Deutsche Bahn will Reservierungen einschränken

DB Navigator App: Neue Warn-Funktion bei vollen Zügen

Wegen der Coronavirus-Pandemie soll in der DB-App künftig auf überfüllte Züge hingewiesen werden. Auch Reservierungen will die Deutsche Bahn im Notfall einschränken.

News
VG Wort Pixel
Mobilfunk-Test im Zug: Wie gut ist der Handyempfang in der Bahn?
Die App der Deutschen Bahn soll eine neue Funktion erhalten.​
© DB

Die offizielle mobile App der Deutschen Bahn, DB Navigator, soll demnächst um eine neue Funktion erweitert werden, die Kunden auf stark gebuchte Züge hinweist. 

Damit soll verhindert werden, dass sich Bahnfahrer, die das Angebot im Zuge der Lockerungen von Corona-Maßnahmen wieder stärker nutzen, zu dicht aufeinander drängen.

DB Navigator: Bahn-App warnt vor vollen Zügen

Laut Informationen, die dem Spiegel vorliegen, möchte die Deutsche Bahn die Buchungen von Kunden besser steuern. Dafür soll innerhalb der DB-Navigator-App angezeigt werden, welche Züge bereits stark ausgelastet sind. So sollen überfüllte Waggons verhindert und der vorgeschriebene Mindestabstand von Kunden eingehalten werden können.

Ab einer Auslastung von 50 Prozent soll die Warnung beim Buchen neuer Tickets erscheinen. Nutzern der App möchte man so die Möglichkeit geben, auf weniger ausgelastete Alternativ-Verbindungen umzusteigen.

Bei einer weiteren Zunahme der Reservierungen im bereits überfüllten Zug sollen Buchungen ab einer gewissen Wertüberschreitung gänzlich verhindert werden. Der Ticketkauf am Bahnsteig sei davon jedoch nicht betroffen, hier können auch für überfüllte Züge noch Tickets erworben werden.

Die Funktion soll laut Informationen aus Konzernkreisen innerhalb der nächsten Tage freigeschaltet werden.

Weitere Maßnahmen: Desinfektionsspray und regulärer Fahrplan

In den letzten Monaten waren die Kundenzahlen der Bahn stark eingebrochen, insbesondere die Nutzung der Züge im Fernverkehr ging drastisch zurück. Im Zuge von Lockerungen rechnet die Deutsche Bahn jetzt wieder mit einem Anstieg der Fahrgastzahlen.

Um neuen Corona-Ausbrüchen im Zuge dieser Entwicklung zuvorkommen zu können, wurden nicht nur die beschriebenen Änderungen an Webseite und App vorgenommen. Darüber hinaus wolle man an Bahnhöfen Desinfektionsspray anbieten.

Die Fahrplaneinschränkungen der letzten Monate werden in den kommenden Wochen wohl zurückgenommen.

Mehr lesen

Schriftzug

Coronavirus-Pandemie im Podcast

Telekommunikation in Corona-Zeiten: Tracking-Apps, Fake-News…

Der connect-Podcast über Herausforderungen und Antworten der Corona-Krise für Hardware-Hersteller, Netzbetreiber und Nutzer.

25.5.2020 von Alana Friedrichs

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Corona-App

Tracking-Apps und Privatsphäre

Corona-App soll in drei bis vier Wochen fertig sein

Tracking-Apps könnten die Ausbreitung von COVID-19 künftig bremsen. Die erste App auf Basis von PEPP-PT soll in drei bis vier Wochen erscheinen.

CoroNotes

Corona-App des Max-Planck-Instituts

CoroNotes sammelt Gesundheitsdaten für Covid-19-Studie

Das Max-Planck-Institut hat eine neue Corona-App veröffentlicht. Die App CoroNotes sammelt Gesundheitsdaten für Studien zu Covid-19.

Corona-App

Kontaktverfolgung und Datenschutz

Corona-App: Bundesregierung setzt nun doch auf dezentrale…

In der Diskussion um die geplante Corona-App verfolgt die Bundesregierung nun doch den dezentralen Ansatz, den Datenschützer bevorzugen.

Corona Warn App Startbildschirm

Wir klären brennende Fragen zur App

Corona-App: 9 Fragen, die wir uns zum Start stellen

Seit dem 16. Juni ist die Corona-Warn-App verfügbar. Wir haben die Antworten auf Fragen zur App, die Sie sich bestimmt auch schon gestellt haben.

Corona-Warn-App Android iOS

Aktuelle Download-Zahlen

Corona-Warn-App: Downloads überschreiten 24-Millionen-Marke

Die Download-Zahlen der Corona-Warn-App für Android und iOS wachsen laut RKI langsam weiter. Wie oft wurde die App bisher heruntergeladen?