaunlich gut verarbeitet ist, sondern auch im Akkubetrieb überraschend lange durchhält.

Mehr zum Thema

Huawei Mediapad M5 8,4 im Test
Tablet

81,4%
Das Huawei Mediapad M5 8,4 punktet mit elegantem Aluminiumgehäuse, schneller Hardware und Android 8. Hier unser Test.
Trekstor Primebook
Ultrabook im Testlabor

69,6%
Trekstors Primebook P14 kann optisch und haptisch fast mit der mobilen Oberklasse mithalten. Wie es unter der Haube…
Samsung Galaxy Tab S4
Tablet mit S Pen

Das Samsung Tab S4 kommt mit S Pen und bietet Multitasking über die Desktop-Oberfläche Samsung DeX. connect konnte das Tablet schon anschauen.
Samsung Galaxy Tab A 10.5
Samsung-Tablet

Das Samsung Galaxy Tab A 10.5 ist ein Mittelklasse-Tablet, das auch für Familien interessant sein könnte. connect konnte das Tablet ausprobieren.
Huawei Mediapad M5 im Test
Android-Tablet

78,4%
Das Mediapad M5 in der Pro-Version mit 10 Zoll und Stylus schneidet im Test wegen eines schwächeren Displays nicht ganz…
Alle Testberichte
Anker Soundcore NC A3021
Over-Ear-Kopfhörer mit Noise Cancelling
Der Over-Ear-Kopfhörer von Anker Soundcore Space NC, gibt Musik 20 Stunden lang über Bluetooth wieder. Der Praxistest fühlt dem A3021 auf den Zahn.
Shure KSE1200 Kopfhörer
Elektrostatischer In-Ear-Kopfhörer
Als elektrostatischer Kopfhörer braucht der KSE 1200 Unterstützung vom mobilen Verstärker KSA1200. Im Test beeindruckt der Klang des Gespanns.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.