Report: Navigation im Lkw

Lkw-Navis im Test

22.7.2009 von Florian Stein und Redaktion connect

ca. 1:20 Min
Ratgeber
  1. Da steht was im Weg
  2. Problem schmale Straßen
  3. Lkw-Navis im Test
  4. Fazit: Raum für Verbesserungen
Snooper Syrius Proline
Lkw-Navis kennen auch Gefälle und Steigungen
© Fotos: Hersteller

Diese Logistik- und Verkehrsexperten haben jahrelange Erfahrung insbesondere mit Lkw-Routenplanung. So kennt CarTFT auch Gefälle und Steigungen zeigt diese an. Sogar vor zu erwartenden Seitenwinden kann man sich akustisch und optisch warnen lassen. Zudem kennt es auch Gefahrgut-Beschränkungen und lotst entsprechende Transporte um Umweltschutzgebiete herum.

Die Fülle der Einstellmöglichkeiten reicht bis zu den Wetterverhältnissen. Das macht die Bedienung anfangs etwas schwieriger, zumal je nach den gewählten Einstellungen sehr viele Warnmeldungen aufploppen. Abgesehen davon sind die Benutzerführung und die Übersichtlichkeit des Displays ausgesprochen gut.

Pfiffig ist auch der integrierte FM-Transmitter. Dieser sendet die Navigationsanweisungen auf einer freien UKW-Frequenz ans Autoradio, was diese erheblich besser verständlich macht.

Mit Gefahrgut durchs Umweltschutzgebiet?

PTV Truck Navigator 7
Gutes Navi: Truck Navigator 7 von PTV
© Archiv

Das Schlusslicht im Test heißt A-Rival Professional Line. Es bietet zwar ein großes 5-Zoll-Display, hat aber einen schwachen Lautsprecher, über den das Navi entweder zu leise oder aber bis zur Unverständlichkeit verzerrte Anweisungen erteilt. Somit ist der ständige Kontrollblick auf das Display nötig, um zu erfahren, wohin das Navi einen leiten will.

Lkw-Navi A-Rival Professional Line
A-Rival Professional Line: solide, aber schlecht verständlich
© Archiv

Anders als der Testsieger kennt das A-Rival auch keine Gefahrgutbeschränkungen und würde entsprechende Transporte schlankerhand durch verbotenes Terrain lotsen. Positiv ist, dass das A-Rival Kartenmaterial Ost- und Westeuropas an Bord hat - allerdings mit den üblichen Lücken im Osten Europas.

Nicht nur dort gehören ein guter Atlas und ein wacher Blick auf die Straße zum Pflichtgepäck. Sein großes Display nutzt das Navi, um sinnvollen Zusatzinformationen sowie Abbiegehinweisen viel Platz einzuräumen. Erfreulich ist auch, dass das Gerät im Tunnel die Routenführung mit der zuletzt gefahrenen Geschwindigkeit weiter simuliert.

Zusammenfassung

Durchfahrtshöhe, Straßenbreite, Umweltschutzgebiete - Lkw-Navis müssen mit Spezialinformationen ausgerüstet sein.

Top: Auch dank der Zuarbeit des Logistik-Experten PTV bot der Truck Navigator 7 im Test die beste Performance und kannte die meisten Lkw-Restriktionen.

Flop: Das A-Rival Professional Line ist zwar ein recht solides Navi, aber aufgrund seiner viel zu schlecht verständlichen Sprachausgabe nicht empfehlenswert.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Mit fünf GPS-Empfängern unterwegs

Über Stock und Stein

Mit fünf GPS-Empfängern unterwegs

Wer sein Smartphone im Gelände lieber in der Tasche lässt, behält mit einem Outdoor-Navi den Überblick. Wir waren mit fünf GPS-Empfängern von Falk,…

Staudienste

Vergleichstest

Testfahrt: Navis mit Stau-Infos im Vergleich

500 Kilometer ohne Stillstand? Connect schickt vier Navisysteme mit Stau-Informationen aus dem Web zur großen Vergleichsfahrt. Welches führt am…

Vergleich: Navi-Apps gegen portable Navis

Kaufberatung

Vergleich: Navi-Apps gegen portable Navis

Sind Smartphones die besseren Navigationssysteme? Ein Konzeptvergleich zeigt die Vorteile und Schwächen im Vergleich mit portablen Navisystemen.

Alle Bestenlisten im Überblick

Übersicht

Alle Bestenlisten im Überblick

Ob Smartphone, Handy, DECT-Telefon, Navi, Notebook oder Tablet: Hier erhalten Sie einen Überblick über alle connect-Bestenlisten.

Stauinfo für Alle

Hintergrund: Verkehrsmeldungen

DAB+: Stauinfos per TPEG

DAB+ und TPEG-Staudienste und -Verkehrsmeldungen sollen TMC ablösen. Wie funktioniert der neue Staumelder, was kostet der Dienst und wann geht's los?