Testbericht

B-Speech Linga

Für seine Sonnenblenden-Souffleuse Linga veranschlagt B-Speech stolze 100 Euro, was sie zu einem für diese Kategorie recht teuren Gerät macht. Gegenüber deutlich preisgünstigeren Car-Kits bekommt man bei ihr aber auch einiges an Ausstattung.

Inhalt
  1. B-Speech Linga
  2. Datenblatt

© Archiv

B-Speech Linga

Pro

  • Telefonbuch auf den Freisprecher laden
  • Auswahl der Kontakte nach Alphabet

Contra

  • Ansage nicht wirklich hilfreich
  • unnötig erschwerte Bedienung

Fazit

Connect-Urteil: 364 von 500 Punkten, befriedigend
72,8%

So lässt sich etwa das Telefonbuch via Bluetooth auf den Freisprecher laden; bis zu 1500 Einträge finden im 16 MB fassenden Speicher Platz. Praktisch: Die Auswahl der Kontakte erfolgt zunächst nach Alphabet - eine sinnvolle Lösung, denn so bleibt einem die Durchforsterei des Telefonbuchs während der Fahrt erspart.

Nett gemeint, aber nicht immer wirklich hilfreich ist dagegen die Ansage der Telefonbuchkontakte und Menüpunkte via Text-to-Speech. Hier sollte man vor allem seine Kontakte gut kennen, sonst versteht man die mit französischem Akzent parlierende Frauenstimme kaum. Das gleiche gilt für die Ansage der Anrufer, die ebenfalls per Text-to-Speech erfolgt.

Anrufe per Sprachbefehl abwickeln

© Fotos: Hersteller

Schlankes Sprechgerät: Die Bedienung erfolgt über fünf Tasten, leider erschwert der fehlende Druckpunkt die Bedienung

Alternativ zur manuellen Auswahl lassen sich Anrufe mithilfe von Sprachbefehlen abwickeln, die allerdings zunächst manuell auf dem Handy angelegt werden müssen. Unnötig erschwert wird die Bedienung leider durch den fehlenden Druckpunkt der fünf Bedientasten; auch nervt die blau blinkende Statusleuchte im Dunkeln.

Insgesamt ist die teure Linga in Sachen Komfort ganz vorne. Umso erstaunlicher ist die Tatsache, dass sie beim Hörtest schwächelt: Vor allem im Festnetz erzielte die Linga nur mittelprächtige Ergebnisse. Der wohl größte Störfaktor ist das verzerrte Echo, mit dem sich die Gesprächspartner im Festnetz herumärgern müssen.

Außerdem kommen die Gespräche teilweise etwas brüchig im Festnetz an. Im Auto wünscht man sich vor allem einen etwas saubereren Klang, die Anrufer tönten teilweise etwas rau und metallisch aus den beiden Lautsprechern. Letztere sorgen aber immerhin für eine sehr gute Lautstärke - auch bei hohem Tempo.

D-Parts B-Speech Linga

D-Parts B-Speech Linga
Hersteller D-Parts
Preis 100.00 €
Wertung 364.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr zum Thema

Testbericht

71,4%
Car-Kit für Gelegenheitstelefonierer: Wer einen Bluetooth-Freisprecher ohne jeglichen Schnickschnack sucht, wird bei der…
Testbericht

69,2%
Die günstige Supertooth One macht mit schickem Design und Spracherkennung auf sich aufmerksam: Gespräche lassen sich…
Testbericht

70,6%
Die Sony Ericsson HCB-108 bietet für nur 59 Euro eine recht gute Klangqualität. Außerdem lässt sie sich an die…
Testbericht

67,2%
Interessantes Doppelleben: Die Technaxx FMT300 BT ist Bluetooth-Freisprecheinrichtung und FM-Transmitter in einem, ihr…
Testbericht

Die neue 9000er-Freisprecherserie von Parrot bietet jede Menge Freisprechkomfort. naviconnect hat das Modell MKi9100 auf die Teststrecke geschickt.