Testbericht

Aus dem Messlabor: Was die Messungen bei Subwoofern bedeuten

5.9.2009 von Redaktion connect und Peter Schüller

Wichtiger noch als Frequenzgänge sind bei Woofern das Pegel- und Klirrverhalten; schließlich wollen sie sich möglichst unsichtbar machen und trotzdem bis in tiefste Ton-lagen ordentlich Pegel erzeugen.

ca. 1:45 Min
Testbericht
image.jpg
© Archiv

Die messtechnische Beurteilung von Subwoofern scheint einfach, wo sie doch nur den untersten Bereich des hörbaren Spektrums wiederzugeben brauchen. Doch weit gefehlt: Schon bei der Frequenzmessung fängt es an, kompliziert zu werden. Jeder Aktiv-Woofer - nur solche kommen für HiFi und Surround in Frage - muss sich dem vorhandenen Lautsprecher-Set im wahrsten Sinne des Wortes unterordnen.

Damit dies ohne Komplikationen erfolgt, sind hauptsächlich zwei Regler zuständig: Pegel und Crossover-Frequenz. Doch jeder Dreh am Frequenzeinsteller verändert den Woofer in seiner Charakteristik von Grund auf - von zusätzlichen Filtern oder Equalizern zur Raumanpassung mal ganz zu schweigen (siehe Bildergalerie Abb. 1 + 2). Für die Messung bedeutet dies, dass man sich auf definierte Grundeinstellungen festlegen muss. Bisher wurde bei maximaler und minimaler Position des Frequenz-Stellers gemessen. Doch in der Praxis werden sie irgendwo zwischen den Extremen betrieben, die außerdem oft sehr weit auseinander liegen (Abb. 1) und sich von Woofer zu Woofer stark unterscheiden Das erschwert die wichtige Vergleichbarkeit.

Peter Schüller
Peter Schüller, Leitung TESTfactory
© Archiv

Und: Wie hoch ist bei Frequenzverläufen, die oft alles andere als linear sind, der Durchschnittspegel, um sie zum Beispiel einem Hauptlautsprecher mit durchschnittlich 80 dB Schalldruck anzupassen? Darum hat unser Labor ein neues Messprogramm geschaffen. Es gestattet, bei jeder Frequenzgangmessung den mittleren Pegel der lautesten Oktave zu bestimmen und die Woofer zur Messung einheitlich auf 80 Hertz (-3 dB) einzustellen. In dieser Position werden jetzt Frequenzverlauf (rote Kurven in Abb. 1 + 2), Grenzfrequenzen und Verzerrungsverhalten ermittelt, ergänzt durch Frequenzgänge bei maximaler (grün) und minimaler Cross-over-Reglerstellung (blau).

Wichtiger noch als Frequenzgänge sind bei Woofern das Pegel- und Klirrverhalten; schließlich wollen sie sich möglichst unsichtbar machen und trotzdem bis in tiefste Ton-lagen ordentlich Pegel erzeugen. Die Physik lässt sich aber nicht austricksen - irgendwo sind Kompromisse angesagt, die es herauszukristallisieren gilt. Jede zusätzliche Oktave in den Basskeller bedeutet bei gleichem Schalldruck eine Vervierfachung der Membranauslenkung. Da ist leicht vorstellbar, dass bei gleichzeitig hohen Pegeln die Grenzen schnell erreicht sind.

Damit dies ohne Anschlagen der Membran oder laute Strömungsgeräusche geschieht, setzen Entwickler Limiter und Filter ein (Nubert, Abb. 3 - 5) oder senken geschickt den Pegel ab (Logan, Abb. 6). In den Diagrammen "Pegel- & Klirrverlauf" mit Messungen von 85 (schwarz) bis 100 dB SPL (rot) wird dieser Zusammenhang deutlich: Steigt die untere gleichfarbige Kurve steil an und erreicht sie möglicherweise die obere Pegelkurve (Abb. 5), ist mit hörbaren Beeinträchtigungen zu rechnen.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Samsung Galaxy S21

Übersicht

Samsung Galaxy: Alle Smartphone-Modelle im Test

Vom Einsteiger-Handy bis zum Flaggschiff: Unsere Übersicht zeigt alle Samsung Galaxy Smartphone-Modelle, die connect im Test geprüft hat.

iPhone 13 (Mini) und iPhone 13 Pro (Max)

Übersicht

Apple iPhone: Alle Modelle im Test - 2007 bis 2021

Von 2007 bis 2021, von SE bis Pro Max: Unsere Übersicht listet jeden connect iPhone-Test bis zum aktuellen iPhone 13 in chronologischer Reihenfolge.

PAJ-Family

Tracker mit deutscher Software

Personen per GPS orten: PAJ GPS Allround Finder im Test

Kinder verirren sich, an Alzheimer Erkrankte finden nicht zurück – in solchen Fällen kann ein GPS-Tracker helfen. Das Modell von PAJ hat überzeugt.

SanDisk-ArmorATD-Lifestyle

Portable Festplatte für Outdoor-Einsätze

SanDisk Professional G-Drive ArmorATD im Praxistest

Für Fotografen im Außeneinsatz und andere Outdoor-Tätige: Die Ruggedized-HDD SanDisk Professional G-Drive ArmorATD bietet bis zu 5 TB zum guten Preis.…

Beam Soundbar Gaming

Home Connect

Sonos Beam 2 im Test

Äußerlich hat Sonos bei der zweiten Auflage seiner smarten Soundbar Beam nicht viel verändert. Doch die Beam kann jetzt auch Dolby Atmos – und wie!