WannaCry-Angriff

WannaCry: Auch o2 von Ransomware betroffen

Nach einem WannaCry-Angriff auf die Muttergesellschaft Telefónica schaltete o2 sein DSL-Kundenservice-System ab. Was bedeutet das für die Kunden?

WannaCry Ransomware

© Kaspersly Labs

Diesen Sperrbildschirm des WannaCry-Trojaners bekam auch die o2-Mutter Telefónica zu sehen.

Der Verschlüsselungstrojaner WannaCry greift um sich. Offenbar war auch der Mutterkonzern von o2 von einer Attacke des Erpressungsvirus betroffen. Der Angriff ereignete sich am vergangenen Freitag bei Telefónica SA in Spanien, bestätigte Pressesprecher Cornelius Rahn gegenüber connect. Aus Sicherheitsgründen wurde daher das DSL-Kundenservice-System für o2 heruntergefahren, das in Spanien gehostet wird.

Der DSL-Dienst sei durch diese Abschaltung jedoch nicht betroffen, erklärte Rahn. o2-Kunden können weiter wie gewohnt surfen und telefonieren. Aus Sicherheitsgründen bleibt das DSL-Kundenservice-System jedoch weiterhin abgeschaltet. Sobald die durch WannaCry verursachten Probleme behoben seien, werde die Kundenbetreuung von o2 wieder in vollem Umfang zur Verfügung gestellt.

+++ Update 24.05.2017 +++ DSL-Kundenservice-System wieder verfügbar

o2 hat das DSL-Kundenbetreuungs-System wieder vollumfänglich hergestellt. o2-Kunden können wie gewohnt ihre Fragen und Anliegen über den Self-Care-Service klären. Erhöhte Wartezeiten, die aufgrund der Systemeinschränkungen zustande kamen, sollen sich nun wieder normalisieren. +++ Update-Ende

Lesetipp: 15 Jahre: o2 feiert Jubiläum mit Geburtstagstarif o2 Free 15

Trojaner WannaCry

Der Ransomware-Trojaner WannaCry​ sorgte gegen Ende der vergangenen Woche weltweit für Aufsehen. Die Malware verschlüsselt und sperrt Daten auf infizierten Rechnern. Die Hacker, die hinter WannaCry stecken, verlangen für die Entsperrung des Computers 300 US-Dollar in Bitcoin.​ Vor allem Geräte mit einem veralteten Betriebssystem waren von dem Angriff betroffen: Für die ausgenutze Sicherheitslücke gab es bereits seit März 2017 einen Patch.

In Deutschland war am Wochenende auch die Deutsche Bahn von dem Trojaner betroffen. Digitale Anzeigen für Ankunft und Abfahrt der Züge fielen aus. In England fielen Patientenakten in Krankenhäusern der Erpressungs-Malware zum Opfer. Dies sorgte für Probleme bei der Versorgung, zum Beispiel beim Ausstellen von Rezepten.

Sie haben die Möglichkeit, sich vor Schadsoftware zu schützen, indem Sie regelmäßig Sicherheitsupdates auf Ihren Geräten installieren. Achten Sie außerdem darauf, keine fremden E-Mails oder sonstige Nachrichten zu öffnen, deren Absender Ihnen suspekt oder unbekannt ist. Selbiges gilt für das Anklicken von Links oder Anhängen.

Mehr zum Thema

Trojaner im Netz
Banking-Trojaner

Eine neue Version des Banking-Trojaners Marcher macht erneut Android-Smartphones unsicher. Er versucht, Bankdaten wie PIN- und TAN-Nummern…
Trojaner im Netz
Android-Malware

Kaspersky hat eine neue Version des Banking-Trojaners Svpeng gefunden, der über einen Keylogger Bankdaten abgreift. Zehn deutsche Banking-Apps sind…
Display Bildschirm Reparatur
Warnung von Sicherheitsforschern

Sicherheitsforscher zeigen, wie leicht Malware durch Ersatzteile aufs Smartphone gelangen kann. Sicherheitsvorkehrungen gibt es bisher kaum.
Google Play Store Logo
Nach über 100 Millionen Downloads

Google entfernt über 500 Android-Apps aus dem Play Store, weil diese Nutzer ausspionieren. Die Spyware versteckt sich im Werbe-SDK Igexin.
Bankbot Trojaner Android Malware
Android-Malware

Eine neue Variante des BankBot Trojaners wurde im Google Play Store entdeckt. Er nimmt auch Nutzer deutscher Banken ins Visier.
Alle Testberichte
Samsung Galaxy Note 8
Samsung-Smartphone mit Dual-Kamera
87,6%
Das Samsung Galaxy Note 8 ist ein Smartphone der Superlative mit Riesen-Display und beeindruckender Leistung. Wir haben…
Festnetztest Ewe Logo
connect Festnetztest 2017
Trotz Schwächen vor allem in der Sprachkategorie schneidet der Regionalanbieter EWE im Festnetztest 2017 gut ab. Lesen Sie hier das Testurteil.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.