Sicherheit im Messenger

Fingerabdruck-Sperre für WhatsApp jetzt auch bei Android

Entsperren mittels Fingerabdruck-Sensor: Um die Messenger-App sicherer zu machen, führt WhatsApp das von der iOS-Version bekannte Feature nun auch für Android-Nutzer ein.

© Whatsapp / Montage: connect

Die Fingerabdruck-Sperre soll für mehr Sicherheit sorgen.

Nutzer der iOS-Version von WhatsApp kennen das Sicherheitsfeature schon länger: In den Einstellungen der App lässt sich festlegen, dass zur Benutzung des Messengers eine zusätzliche Entsperrung über den Fingerabdruck (Touch ID) oder die Gesichtserkennung (Face ID) notwendig ist.

Nun rollt WhatsApp diese erweitere Datenschutz-Einstellung auch in der Android-Fassung des Programms aus, hierbei allerdings nur für den Fingerabdruck und nicht fürs Gesicht.

Wie das Unternehmen im offiziellen WhatsApp-Blog mittteilt, können Android-Anwender künftig ebenfalls eine Fingerabdruck-Sperre aktivieren. Damit wird vor die Benutzung der Messenger-App eine weitere Sicherheitsstufe geschaltet. Ist sie aktiv, kann WhatsApp nur dann verwendet werden, wenn dies erneut mit dem hinterlegten Fingerabdruck bestätigt wird, selbst wenn das Smartphone eigentlich bereits entsperrt wurde. Lediglich das Annehmen von WhatsApp-Anrufen funktioniert auch ohne Fingerabdruck.

Wie schaltet man die Fingerabdruck-Sperre bei WhatsApp ein?

Um die Abfrage des Fingerabdrucks einzuschalten, rufen Sie folgende Menüs in der App auf: "Einstellungen" -> "Account" -> "Datenschutz" -> "Fingerabdruck-Sperre".

Dort ist dann den Schalter "Entsperren mit Fingerabdruck" zu finden. Darunter lässt sich zudem festlegen, nach welcher Zeitspanne ein erneutes Entsperren notwendig wird und ob dennoch Push-Benachrichtigungen angezeigt werden sollen.

Mehr zum Thema

Trojaner stiehlt Daten und Passwörter

Ein neuer Trojaner hat es auf Kreditkartendaten und Passwörter abgesehen. Die Android-Malware tarnt sich als Google Update und imitiert beliebte Apps.
Messenger-Sicherheit

Whatsapp führt ein Update ein, geteilte Links oder Nachrichten auf Suchmaschinentreffer überprüfen zu können. Das soll Fake-News und Kettenbriefe…
Spionage auf Android-Smartphones möglich

Mehr als 400 Schwachstellen haben Forscher im Code von Qualcomm-Prozessoren entdeckt. Angreifer könnten zahlreiche Android-Smartphones ausspionieren.
Betrüger greifen Daten ab

Mit einem Lebensmittelgutschein über 125 Euro lockt aktuell ein Kettenbrief auf Whatsapp. Hinter der Fake-Nachricht stecken jedoch Betrüger.
November-Update

Das November-Update für Android 8 bis 11 schließt kritische Sicherheitslücken, über die Angreifer das Smartphone lahmlegen oder übernehmen können.