Manipuliertes Kabel kann Apple-Hardware übernehmen

Gefahr für iPhone und Mac: Hackerangriff über Lightning-Kabel

Mit umgebauten Lightning-Kabeln könnten Hacker, die Kontrolle über iPhones, Mac-Computer und andere Apple-Geräte erlangen. Von außen sind die gefährlichen Kabel nicht zu erkennen.

News
VG Wort Pixel
Das Original-Apple-Lightning-USB-Kabel
Das Original-Apple-Lightning-USB-Kabel gehört zum Lieferumfang des iPhones.
© connect

Im Rahmen der jährlichen IT-Sicherheitskonferenz Def Con hat ein Experte, der im Web unter dem Namen MG auftritt, ein gefährliches Gadget vorgestellt. Bei dem von ihm entwickelten "O.MG Cable" handelt es sich um ein manipuliertes Lightning-Kabel für iPhone, Mac-Rechner und andere Apple-Geräte. Darüber berichtet aktuell das Technikportal Motherboard auf vice.com.

Rein äußerlich sei das Kabel nicht von den offiziellen Zubehörprodukten zu unterscheiden und es erfülle auch problemlos die Zwecke, für die die USB-Lightning-Verbindung eigentlich gedacht ist - die kabelgebundene Datenübertragung von einem Gerät auf ein anderes sowie das Aufladen des Akkus.

Doch der Hacker habe in das Kabel in Handarbeit eine Hardware-Komponente implementiert, die den Fernzugriff auf das Kabel und über eine Schwachstelle im USB-Protokoll letztlich die Fernsteuerung der angeschlossenen Hardware ermögliche. Steuere der Angreifer die IP-Adresse des Kabels in seinem Browser an, könne er das verbundene Apple-Gerät bedienen, als bediene er direkt die Tastatur, Maus oder andere Eingabegeräte des Zielobjekts. In einer Vorführung öffnete der Tüftler ein Terminalfenster, in dem er frei Befehle ausführen konnte.

Die direkt Verbindung zum betrügerischen Tool reiche bis zu 300 Fuß (rund 90 Meter) weit. Allerdings könne man das Kabel auch so konfigurieren, dass es sich mit einem WLAN verbindet, wodurch die Reichweite nahezu unbegrenzt würde.

Ziel sei es, derartige Kabel offiziell als Sicherheitszubehör zu verkaufen. Da es sich bei den originalen Apple-Lightningkabeln um die am schwierigsten zu modifizierenden Kabel handele, sei eine Präparierung anderer Kabel ebenfalls problemlos machbar, so der Bastler.

13.8.2019 von Steve Buchta

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

iPhone XR im Test

iOS 13.3 und iOS 12.4.4

Schadcode über FaceTime: Apple aktualisiert auch ältere…

Apple behebt mit iOS 13.3 Fehler in seinem Betriebssystem. Eine Sicherheitslücke ist so kritisch, dass auch iOS 12 erneut aktualisiert wird.

Sicherheit

Falsche Apple-Rechnungen

Phishing: Polizei warnt iPhone-Nutzer vor Betrugsversuch

Auch im neuen Jahr heißt es: Vorsicht bei dubiosen Links in fragwürdigen E-Mails! Eine aktuelle Betrugsmasche zielt speziell auf Apple-Nutzer ab.

Safari Logo

Safari-Updates in iOS und macOS

iPhone und Mac: Sicherheitslücken in Safari erlaubten…

Gleich mehrere Sicherheitslücken in Safari ermöglichten es, auf iPhone oder Mac heimlich die Kamera zu übernehmen. Deshalb sollten Sie jetzt updaten.

Apple iPhone 11 Pro Max

iOS-Jailbreak "unc0ver" umgeht Apples…

iOS 13.5: Erster Jailbreak für iPhone und iPad

Vor Kurzem erschien Apples neueste iOS-Version. Bereits jetzt gibt es den ersten Jailbreak für Version 13.5. So lassen sich verschiedene…

iphone 12 mini groesse vergleich

Kinderschutz

Umstrittenes Feature geplant: Foto-Überwachung in iOS 15?

Mit der Einführung von iOS 15 plant Apple per "CSAM-Scanning" eine Überwachung auf strafrechtliche Inhalte - Sicherheitsforscher zeigen sich besorgt.