Testbericht

Tannoy Arena Highline 300

Keine kleinen Eier, sondern erwachsene, halbhohe Säulen schickt Tannoy in die Arena.

image.jpg

© Archiv

So heißen zugleich auch die Satellitensysteme der Schotten. Im AUDIO-Hörraum fand sich das Highline 300 ein, mit einem schmalen Subwoofer im Retro-Look und fünf gleich großen Sats aus Alu-Strangguss.

Der Trend zu identischer Bestückung bringt akustische Vorteile - nur wenn alle fünf Lautsprecher gleich klingen, lassen sich Film- oder Konzertereignisse wirklich homogen, glaubwürdig reproduzieren.

Jede der Tannoy-Säulen ist mit fünf Tönern ausgestattet: Der Hochtöner wird umrahmt von zwei Mitteltönern, darunter sitzen zwei weitere Konustreiber, die den Tiefton bis circa 80 Hertz übernehmen. Eine sinnvolle Lösung, denn mit 7,5 Zentimetern Durchmesser sind die Konen klein und schaffen hohe Pegel im Grundton kaum verzerrungsfrei. Werden die Mitteltöner im Grundton überfordert, verzerren die sensibleren, höher liegenden Frequenzbereiche mit, der Akustiker spricht von Intermodulationsverzerrungen. Trennt man Mittel- und Grundton aber auf zwei Töner auf, bleibt einer klar, selbst wenn der andere verzerrt.

image.jpg

© Foto: H.Härle

Der LFE-Schalter setzt die Weiche außer Kraft, der Extension-Dreher bringt zusätzlichen Tiefgang.

Der Tannoy-Woofer verzichtet auf ein Bassreflexrohr, das kostet zwar im Tiefstbass Pegelreserven, macht die Wiedergabe aber trockener und verhindert besonders in kleinen Räumen Dröhn-Neigungen. Mit dem Tannoy-typischen "LFE Extension"-Regler lässt sich der unterste Bereich des Woofers gezielt anheben, für bessere Anpassung an die Satelliten sorgt ein stufenloser Phasenregler.

Tonal hängte das Tannoy-Sextett seine Mitbewerber mühelos ab - selbst die dynamisch aufgenommene Stimme von Roberta Flack tönte ausgewogen und sauber. Etwas weniger "brillant" und schmal als das B&W, dafür detailreicher und nicht so belegt wie das KEF reproduzierte es auch klassische Stimmen, konnte jedoch von der Abbildung her nicht an die Genauigkeit des KHT 3005 heranreichen. Am untersten Ende des Frequenzbands fehlte das letzte Quäntchen Druck - wer gerne unvernünftige Lautstärken im Heimkino hört, dem wird das Tannoy hier etwas gebremst vorkommen. Bei besonders dynamischen Soundtracks hört man im Oberbassbereich dann bisweilen auch Störgeräusche.

Tannoy Arena Highline 300

HerstellerTannoy
Preis2300.00 €
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Das Echtholz-Set Tannoy Revolution hebt sich deutlich von der Konkurrenz ab.
Tannoy Revolution DC6 T SE
Standbox

Tannoy hat die Revolution DC6 T in einer Special Edition neu aufgelegt. Wo die Unterschiede liegen, und vor allem ob die neue Version anders klingt,…
Tannoy Revolution DC4
Kompaktbox

Die Revolution DC4 ist die kleinste und günstigste Koax-Box von Tannoy. Wie macht sich die Kompaktbox im Hörtest?
Jamo D 500 / SUB 660
Surround-Set

Kinoklang auf höchstem Niveau erfordert mindestens fünf teure und voluminöse Boxen plus riesige Subwoofer? Dass dies so pauschal nicht stimmt,…
Tannoy Kensington GR
Standbox

Tannoy hat seine legendäre Prestige-Baureihe überarbeitet und mit dem Zusatz "Gold Reference" geadelt. Das mittlere Modell heißt Kensington und…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.