Testbericht

CD-Spieler Meridian G 06.2

Der neue CD-Spieler G 06.2 (2350 Euro) von Meridian basiert auf audiophilem High Tech seines Vorgängers. Kann er ihn klanglich toppen?

  1. CD-Spieler Meridian G 06.2
  2. Datenblatt
CD-Spieler Meridian G 06.2

© Archiv

CD-Spieler Meridian G 06.2
CD-Spieler Meridian G 06.2

© Julian Bauer

Komplett neu: gekapseltes und mit dem Bodenblech verschraubtes Laufwerk, das sich die Disc über einen Schlitz einzieht.

Bob Stuart, Vordenker und einer der beiden Firmengründer von Meridian, gilt als Koryphäe in der Digitaltechnik. Er ersann MLP (Meridian Lossless Packing), ein verlustfreies Komprimierungsverfahren für das Hochbit-Format der DVD-Audio. Mit in der Fachwelt anerkannten Artikeln über Raumkorrekturen und Lautsprecher (auf seiner Homepage www.meridian-audio.com ) bewies er, dass er auch in den Gesetzen des digitalen Klangprocessings bestens bewandert ist. Wenn Meridian nach drei Jahren den gelungenen G 06 (2200 Euro) durch den ebenfalls rassereinen CD-Spieler G 06.2 (2350 Euro) ablöst, stehen dem Konsumenten dann reichlich technische Innovationen ins Haus?

Zentraler Dreh- und Angelpunkt des Newcomers ist ein komplett neu entwickeltes, gekapseltes und fest mit dem (feinstens verarbeiteten) Gehäuse verschraubtes Laufwerk, das sich 1:1 auch im überarbeiteten größeren Bruder G 08.2 findet. Wie ein Laptop zieht es die Disc automatisch durch einen Schlitz ein.

Um Laufgeräusche gar nicht erst aufkommen zu lassen, liest es die Daten mit einfacher Geschwindigkeit aus. Trüben Verschmutzungen oder Pressfehler die Sicht auf die Infospur, erhöht es die Drehzahl, sieht sich die unklaren Datenblöcke mehrmals an und mittelt aus den umgebenden die fehlenden Werte. Laut Meridian soll die Art der Fehlerkorrektur wesentlich effektiver sein als bei herkömmlichen Playern. Hexen kann der G 06.2 aber nicht: Die stereoplay-Messungen bescheinigten den Rechenschaltkreisen kein abnormes Korrekturvermögen.

CD-Spieler Meridian G 06.2

© Julian Bauer

Speicher- und DSP-Rechenpower als Mittel gegen zeitliche Signalschwankungen.

An dem grundsoliden Gehäuse mit der eingelassen Acrylglasplatte, die mit dem Spielerdeckel Mikrofonieattacken effektiv dämpft, gab es für Meridian nichts weiter zu verbessern. Geblieben ist auch das zweistufige Datenzwischenlager, das den Musikbits nachhaltig das Zittern abgewöhnen soll. Auch die D/A-Konverter erachtete Meridian noch als zeitgemäß: Wie im G 06 quittieren 24-Bit-Wandler namens AD 1852 den Datenstrom mit 192 Kilohertz.

Feintuning betrieb Stuart bei den Ausgangsstufen: Sie sind ohne Kondensatoren direkt gekoppelt und mit noch enger tolerierten Bauelementen besetzt.

Schön, dass die Briten die intuitive Bedienung über Soft-Keys beibehalten haben. Das Display des Players lässt sich dimmen oder ganz ausknipsen, auf Knopfdruck invertiert der G 06.2 die Absolute Phase im Musiksignal.

Auch das einzigartige Fernbedienungspult gehört weiterhin zum Lieferumfang. Es passt die Tastenbeleuchtung dem Umgebungslicht an, steuert komplette Meridian-Ketten, kennt aus seiner Datenbank die Codes der meisten Fremdgeräte und lernt unbekannte dazu.

CD-Spieler Meridian G 06.2

© Julian Bauer

Das gegen Störstrahlung gekapselte Schaltnetzteil versorgt alle Baugruppen.

Am liebsten sieht es Meridian, wenn der G 06.2 über seine Digitalausgänge mit markengleichen Aktivboxen kommuniziert. Über seine Cinch-Ausgänge an einer Referenzkette im stereoplay-Hörraum überzeugte er in erster Linie mit kräftigen, tiefen Bässen und großflächiger Räumlichkeit. Der G 06.2 vermied jede digitale Kühle und gab sich im besten Sinne natürlich. Bei Stimmen unterstrich er glaubhaft deren Flair und Schmelz, bei großem Orchester leuchtete er die Bühne bis in die hintersten Winkel aus. Gegenüber dem G 06 legte er an Temperament zu.

Dem teureren Linn Majik (6/06) war er nur wenig unterlegen. Der Schotte engagierte sich noch betriebsamer. Dem gleichnamigen Titelstück von der CD "Down The Road" des irischen Singer/Songwriters Van Morrison entlockte der Linn  noch feinere Zwischentöne und betonte noch spannender die musikalische Strömung. Am Ende des Hörmarathons hieß es: Der neue Meridian positioniert sich mit 61 Punkten zwischen seinem Vorgänger und dem Linn.

Gratulation nach Cambridge: Zu geringem Mehrpreis haben die Briten den G 06 gekonnt auf das höhere .2-Niveau gehieft.

Meridian G 06.2

HerstellerMeridian
Preis2350.00 €
Wertung61.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

CD-Player Meridian 808.2
Testbericht

Mit einem komplett neuen Digitalfilter kann sich der Klang des Meridian 808.2 (12 000 Euro) jetzt voll entfalten.
Exposure 2010 S2 IA & 2010 S2 CD
Stereo-Kombi

Wenn es so etwas wie einen ewigen Geheimtipp gibt, dann wäre Exposure aus England sicher ein ganz heißer Anwärter auf die Auszeichnung. Wie…
Yamaha CD S 3000 & A S 3000
Stereo-Kombi

Auf opulente und ebenso trendsetzende wie zeitlose Verstärker- und Digital-Elektronik von Yamaha haben die Fans schon lange gewartet. Nun hat das…
Marantz CD 6005 & PM 6005
Stereo-Kombi

Der Vollverstärker Marantz PM 6005 und der dazugehörige CD-Player CD 6005 bieten unglaublich viel Ausstattung und Musikqualität für einen…
Pro-Ject CD Box RS Pre Box RS Digital Audio
Digital-Kombi-Testbericht

Wir haben die Digtal-Kombi Pro-Ject Pre Box RS Digital mit CD Box RS im Test. Wie schneiden CD-Player und Verstärker in der Redaktion ab?
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.