Kaufberatung E-Reader

Besondere Displaytechnik und Fazit

10.11.2015 von Bernd Theiss

ca. 2:20 Min
Ratgeber
VG Wort Pixel
  1. Welcher E-Book-Reader ist der richtige?
  2. Besondere Displaytechnik und Fazit

Besondere Displaytechnik

Übliche E-Book-Reader setzen auf Displays in sogenannter E-Ink-Technik. Bei dieser schwimmen positiv geladene schwarze und negativ geladene weiße Mikropartikel in einer sehr klaren Flüssigkeit. Je nach der für jeden Bildpunkt angelegten Spannung werden entweder schwarze oder weiße Partikel nach vorne geholt. Nach Abschalten der Spannung verhalten sich einmal bewegte Partikel weitgehend statisch: Sie verändern ohne erneute Ansteuerung ihre Position auch über mehrere Tage fast nicht.

Kaufberatung: Tablet oder Ebook-Reader?

Im Gegensatz zu anderen Displaytechniken, bei denen das Bild mindestens 50 mal pro Sekunde neu aufgebaut werden muss, wird ein E-Ink-Bildschirm nur angesteuert, wenn sich der Inhalt ändert, also nur beim Umblättern der Seiten.

Kobo Aura H2O im Test
Der Kobo Aura H2O ist laut Hersteller wasserfest und somit auch fürs Lesen in der Badewanne geeignet.
© Kobo

Der Neuaufbau einer Seite geht dafür wesentlich träger vonstatten als bei Tablet- oder Notebook-Displays. Auf das Lesevergnügen hat das langsame Umblättern aber wenig Einfluss. Auch dass E-Ink-Anzeigen bisher nur in Schwarz-Weiß oder genauer gesagt als monochrome Flächen verfügbar sind, ist für die Augen angenehm.

Dank mattierter Oberfläche entspricht die Ansicht weitestgehend der von schwarzen Buchstaben auf weißem Papier; der Kontrastumfang ist nur minimal geringer. Wie die Zeitung oder das Buch braucht auch das E-Ink-Display Umgebungslicht – zumindest wenn keine Beleuchtung in das Gerät verbaut wurde, wie zum Beispiel bei Tolino Shine oder Kindle Paperwhite. Doch bei geeigneter Beleuchtung ist es praktisch genauso angenehm lesbar wie die Papiervariante.

Der extrem geringere Aufwand bei der Ansteuerung und der mögliche Verzicht auf Beleuchtung haben einen entscheidenden Vorteil: E-Book-Reader verbrauchen kaum Energie und kommen mit sehr kleinen Akkus auf herausragende Laufzeiten von mehreren Wochen. So sind die elektronischen Lesegeräte mit ihren 6 Zoll Bilddiagonale zwar so groß wie ein normales Taschenbuch, aber deutlich leichter.

Touchscreen ja oder nein?

Immer häufiger besitzen Reader einen eingebauten Touchscreen. Wer den für unabdingbar hält, wird in der Praxis oft eines Besseren belehrt. Blättern geht auch über entsprechende Tasten sehr gut, zum reinen Lesen ist die Gestensteuerung nicht nötig.

Und wer auf die Idee kommt, die vorinstallierten Browser wirklich einmal auszuprobieren, lernt schnell, dass das träge und monochrome E-Ink-Display das Internetsurfen zu einer Qual macht, der sich der normale Mensch höchstens in Notfällen unterzieht, Touchscreen hin oder her.

Vorteile bringt der Touchscreen, dagegen im Umgang mit Nachschlagewerken wie Wörterbüchern oder Enzyklopädien, wo die virtuelle Tastatur die Suche erleichtert. Aber auch mit Tastaturmodellen kommt man ans Ziel – wenn auch deutlich mühsamer.

Sehr hilfreich für fremdsprachige Lektüre: Bei den Readern lässt sich ein Wörterbuch in den Leseprozess einbinden – markiert man das gesuchte Wort je nach Reader-Modell per Fingertipp oder Cursor, erscheint die Übersetzung oder Erklärung aus dem vorgewählten Wörterbuch auf dem Display.

Fazit

Auch wenn Rechtemanagement, Formatbeschränkungen und Preisgestaltung elektronischer Bücher mitunter für Verdruss sorgen, bieten E-Books viele Vorteile, die sich Leseratten nicht entgehen lassen sollten.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Amazon Kindle Paperwhite (3G)

Testbericht

Kindle Paperwhite (3G) im Praxistest

Der Paperwhite besitzt ein E-Ink-Display mit Vordergrundbeleuchtung. Im Test fiel allenfalls das vergleichsweise hohe Gewicht negativ auf.

Amazon Kindle 4. Generation

Testbericht

Amazon Kindle (4. Generation) im Praxistest

Für schlanke 79 Euro bietet Amazon den Kindle an. Trotz des günstigen Preises zeigt sich der aktuelle Kindle im Test als vollwertiger Ebook-Reader.

Kindle, iPad mini

Kindle, iPad, Android-Tablets

Kaufberatung: Tablet oder Ebook-Reader?

Mit Tablets kann man Ebooks lesen und vieles mehr. Sind die teureren Universalisten die besseren Ebook-Reader?

Apple bietet selbst E-Books für das iPad an.

E-Books

Bücher lesen auf dem iPad - so geht's

Pünktlich zur Urlaubszeit zeigen wir Ihnen, wie Sie E-Books auf das iPad bekommen und damit auch am Strand oder auf Reisen gemütlich lesen können.

Kindle Voyage

Amazon E-Book-Reader

Kindle Voyage und Kindle (2014) vorgestellt

Amazon schickt den Kindle Voyage als Spitzenmodell über dem Kindle Paperwhite ins Rennen. Der neue E-Book-Reader soll noch besser lesbar sein.