Testbericht

Vorverstärker Vincent SA T 8

Typisch Röhre, hieß es bei der Vorstufe SA T 8 von Vincent, für 2400 Euro - nicht nur im Messlabor, sondern auch im Hörraum.

  1. Vorverstärker Vincent SA T 8
  2. Datenblatt
Vorverstärker Vincent SA T 8

© Archiv

Vorverstärker Vincent SA T 8
Vorverstärker Vincent SA T 8 Fernbedienung

© Julian Bauer

1) Vorstufe SA T 8: Einpol-Cinchsignale werden gleich nach Erhalt von den Systemen einer Doppeltriode, die als Phasensplitter arbeiten, auf symmetrisch umgespannt. 2) Relais für die Quellenwahl: Die zwei dem Alps- Lautstärkepotentiometer benachbarten schalten zwischen der Cinch-Symmetrierstufe und den XLR-Eingängen um. 3) Links und Rechts und dabei jeweils ein Plus- und ein Minus-Verstärkerzug: Damit alle diese Kanäle laut und leise geregelt werden können, brauchte es ein Vierfach-Poti. 4) Beim Netzteil setzt sich der Doppel-Mono-Aufbau fort: Oben sitzen Stabilisierungsstufen, darunter - im Bild nicht sichtbar - zwei kernige Transformatoren.

Die SA T 8 weisen allein schon das massive Stahlblech-Chassis, die zentimeterdicke Frontplatte und die aluschweren  Seitenwangen als Mitglied der Oberklasse aus. Ebenso die einzeln an die Rückseite geschraubten, Teflon-isolierten Cinchbuchsen sowie die vornehmen XLR-Kontakter. Wobei sich mit insgesamt sechs Hochpegeleingängen, einem Aufnahmeausgang sowie koaxialen und symmetrischen Pre-Outs auch eine beachtliche Anschlussvielfalt ergibt.

Im Innern ließ Vincent gleich doppelt nichts anbrennen: Da finden sich Takamisawa-Relais, Alps-Potentiometer und Nichicon-Elkos aus Japan, Wima-Folienkondensatoren aus Deutschland sowie Doppeltrioden von Electro-Harmonix und Sovtec aus Russland. Alles vom Feinsten, alles vom Besten. Hier erweist sich der Hersteller ganz klar als Bauteil-Gourmet-Kosmopolit.

Die letzte Großzügigkeit zeigt sich aber erst nach dem Studium der Schaltung. So müssen sich symmetrische XLR-Doppelsignale nicht wie sonstwo alsbald in einem IC vereinen, vielmehr paradieren die so herum und entgegengesetzt ausgelenkten Musikschwingungen in der SA T 8 auf völlig eigenen Bahnen dahin. Jeweils über zwei verstärkende Triodensysteme (12AX7 / ECC 83), die mit einer sanft wirkenden Korrektur-Gegenkopplungsschleife arbeiten, hin zu einer weiteren Dreipol-Röhre, die dank Bauart (12AU7 / ECC 82) und Kathoden-Kopplung zum Ausgang über ganz dicke (rote) Wimas genügend Strom zur Verfügung stellt.

Luxus pur herrscht auch bei der Netzversorgung, natürlich doppelt vorhanden für jeden Kanal, inklusive zweier Trafos. Selbst die Heizfäden bekommen akribisch gesäuberte und stabilisierte Gleichspannungen. Da bleibt auf der Wunschliste nur noch eine Stufe übrig, die Cinch-Ankömmlinge symmetriert. Ein Wunsch, den die SA T 8 selbstredend erfüllt, indem sie ohne Verstärkung arbeitende Trioden via Anode und Kathode die ursprünglichen Auslenkungen sowie invertierte Spiegelbilder abliefern lässt.

Vorverstärker Vincent SA T 8 Fernbedienung

© Julian Bauer

Nicht in Plastik-, sondern in Alu: Vincent-Ferngeber. Ein- und ausgeschaltet wird die Kombi über die Vorstufe, die im Remote-Verbund mit den Monos steht.

Typisch Röhre, hieß es bei der Vorstufe SA T 8 - nicht nur im Messlabor, sondern auch im Hörraum. Toll, wie gefühlsselig und lebendig atmend sie bei der "In Between Dreams" (Universal-CD) den Gesang Jack Johnsons zelebrierte. Wie im warmen Sonnenlicht wiegten sich die Gitarrenklänge, sanft-schön ausholend gesellten sich die Bässe dazu.

Nach symmetrischem Anschluss eines Vorvorverstärkers und Plattenspielers (Aesthetix Rhea und Nouvelle Platine Verdier mit Linn Ekos, 10/04 und 8/01) zeigte sich die Vincent auch LPs äußerst zugewandt. Meisterlich, wie sie bei Quincy Jones' "Birth Of A Band" (Mercury-LP) bei den Big-Band-Bläsern differenzierte, wie sorgfältig, luftig und feinst aufgefächert sie Glanz, Luft und Schwebungen bewahrte oder - ohne je zur Schärfe zu neigen - stolzes Schmettern übertrug. Vollends Fetziges liebte die SA T 8 allerdings nicht. "Also bitte", schien sie zu bedeuten, wenn sie heftige Fußtrommelkicks ein wenig dämpfte, "um Himmels Willen", wenn sie Percussionszingern ein wenig die metallische Spitze nahm. Auch wenn diese Eigenwilligkeit den Punktestand auf 52 begrenzte, schränkte dies die Tester-Sympathie nicht wesentlich ein.

Vincent SA T 8

HerstellerVincent
Preis2400.00 €
Wertung52.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Vorverstärker Vincent SA 31 MK
Testbericht

Vincents Vorverstärker für günstige 900 Euro überzeugt durch hervoragende Verarbeitung als auch durch klangliche Eigenschaften.
image.jpg
Testbericht

Eine Vorstufe hat eigentlich einen undankbaren Job: Zwischen modernen Hochpegel-Quellen und Endstufen sind ihre Verstärkungsdienste eigentlich gar…
Cyrus Pre Qx DAC & X Power
Midi-HiFi-Set

Das eigenwillige Design der Cyrus-Kombis ist seit Jahern unverändert. Im Hörraum testen wir, was sich im Inneren des Vorverstärkers Pre Qx DAC und…
Sugden DAP 800 & FBA 800
Vor-Endstufen-Kombi

Die Endstufe FBA 800 von Sugden steht für 100-prozentig echten Class-A-Betrieb. Dazu hat sie mit der DAP 800 gleich die passende Vorstufe dabei. Wir…
Pro-Ject CD Box RS Pre Box RS Digital Audio
Digital-Kombi-Testbericht

Wir haben die Digtal-Kombi Pro-Ject Pre Box RS Digital mit CD Box RS im Test. Wie schneiden CD-Player und Verstärker in der Redaktion ab?
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.