Testbericht

Yamaha RX-V 465

Blu-ray und HD-Ton sind in aller Munde. Mittlerweile müssen selbst AV-Receiver der 400-Euro-Klasse diese Extras beherrschen. Wie der Yamaha, der sogar mit sage und schreibe vier digitalen HDMI-Schnittstellen prahlt.

  1. Yamaha RX-V 465
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Das hätte man vielleicht lassen sollen, da im Handbuch unter "Problembehebung" steht: "Wenn über HDMI kein Bild oder kein Ton ausgegeben werden, können zu viele HDMI-Komponenten  angeschlossen sein". Es lassen sich unter Umständen also gar nicht alle vier Buchsen gleichzeitig nutzen.

Obwohl alle Probanden einen iPod steuern können, gibt es Unterschiede in der praktischen Umsetzung. Yamaha verwendet eine spezielle Buchsen, und bittet die Kunden mit 60 Euro für eine iPod-Dockingstation zur Kasse.

Bei den verwendeten Chipsätzen sind die Hersteller einer Meinung: HD-Decoder TMS_320_D von Texas Instruments und HDMI-Receiver SiI_9233 von Silicon Image finden sich auch auf der Yamah-Platine. Auch kann keiner der Receiver einen Video-Konverter oder Scaler vorweisen. Wer analoge Bildsignale wandeln oder Videos in HD-Auflösung umrechnen möchte, muss sich mindestens eine Preisklasse höher umsehen.

Die Anordnung der Buchsen am Yamaha ist etwas gewöhnungsbedürftig. Interessanterweise besitzt der mit "CD" bezeichnete Anschluss zwar einen Digital-In, statt analoger Hochpegel-Buchsen aber nur einen Videoeingang. Und die kleinen Lautsprecherklemmen für Center- und Rear-Boxen erwartet man nicht an einem 400-Euro-Gerät. Pioneer und Onkyo zeigen, wie es besser geht. Sie haben Lautsprecher-Terminals verbaut, die auch Kabel mit Bananen-Steckern aufnehmen.

Da die HD-Tonformate in der Einsteiger-Klasse neu sind, zog AUDIO den 600 Euro teuren Panasonic SA-BX 500 aus Heft 2/09 und den Sony STR-DA_2400 (800 Euro, 10/08) zum Vergleich heran. Im Falle des Yamaha zeigte sich schnell, dass der Sony eine Nummer zu groß für ihn war.

Mit dem Panasonic lief jedoch der passende Sparringspartner auf. Ausgewogener und feiner auflösend als der Panasonic begeisterte der RX-V_465 von erstem Takt an. Die Blu-ray mit Wagners "Lohengrin" von Opus Arte war eine Offenbarung. Tenor Klaus Florian Vogt stand bildlich vor der Jury im Hörraum. Im Vergleich zum Panasonic, der steriler wirkte, hatte man das Gefühl, beim Yamaha wirklich im Publikum zu sitzen. Die Frage, ob ein Receiver mit  HD-Ton für 400 Euro Sinn macht, war damit aus dem Raum.

Dass sich zu diesem Preis keine Berge versetzen lassen, zeigte allerdings schon die nächste Scheibe. In "Sahara" mit Matthew McConaughey wurde es schnell leise - und zwar im wahren Wortsinn. Ob wegen schwacher Stromversorgung oder um die verbauten Hybridendstufen (von Kollege Bernhard Rietschel nur "Waffeln" genannt) der Marke Sanyo zu schützen: Der RX-V_465 kapitulierte bei Explosionen recht früh und ließ seine Schutzschaltung anspringen.

Selbst mit DVD-Kost a la "Wir waren Helden" oder  Norah Jones' "Live in New Orleans" wurde es nicht besser, so dass der Lautstärkeregler nach links gedreht werden musste, worunter die Raumabbildung litt. Nicht einmal mit CD erreichte der Yamaha Lautstärken, wie man sie von einem Heimkino-Verstärker erwartet.

Yamaha RX-V 465

HerstellerYamaha
Preis400.00 €
Wertung75.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Auf den ersten Blick sieht der RX-V 2700 exakt aus wie sein Vorgänger 2600. Doch die Yamaha-Entwickler haben an ihrem Receiver-Star nicht nur den…
AV-Receiver Yamaha RX-V 2065
Testbericht

Um perfekt zu sein, fehlt dem Yamaha RX-V 2065 (1000 Euro) noch die Fähigkeit, auch auf UPnP-Server jenseits des Windows Media Player 11 zuzugreifen.
Yamaha RX-V 3067
Testbericht

Ein großer AV-Receiver von Yamaha weckt stets auch große Erwartungen. AUDIO schaute genau nach und prüfte ob der neue RX-V 3067 (1750 Euro) auch…
Yamaha RX V 671
Testbericht

Bloß nicht auf ihn herabsehen! Für den preisgünstigen Yamaha RX V 671-Receiver können sich auch anspruchsvolle Musikfreunde erwärmen.
Yamaha RX A 2010
Testbericht

Der neue Yamaha RX A 2010 ist wie ein highendiger Verstärker aufgebaut - mit links- und rechtsseitigen großen Endstufen. Zudem lässt er Besitzer…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.