Navigation: So funktioniert AGPS

Was die Navi-Hersteller tun

Tomtom nimmt den AGPS-Vorteil von Handys nicht kampflos hin. Auf der jüngsten IFA in Berlin hat der Marktführer soeben seine beiden neuen Navigationssysteme "Go 940 Live" und "Go 740 Live" vorgestellt, die mittels integriertem GPRS-Modem ebenfalls Daten senden und empfangen können ("Quick GPS fix").

© foto: hersteller

navi-marktführer tomtom antwortet mit "quick gps fix"

Zusätzlich zum angekündigten eigenen Echtzeit-Verkehrsinfodienst HD Traffic wären so auch weitere Echtzeit-Dienste möglich. Für den Anfang beschränkt sich der Service jedoch auf Google-Maps-Suchen oder Online-Wetterberichte. Tomtoms "Quick GPS fix" läuft auf den neuen Navigationssystemen automatisch.

Ähnlich arbeitet SiRF Instant Fix des GPS-Spezialisten Sirf. Das neue SiRF Instant Fix II läuft sogar ohne Internet: War das Navi an drei Tagen nacheinander aktiv, errechnet es die Satellitenpositionen für die nächsten drei Tage selbst.

Mehr zum Thema

Über Stock und Stein

Wer sein Smartphone im Gelände lieber in der Tasche lässt, behält mit einem Outdoor-Navi den Überblick. Wir waren mit fünf GPS-Empfängern von Falk,…
Vergleichstest

500 Kilometer ohne Stillstand? Connect schickt vier Navisysteme mit Stau-Informationen aus dem Web zur großen Vergleichsfahrt. Welches führt am…
Kaufberatung

Sind Smartphones die besseren Navigationssysteme? Ein Konzeptvergleich zeigt die Vorteile und Schwächen im Vergleich mit portablen Navisystemen.
Übersicht

Ob Smartphone, Handy, DECT-Telefon, Navi, Notebook oder Tablet: Hier erhalten Sie einen Überblick über alle connect-Bestenlisten.
Hintergrund: Verkehrsmeldungen

DAB+ und TPEG-Staudienste und -Verkehrsmeldungen sollen TMC ablösen. Wie funktioniert der neue Staumelder, was kostet der Dienst und wann geht's los?