Testbericht

CD-Player Electrocompaniet ECC 1

Die Elektronik des Electrocompaniet ECC 1 für 2400 Euro sieht wie aus einer Hochdruckpresse aus.

  1. CD-Player Electrocompaniet ECC 1
  2. Datenblatt
Electrocompaniet ECC 1

© Archiv

Electrocompaniet ECC 1
Electrocompaniet ECC 1 Innenansicht

© Julian Bauer

Basiert auf einem DVD-Player: Electrocompaniet ECC 1 mit miniaturisierten, oberflächenmontierten Bauteilen. Ab den D/A-Konvern läuft die Signalverarbeitung strikt symmetrisch.

Eine Unzahl miniaturisierter Bauelemente, in SMD-Technik auf der Platine oberflächenmontiert, soll auf Grund der kurzen Signalwege zu besonders sauberer Wiedergabe führen. Ungewöhnlich für einen CD-Spieler: Im Innern des ECC 1 finden sich eine "DVD-Engine" und arbeitslose Video-Prozessoren.

Ursprünglich sollte aus dem Electrocompaniet ein DVD-Spieler werden; im ECC 1 holten die Norweger das Beste aus beiden Welten. Die Wiedergabeelektronik beschleunigt mit einem Abtastratenwandler vor der D/A-Wandlung den CD-Takt auf 192 Kilohertz, das DVD-Laufwerk liest mit hoher Drehzahl die Daten mehrfach; fehlerhafte Wörter werden aussortiert. Ein Nachteil der hohen Drehzahl: Exzentrische CDs könnten hörbar vibrieren. Deshalb montierten die Norweger eine Stahlplatte unter das Laufwerk und entkoppeln sie mit Gummipuffern.

Electrocompaniet ECC 1 Fernbedienung

© Julian Bauer

Kann mehr als der Spieler: von einem DVD-Player entliehene Fernbedienung mit Cursorkreuz.

Die halbleiterbestückten Player von Vincent und Electrocompaniet zeichneten die Klangfiguren mit scheinbar noch feinerem Pinsel als die Röhren-Player nach, allein es fehlte ihnen etwas Leben. Beide Spieler wurden feinsten Stimmnuancen nicht voll gerecht. Der Vincent betonte Bässe und Höhengezingel fast wie mit einer eingebauten Loudness. Er tönte spektakulär, aber nicht ganz ehrlich. Der Electrocompaniet wirkte braver, mit einem leichten Hauch zur Sachlichkeit. Wenn Bob Dylan auf seinem Album "Modern times" beim Stück "Thunder On The Mountain" mit typisch nasaler Stimme seine Geschichte fesselnd erzählte, klangen die Begleitmusiker über beide Player völlig entspannt. Wobei über den Electrocompaniet Dylans Gesang ein wenig schlanker und sehniger, also realistischer erschien. Der Vincent kümmerte sich noch eifriger um blitzende Höhenläufe und impulsives Schlagzeug, übertrieb dabei aber ein klein wenig.

Stärken:

+ Lobenswert niedrige Ausgangswiderstände

+ Pieksauberer Klang

Schwächen:

- Keine Emphasiskorrektur

Electrocompaniet ECC1

HerstellerElectrocompaniet
Preis2400.00 €
Wertung59.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Electrocompaniet EMP 2
Testbericht

Der EMP 2-Blu-ray-Spieler von Electrocompaniet überzeugt mit mollig warmem Klang und einer wahrlich üppigen Ausstattung.
Exposure 2010 S2 IA & 2010 S2 CD
Stereo-Kombi

Wenn es so etwas wie einen ewigen Geheimtipp gibt, dann wäre Exposure aus England sicher ein ganz heißer Anwärter auf die Auszeichnung. Wie…
Yamaha CD S 3000 & A S 3000
Stereo-Kombi

Auf opulente und ebenso trendsetzende wie zeitlose Verstärker- und Digital-Elektronik von Yamaha haben die Fans schon lange gewartet. Nun hat das…
Marantz CD 6005 & PM 6005
Stereo-Kombi

Der Vollverstärker Marantz PM 6005 und der dazugehörige CD-Player CD 6005 bieten unglaublich viel Ausstattung und Musikqualität für einen…
Pro-Ject CD Box RS Pre Box RS Digital Audio
Digital-Kombi-Testbericht

Wir haben die Digtal-Kombi Pro-Ject Pre Box RS Digital mit CD Box RS im Test. Wie schneiden CD-Player und Verstärker in der Redaktion ab?
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.