iOS-Crash

Emojis bringen iOS zum Abstürzen

Kein iOS-Gerät ist davor sicher: Eine bestimmte Abfolge von Emojis über iMessage gesendet führt zum sofortigen Absturz des iPhones.

iPhone 7 Plus Display

© connect

iPhone 7 Plus: Ein neuer Bug lässt dieses und jedes andere iPhone abstürzen, wenn man bestimmte Emojis verschickt.

Es ist eine neue Möglichleit aufgetaucht, das iPhone und jedes andere iOS-Gerät zum sofortigen Absturz zu bringen. Eine bestimmte Zeichenfolge führt dazu, dass das iPhone des Empfängers einfriert und sich neu startet, wenn man sie über iMessage verschickt, wie The Guardian berichtet. Dieser Bug wird von einigen Nutzern vor allem als Scherz ausgenutzt, um die Geräte ihrer Freunde vorübergehend lahm zu legen.

Die Nachricht besteht aus zwei Emojis, nämlich der weißen Flagge und dem Regenbogen-Emoji. Dazwischen steht eine Null. Versteckt in der Nachricht ist außerdem ein Zeichen, das eigentlich die beiden Emojis zu einer Regenbogenflagge verbinden soll. Wegen der Null in der Mitte funktioniert dies allerdings nicht. Stattdessen stürzt das Gerät des Empfängers ab.

Die Nachricht muss dabei vom Empfänger nicht einmal geöffnet werden - das geht auch gar nicht, denn der Bildschirm friert sofort ein. Auch die Knöpfe funktionieren nicht mehr. Immerhin löst sich das Problem innerhalb von drei bis fünf Minuten selbst. Das iPhone startet sich dann neu und wird wohl nicht dauerhaft geschädigt.

Wenn die Zeichenabfolge direkt in einer iMessage ankommt führt das nur bei Geräten bis zur iOS-Version 10.1 zum Einfrieren. Eine Variation, bei der die Zeichenfolge in einer Kontaktkarte weitergeleitet wird, betrifft aber auch Geräte mit iOS 10.2. Laut dem Entwickler Vincent Desmurs, der den Trick als erster entdeckt haben will, tritt der Fehler in der aktuellsten Beta-Version von iOS 10.2.1 nicht mehr auf. Der Versender muss die präparierte Nachricht im Übrigen über einen Umweg versenden, da sie auch auf seinem eigenen Gerät zum Absturz führen kann.

Obwohl das iPhone sich nach einer Weile von dem Crash erholt, berichtet The Guardian von Nutzern, die auch später noch Probleme haben, da die Nachrichten-App immer wieder abstürzt oder das iPhone erneut einfriert, sobald man die Nachricht öffnen will, etwa um sie zu löschen.  Damit die Nachrichten-App nicht ständig wieder abstürzt, sollte man die betroffene Konversation komplett löschen. Falls man es mit einem Spaßvogel zu tun hat, der die gleiche Nachricht immer wieder schickt, sollte man außerdem die Nummer blockieren.

Das Video von Everything ApplePro zeigt, wie der Fehler auf dem iPhone aussieht.

Emojis bringen iOS zum Absturz

Quelle: EverythingApplePro
Emojis bringen iOS zum Absturz

Mehr zum Thema

Screenshot: Apple iOS 9 Preview
Quellcode-Leak

Ein Teil des Quellcodes von iOS 9 ist ins Netz gelangt. Ernstzunehmende Sicherheitslücke für iPhone und Co.? Was sagt Apple zum Leak?
Apple iPhone X
Datenschutz

Siri liest private Nachrichten aus WhatsApp und dem Facebook-Messenger vor, selbst wenn das Gerät gesperrt ist. Schuld ist wohl ein iOS-Bug.
Software-Update Apple Screenshot
Apple-Update

Die Apple-Betriebssystemversion 12.0.1. soll unter anderem die Ladeprobleme beim iPhone XS beseitigen, aber auch einige iPad-Fehler beheben.
Smartphone Apple Selfie
Selfie-Filter beim neuen iPhone

Der unerwünschte Beautyfilter-Look, der bei Selfies auf dem iPhone XR und iPhone XS auftritt, soll nach Nutzerbeschwerden entfernt werden.
iPhone iPad Download
Sicherheitslücke bei Apple?

Wie sicher ist das neue iOS 12.1? Laut Sicherheitsexperten gibt es eine Möglichkeit, die Code-Eingabe zum Entsperren des iPhones auszuhebeln.
Alle Testberichte
Panasonic HD605 Test
HiRes-fähige Noise-Cancelling-Headphones
Auf Reisen sind aktive Noise-Canceller eine Wohltat. Der Panasonic RP-HD605N soll dank HiRes-Fähigkeiten auch noch super klingen.
Apple iPhone Xs Max Front
Display, Preis, Version und mehr
Apples aktuelle Spitzen-Modelle treten zum Test an. iPhone XS und XS Max zeigen, wer bei Display, Preis und Co. die Nase vorn hat.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.