Testbericht

Trekstor Surftab Wintron 10.1 im Test

12.1.2015 von Redaktion connect

Das Surftab Wintron 10.1 von Trekstor ist "Nicht nur für Millionäre" - so die Fernseh-Familie Geissen. Was das als Volks-Tablet beworbene Windows-Tablet kann, zeigt der folgende Test.

ca. 2:25 Min
Testbericht
  1. Trekstor Surftab Wintron 10.1 im Test
  2. Datenblatt
  3. Wertung
Trekstor SurfTab wintron 10.1
Trekstor Surftab Wintron 10.1 im Test
© Trekstor

Pro

  • robustes Gehäuse
  • günstiger Preis
  • Micro- und normaler USB-Anschluss
  • sehr gute Ausdauer
  • optionale Tastatur dient auch als Schutzcover

Contra

  • dick und schwer
  • geringe Farbtreue der Frontkamera
  • Lautsprecher werden beim Halten verdeckt
  • proprietärer Ladeanschluss

Das  Surftab Wintron 10.1 ist Trekstors erstes Windows-Tablet und erweist sich im Test als nicht aus den edelsten Materialien gefertigt und mit elf Millimetern auch etwas dicker als andere Tablets. Es ist aber praktisch in Form und Funktion - und mit seiner aluminiumfarbenen Randleiste ist das Surftab Wintron 10.1 nicht unattraktiv.

Unter die Rubrik "praktisch" fällt beispielsweise die Lage der Bedienelemente im Querformat rechts, wo der Zeigefinger den Ein/Aus-Schalter und die Lautstärkewippe intuitiv bedienen kann. Auch ein HDMI- und ein normaler USB-Anschluss erleichtern die Handhabung des Trekstor Surftab Wintron 10.1 - besonders, wenn Umsteiger vom herkömmlichen Windows-Desktop angesichts der neuen Touchscreen-Oberfläche anfangs fremdeln und gerne eine Maus anschließen möchten.

Software mit Mehrwert

Obwohl das Trekstor Surftab Wintron 10.1 gerade den Umstieg leicht gestaltet: Zum einen steht unter Windows 8.1 auch der herkömmliche Desktop zur Verfügung, seine Bedienung hat Microsoft weitgehend wieder an die alten Gewohnheiten angepasst. Zum anderen kann man ohne Mehrkosten Microsoft Office 365 Personal nachinstallieren.

Nicht nur Trekstor-Kunden spendiert Microsoft derzeit ein Jahresabo dazu - wohl auch, um Office-Nutzer an das nunmehr seit zwei Jahren existierende Abomodell zu gewöhnen. Lukrativ ist das Probejahr allemal, schließt es doch neben 1 Terabyte Cloud-Speicher auch eine weitere Office-Lizenz für den Mac oder PC mit ein.

Trekstor Wintron 10.1 Rückansicht
Ein Magnetanschluss positioniert das Wintron 10.1 im Tastaturcover. Die Lautsprecher werden beim Halten verdeckt
© Trekstor

Will man Office nach Jahresfrist weiternutzen, ist man mit monatlich sieben Euro oder 69 Euro im Jahr dabei. Oder alternativ mit dem Kauf eines offiziellen Microsoft Office-365-Personal-Productkeys, den man im Handel derzeit für 50 Euro und weniger bekommt. Allerdings ist die Gültigkeit auch hier auf ein Jahr beschränkt. Einziger Wermutstropfen: Mit der Installation der Office-Suite auf dem Trekstor Surftab Wintron 10.1 sinkt der ohnehin nicht üppige freie Speicher von 20 Gigabyte auf etwa 15.

Trekstor Wintron 10.1 Frontansicht
Trekstor Wintron 10.1 Frontansicht
© Trekstor

Wer mehr will, findet im Wintron 10.1 Pro für 349 Euro 64 Gigabyte Platz und zusätzlich ein Full-HD-Display anstelle der normalen HD-Auflösung von 800 x 1280 Pixeln beim Testgerät. Dafür bleibt der Preis mit 199 Euro für das WLAN-Modell knapp unter der 200-Euro-Marke. Mit UMTS-Modem klettert er auf 249 Euro.

Display und Ausdauer

Die im Test gemessene Blickwinkelstabilität des Displays geht für ein Tablet dieser Preisklasse absolut in Ordnung, auf dem 10-Zöller kann man sich einen Film gut und gern zu zweit ansehen. Bei wenig Licht und im Büro ist auch das Kontrastverhältnis gut. In der Sonne lässt es stark nach. Für draußen ist die Helligkeit des Wintron 10.1 mit 217 cd/m² generell nicht ideal.

Trekstor Wintron 10.1 Seitenansicht
Trekstor Wintron 10.1 Seitenansicht
© Trekstor

Die Laufzeit liegt mit Tastatur bei guten 6:15 Stunden, ohne sogar bei über 7:00 Stunden. Auffallend ist im Test der hohe Stromverbrauch bei Inaktivität. Aber auch hier kommt der starke Akku zum Tragen, der allerdings auch seinen Teil zum Gewicht beiträgt. So ist das Volks-Tablet mit 666 Gramm kein Leichtgewicht und bringt mit den 339 Gramm des Covers sogar ein ganzes Kilogramm auf die Waage.

Mit Tastatur ein günstiges Notebook

Noch bis Ende April 2015 läuft eine Rabattaktion über den Deutschen Volkshochschul-Verband (DVV): Interessierte Kursteilnehmer erhalten einen Gutscheincode, mit dem sie auf www.vhs.trekstor.de einkaufen können. Zum Preis von 219 Euro bzw. 265 mit UMTS-Modem bekommen sie dann zum Tablet ein Tastatur-Cover dazu. Das ist ansonsten für 49 Euro auch solo erhältlich und dient als Schutzcover, Ständer und Tastatur in einem - praktisch für die Office-Nutzung.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Microsoft, Surface Pro 3,Windows Tablet,Microsoft Surface Pro 3

Hands On

Microsoft Surface Pro 3 im ersten Test

Tablet oder Laptop? Das Microsoft Surface Pro 3 mit Windows 8.1 und 12 Zoll Bildschirm will beides sein. Bei seinem ersten Auftritt in Deutschland…

Ionik TW Serie 1 10.1 Bundle

Windows-Tablet

Ionik TW Serie I 10.1 Bundle im Test

57,4%

Ioniks erstes Windows-Tablet TW Serie 1 10.1 trumpft mit einer hervorragenden Ausdauer auf. Bei Display und Speicher zeigen sich im Test aber…

Lenovo Yoga 2 Anypen

Tablet

Lenovo Yoga 2 Anypen im Test

75,0%

Schreiben mit dem, was gerade zur Hand ist: Das Yoga Tablet 2 Anypen akzeptiert nahezu jedes Schreibgerät, dessen Material leitfähig ist.

Acer Iconia One 8

Praxistest

Acer Iconia One 8 im Test

Das preiswerte Acer Iconia One 8 beweist im Praxistest, dass es keinen teuren Spezialstift für Skizzen und Notizen benötigt.

Microsoft Surface 3

Praxistest

Microsoft Surface 3 im Test

Dank Mini-Display-Port eignet sich das Surface 3 gut für Vorträge. Mit einem Eingabestift kann man interaktiv präsentieren.