Testbericht

Astintrew At 3500

13.3.2008 von Redaktion connect und Andreas Günther

Es gibt grundverschiedene Konzepte, der alten Silberscheibe CD das Maximum abzutrotzen - und ein magischer Knopf, mit dem alles Upsampling umgangen wird.

ca. 1:25 Min
Testbericht
  1. Astintrew At 3500
  2. Datenblatt
image.jpg
© Archiv

Mit 1_800 Euro ist der Astintrew einer der günstigsteren CD-Player im High-End-Segment - mit 9,1 Kilogramm aber auch der wuchtigste.  Ein Bolide mit zentraler Schublade und verspiegelter Front. Wird der Einschaltknopf betätigt, schimmert die Display-Anzeige durch; ein feiner, magischer Moment. Der Blick unter die Haube offenbart, welche Obsession Chefentwickler Michael Osborn antreibt: Röhren. Eine Doppeltriode nach E_88_CC-Bauart glimmt hinter dem Laufwerk, umschlossen von einem Dämpfungsring.

Der Beginn der Signalkette ist dem AT 3500 noch wichtiger. So überwachen gleich zwei Taktgeber - so genannte Clocks - die Ausbeute von Laufwerk und Burr-Brown-Wandlern. Einer steuert im Player die Auslese-Geschwindigkeit. Wird hier geschludert, kann das zu hörbaren Oberton-Grobheiten führen. Astin Trew setzt deshalb eine Luxus-Variante ein, die per Quarzsteuerung 5 ppm erreicht - fünf "parts per million", also eine maximale Abweichung von 0,5 Promille. Die zweite Clock stellt Astin Trew nur fürs Upsampling ab. Was uns beeindruckt: Der Nutzer darf mündig sein und per Knopfdruck an der Front wählen - eben zwischen 24 Bit/96 kHz oder dem naturbelassenen CD-Basiscode. Was besser klingt? Eine Überraschung - ein paar Zeilen tiefer.

Hörtest

Der Astin Trew ist die Entdeckung dieses Tests. Er stellt an guten Endstufen ein mächtiges Klangbild in den Raum. Vorausgesetzt, man verfällt nicht dem Knopfdruck zum Upsampling. Unser Tipp: Diesen Player unbedingt "pur" hören.

Dann geschehen die oft zitierten aber so selten erlebten Wunder. Man hört Dinge in seinen CDs, die man nie zuvor wahrgenommen hat. Da wäre die magische Aufnahme des Neujahrs-Konzert aus dem Wiener Musikvereinssaal. Carlos Kleiber wollte 1989 mehr als alle seine Vorgänger (Sony, frisch aufgelegt). Die Donau ist nicht nur blau, sondern vor allem ein Schwimmkurs auf himmlischen Geigen. Der AT_3500 findet deutlich vor seinen Mitstreitern den richtigen Ton, die Dichte der Atmosphäre. Gerade diese Geschlossenheit hätten wir der guten alten CD nicht zugetraut. Der Astin Trew vertraut der betagten Silberscheibe, nimmt ihr (und uns) die Gehhilfen. Eine im wahren Wortsinn befreiende Erfahrung.

Astin Trew At 3500

Astin Trew At 3500
Hersteller Astin Trew
Preis 1800.00 €
Wertung 110.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

T.A.C. C 35

Testbericht

CD-Player T.A.C. C 35 im Test

70,8%

Ein CD-Spieler mit Röhren-Ausgangsstufe? Das ist nicht neu. Was die T.A.C.-Röhrenprofis für den C 35 ausgedacht haben, lässt allerdings die Ohren…

Exposure 2010 S2 IA & 2010 S2 CD

Stereo-Kombi

Exposure 2010 S2 IA & 2010 S2 CD im Test

Wenn es so etwas wie einen ewigen Geheimtipp gibt, dann wäre Exposure aus England sicher ein ganz heißer Anwärter auf die Auszeichnung. Wie schlägt…

Yamaha CD S 3000 & A S 3000

Stereo-Kombi

Yamaha CD S 3000 & Yamaha A S 3000 im Test

Auf opulente und ebenso trendsetzende wie zeitlose Verstärker- und Digital-Elektronik von Yamaha haben die Fans schon lange gewartet. Nun hat das…

Marantz CD 6005 & PM 6005

Stereo-Kombi

Marantz CD 6005 & PM 6005 im Test

Der Vollverstärker Marantz PM 6005 und der dazugehörige CD-Player CD 6005 bieten unglaublich viel Ausstattung und Musikqualität für einen niedrigen…

Pro-Ject CD Box RS Pre Box RS Digital Audio

Digital-Kombi-Testbericht

Pro-Ject Pre Box RS Digital mit CD Box RS im Test

Wir haben die Digtal-Kombi Pro-Ject Pre Box RS Digital mit CD Box RS im Test. Wie schneiden CD-Player und Verstärker in der Redaktion ab?