Testbericht

B-Speech Prim

Die neue B-Speech Prim entspricht am ehesten dem, was man derzeit von einem Plug-and-play-Freisprecher erwartet: Ihr Preis fällt mit 40 Euro recht moderat aus, die Bedienung gelingt aufgrund des überschaubaren Funktionsumfangs sehr einfach.

Inhalt
  1. B-Speech Prim
  2. Datenblatt

© Archiv

B-Speech Prim

Pro

  • schickes Gehäuse
  • Klangqualität im Auto gut

Contra

  • bei Nachtfahrt fehlt Tastenbeleuchtung

Fazit

Connect-Urteil: 358 von 500 Punkten, befriedigend
71,6%

Bei der Montage an der Sonnenblende unseres Testwagens - einem Peugeot 308cc - zeigte sie sich zunächst allerdings etwas widerwillig. Generell muss man bei dickeren Sonnenblenden schon mal etwas "nachhelfen", bis die Prim richtig platziert ist. Dort fällt sie aufgrund ihrer kompakten Form dann gar nicht weiter auf - ganz im Gegenteil: Das Gehäuse ist sogar verhältnismäßig schick anzusehen.

© Fotos: Hersteller

Dezent: Die kleine Prim fällt an der Sonnenblende kaum auf, der Lautsprecher sorgt für ausreichend Beschallung

Bedient wird der Neuling über drei ausreichend große Tasten auf der oberen Gehäuseseite. Zwei davon sind für die Lautstärke zuständig, die dritte dient zur Rufannahme und zum Ein- und Ausschalten.

Während die Bedienung der Prim bei Tag überhaupt kein Problem ist, vermisst man bei Nachtfahrten eine Tastenbeleuchtung. Angesichts der begrenzten Anzahl an Tasten, die zudem noch gut erreichbar sind, ist das sicherlich noch zu verzeihen. Als zusätzlicher Störfaktor bei Dunkelheit kommt allerdings das blaue Blinken der Statusanzeige hinzu, das einem den Eindruck vermittelt, ein Flugzeug hänge am Dachhimmel.

Gute Noten für den Klang

Doch genug gemeckert - bei ihrem eigentlichen Daseinszweck, dem Telefonieren, schlug sich die Prim erstaunlich wacker: Die Klangqualität im Auto ist für ein Plug-&-Play Gerät gut, wenn auch die Stimmen teilweise etwas metallisch und kratzig aus dem kleinen Lautsprecher tönen.

Dafür ging Letzterem - trotz geringer Größe - auch bei höherem Tempo jenseits der 150 km/h-Marke auf der Autobahn nicht die Puste aus. Und auch bei niedrigerem Tempo auf der Landstraße oder im Stadtverkehr konnte die B-Speech Prim gute Noten einheimsen; die Anrufer waren stets laut und deutlich zu verstehen.

Im Festnetz überzeugte der Klang ebenfalls weitestgehend: Nur vereinzelt trübten störende Hintergrundgeräusche die ansonsten gute Verständlichkeit, und auch hier tönten die Stimmen mitunter etwas rau.

D-Parts B-Speech Prim

D-Parts B-Speech Prim
Hersteller D-Parts
Preis 40.00 €
Wertung 358.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr zum Thema

Testbericht

67,4%
Solider Klang zum kleinen Preis: Dieses Plug-&-Play-Kit ängstigt die Konkurrenz und bietet viel Freispruch für 69…
Testbericht

<div>Mit der Parrot 3400 LS-GPSgibt es jetzt den ersten Freisprecher mit GPS-Antenne. Wie gut er seinen Job macht, hat connect getestet.
Testbericht

<div>Die Parrot verzichtet auf Schnickschnack: Sie setzt auf gefälliges Design und eine neue Mikrofontechnologie. Kostenpunkt: 169 Euro.
Testbericht

86,6%
Die Bluetooth-Erweiterung Bury AD 9060 ist eine interessante Upgrade-Möglichkeit des Uni Systems 8 UNI CarTalk und des…
Testbericht

76,0%
Eine ausgefallene Lösung: Die 149 Euro teure Seecode wird einfach ins Lenkrad geklemmt.