Zu gewinnen: 25 x 3 Gratismonate

Deutscher VPN-Anbieter Gardion startet: Jetzt kostenlos Testkunde werden

Datenschutz made in Germany: Der junge Freiburger VPN-Anbieter Gardion verlost für unsere Leser 25 x 3 Gratismonate. So nehmen Sie teil.

News
VG Wort Pixel
gardion_cyberlab_print
Datenschützer aus Freiburg: Der VPN-Anbieter Gardion verlost Testzugänge. Im Bild die beiden Gründer Thomas Schlenkhoff (rechts) und Benjamin Fröhlich.
© Copyright 2019 Nadja Eiselin, Cyberlab

VPN-Anbieter gibt es wie den sprichwörtlichen Sand am Meer. Doch wer beim Thema Datentransfer im Web auf Nummer sicher gehen möchte, der sollte sich die Rahmenbedingungen genau anschauen. Die junge Freiburger Firma Gardion, die aktuell eine Gründungskampagne auf Startnext laufen hat und die wir hier bereits vorgestellt haben, setzt auf Datenschutz made in Germany.

Interessenten aufgepasst: Gardion verlost für unsere Leser 25 x 3 Gratismonate. Wer mitmachen will, meldet sich bis Freitag, den 10. Juni 2020, unter https://www.gardion.de/early-bird für den Newsletter an und nimmt damit automatisch an der Verlosung teil.

Gardion ist laut Gründer Thomas Schlenkhoff den üblichen Konsumenten-VPNs in vier Bereichen überlegen:

1. Datenschutz nach deutschem Recht

Die Server, über die Gardion den Datenverkehr verschlüsselt leitet, stehen in Deutschland – und unterliegen damit der deutschen Jurisdiktion und der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). CEO Schlenkhoff: "Ich sage meinen Kunden immer: Wer Illegales plant, sucht sich ein VPN mit Sitz in Panama. Wer professionell damit arbeiten will und einen sauberen Rechtsrahmen braucht, der ist bei Gardion auf der sicheren Seite."

2. Sicherheit wie bei einem großen Konzern

Bei Gardion bekommen auch Freiberufler und kleine Teams ein ähnliches Sicherheitsniveau wie Mitarbeiter von Konzernen. Dank leistungsfähiger Filterung auf allen Ebenen, IP-Listen, URL-Listen ähnlich Pi-hole sowie Suricata Filtersets für nahezu professionelle IPS-Filterung bietet Gardion eine "Corporate Firewall" bzw. ein "IPS - Intrusion Prevention System" für alle seine Kunden.

3. Sicherheit auf allen Plattformen

Da das VPN-Interface auf allen gängigen Plattformen läuft, profitiert der Kunde überall von den hohen Sicherheitsstandards - auf dem iPhone ebenso wie auf dem Android-Modell oder Windows-Laptop.

4. Nachhaltig im Betrieb

Das Gardion-Rechenzentrum läuft zu 100% mit regenerativ erzeugtem Strom. Was an restlicher Energie für die Kommunikation zwischen Rechenzentrum und Nutzer-Device anfällt, kompensieren die Freiburger per Atmosfair.

Wer den neuen Service kostenlos ausprobieren möchte, meldet sich bis 10. Juni 2020 unter https://www.gardion.de/early-bird für den Newsletter an und nimmt damit automatisch an der Verlosung teil. 

6.7.2020 von Monika Klein

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Whatsapp - Warnung vor Abofallen

"Bitte um Streichung von der Kontaktliste"

Corona-App: Bitte ignorieren Sie Warnungen per Kettenbrief

Auf Whatsapp, Facebook & Co. kursiert derzeit ein Kettenbrief. Nutzer der Corona-App sollen den Absender von ihrer Kontaktliste streichen. Was ist…

gardion_cyberlab_print

Sicherheit und Privatsphäre im Internet

Deutscher VPN-Anbieter Gardion startet Crowdfunding

Gardion will für Privatsphäre und Sicherheit im Internet sorgen. Interessenten können den VPN-Anbieter fördern und sich einen Rabatt sichern.

Google Aktivitätsdaten automatisch löschen

Verbesserte Privatsphäre-Einstellungen

Google löscht Aktivitätsdaten automatisch nach 18 Monaten

Google führt neue Privatsphäre-Funktionen ein und macht das automatische Löschen von Aktivitäts- und Standortdaten zum Standard.

Facebook und WhatsApp Logo

End-To-End-Verschlüsselung

Whatsapp: Wie Facebook trotz Verschlüsselung an Ihre Daten…

Über Whatsapp geschriebene Chats sind für Dritte nicht zugänglich. Facebook will die Daten trotz Verschlüsselung analysieren - vermutlich für…

iphone 12 mini groesse vergleich

Kinderschutz

Umstrittenes Feature geplant: Foto-Überwachung in iOS 15?

Mit der Einführung von iOS 15 plant Apple per "CSAM-Scanning" eine Überwachung auf strafrechtliche Inhalte - Sicherheitsforscher zeigen sich besorgt.