Testbericht

Krell Evo 302

Die kleinste Schwester aus der Evolution-Familie überzeugt mit Leichtfüßigkeit und tollem Klang.

  1. Krell Evo 302
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Auch die Krell Evo 302 weist das typische Markenzeichen aller Evos auf: die ungewöhnlich leistungsstarke Stromversorgung der Amps. Ebenso findet sich hier die von Krell entwickelte "Active Cascode Topology" - eine Schaltung, die darauf ausgelegt ist, die negative Über-Alles-Gegenkopplung auszumerzen. Doch wie die größere Schwester kann auch die 302 nicht ganz auf Gegenkopplung verzichten; sie lässt sie aber ebenfalls nur in geschlossenen Verstärkerstufen zu.

image.jpg

© Archiv

Die Rückseite

Cast, die clevere Idee

Bliebe noch "Cast" als Anschlussvariante neben den obligatorischen Cinch- und XLR-Eingängen. Seit über sieben Jahren vertraut Krell auf diesen Verbindungspfad, der sich als Welt-Standard allerdings nicht durchsetzen konnte. Bei "Cast" (Current Audio Signal Transmission) überträgt Strom und nicht wie üblich Spannung die Signale von CD-Playern zum Vorverstärker und von diesem zu den Endstufen. Vom Prinzip her eine klasse Erfindung, da die Spannung über die gesamte Strippendistanz konstant bei Null bleibt und die sonst üblichen Umladungsverluste erst gar nicht auftreten können. Weshalb sich diese Technik nicht allgemein etablieren konnte, steht in den Sternen. Freuen dürften sich darüber eigentlich nur Hersteller teurer klassischer symmetrischer und unsymmetrischer Kleinsignalverbinder: Denn "Cast" funktioniert auch über extreme Längen von bis zu 65 Metern mit sogenannten Baumarkt-Kabeln einwandfrei.

Hörtest

Was die 302 im Hörraum an Klangfarbenfülle, Durchzeichnung und Autorität brachte, überzeugte. Gerade mit solch komplexen Werken, wie sie auf allen "pure music"-CDs von AUDIO zu finden sind, zeigte auch diese Krell, wo im Endstufenbau der Hammer hängt. Ausgesprochen leise Passagen dröselte sie mit einer selbstverständlichen Finesse auf - und blieb sich auch dann noch treu, wenn es das große Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin im Tutti zu organisieren galt. Die Evo 302 bewahrte einfach diesen unglaublich packenden Reiz der Einspielungen. So die Dynamik-Spannbreite von satten 60 dB - ohne dass man auf den Gedanken kam, am Lautstärkeregler des Preamps die ultraleisen Passagen anzuheben oder die brachiallauten abzusenken. Das gelang ihr schon deshalb so zwingend, weil sie die Aufnahmestätten wie die Berliner Philharmonie oder das Konzerthaus am Gendarmenmarkt glaubwürdig erhalten konnte - auch dies bei jedem Pegel. Mit einer klitzekleinen Einschränkung, die für eine verschwindende Minderheit sehr wichtig, für alle anderen aber völlig unwichtig sein dürfte: Das wunderbare Spiel der 302 geht, grob geschätzt, "nur" an 99 Prozent aller Lautsprecher auf. Beispielsweise an der fantastischen KEF Reference 207/2. Ein nahezu idealer Schallwandler ohne Schwächen - aber mit Charakter. Diese Ausnahmebox profitierte nachhaltig von der 302. Wer an der Reference unbedingt etwas kritisieren will, könnte den Bass als einen Hauch zu weich und nachgiebig beschreiben. Das aber kompensierte die Evo prächtig. Straffer sollte man auch die KEF nicht an die akustische Leine legen, sonst leidet die Musikalität. So war es gerade richtig.

Krell Evo 302

HerstellerKrell
Preis12000.00 €
Wertung125.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Manchmal muss es eben Mumm sein. Wenn echte Dynamik gefordert ist und ein Lautsprecher nach Leistung giert, kommen Mono-Endstufen ins Spiel.
image.jpg
Testbericht

Nicht nur kräftig, sondern schnell hieß die Devise bei der Entwicklung der Krell S 1505400 Euro das Paar), und so zeichneten sich die Amis durch…
Krell Evolution 402e
Endstufe

Mit einer zusätzlichen Pufferstufe macht Krell seine Endstufen der Evolution-Serie stromsparender. Das bietet sogar klangliche Vorteile.
Astel & Kern Amp
Edelanlage

Mit der Endstufen/Netzteil-Kombo AK500AP baut man aus dem Musikserver AK500N eine klanglich wie optisch perfekt abgestimmte Edel-Anlage.
Grandinote Demone
Verstärker

Class A, wenig Gegenkopplung, Halbleiter-Schaltung mit Ausgangstrafo: Der Grandinote Demone setzt im Test dem Verstärkerklang eine neue Krone auf.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.