Streaming

Cayin iDAP-6 und iDAC-6 im Test

17.5.2018 von Alexander Rose-Fehling

Der Player Cayin iDAP-6 nimmt Musik von verschiedenen digitalen Quellen entgegen und kann auch Bluetooth senden. Wir haben ihn am iDAC-6 getestet.

ca. 2:35 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Cayin iDAP-6 im Test
Cayin iDAP-6 im Test
© Cayin

Pro

  • Musik wirkte sehr unmittelbar und äußerst sauber, bei gleichzeitiger Emotionalität
  • Netzteil hochwertig

Contra

  • Drehrad etwas zu leichtgängig

Fazit

stereoplay-Gesamturteil: sehr gut (88 Punkte); Klang (DSD / 24/96 / 16/44,1): absolute Spitzenklasse (65/65/64 Punkte); Preis/Leistung: sehr gut


Hervorragend

In stereoplay 10/2016 bescheinigte Tester Stefan Schickedanz dem Desktop-Duo aus Cayins iHA-6 und iDAC-6 ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und lobte beide für ihre hohe Klangqualität. Spielfreude, Impulsivität und Transparenz ragten heraus, was den Preis von 2600 Euro für das Duo etwas relativierte.

Was dem Klangdoppel abging, war eine gewisse Vielseitigkeit bezüglich der Kontaktaufnahme zu Musikquellen. Diese wird nun mit dem iDAP-6, einem „Digital Music Player“, nachgereicht. Und nicht zu knapp: Der iDAP-6 nimmt Musik nicht nur aus dem Netzwerk (WLAN oder LAN), sondern auch von Speicherkarten sowie USB-Sticks und -Festplatten entgegen. Natürlich ist er auch Bluetooth-fähig, sogar als Sender und Empfänger. 

Sprich: Er kann Musik von Smartphone und Co. empfangen und zugespielte Musik zum Bluetooth-Kopfhörer senden. Wie es sich für ein Desktop-Gerät (das vornehmlich auf einem Schreibtisch zum Einsatz kommt) gehört, finden sich auch auf der Front Eingänge, in diesem Fall besagter SD-Karten-Slot und ein USB-Anschluss für Sticks und Festplatten.

Für eine schlichte Optik sind beide hinter einer Klappe versteckt. Auf der Rückseite sitzen zwei weitere USB-Eingänge, ein HDMI-Ausgang für das bisher nicht standardisierte I²S- Verfahren sowie ausschließlich digitale Tonausgänge. Das bedeutet zum einen, dass man einen zusätzlichen D/A-Wandler (der Cayin iDAC-6 ist genau das) benötigt. Zum anderen entfällt eine Klangnote für den Player, da beim Cayin in erster Linie der besagte folgende D/A-Wandler den „Klang macht“.

Drehen und drücken 

Bedient wird der iDAP-6 über seinen „Dreh-Druck-Knopf“ im Zusammenspiel mit seinem hübschen, aber mit knapp vier Zoll recht kleinen AMOLED-Display (Active Matrix Organic Light Emitting Diode). Es zeigt dennoch die wichtigsten Informationen an: Cover, Interpret, Album und Format. Eine Steuerung per App ist nicht vorgesehen. Man navigiert aber schnell und unkompliziert durch das einfach gehaltene Nutzer-Interface, auch wenn das Drehrad etwas zu leichtgängig ist und man in der Eingewöhnungsphase deshalb schon mal an einem Menüpunkt vorbeirauscht.

Cayin iDAP-6 Slot
Auf der Front verbergen sich hinter einer Klappe der Einschub für SD-Speicherkarten bis 265 GByte und ein weiterer USB-A-Eingang für USB-Sticks und Festplatten bis zu einer Kapazität von 2 TByte.
© Cayin

Höchste Auflösung 

Der Cayin ist absolut HiRes-tauglich. Über LAN nimmt er natives DSD256 und PCM bis zu 32 Bit/384 kHz entgegen. Seine AES/EBU- und Koax-Eingänge vertragen Daten bis 24 Bit/192 kHz, sein optischer Eingang bis 24 Bit/176,4 kHz und Bluetooth darf als aptX ankommen. Zudem legten die Entwickler Wert auf einen hochwertigen und zuverlässigen sowie präzisen Kristall-Oszillator, der mit idealen Jitter-Werten glänzt. 

Auch beim Netzteil achtete man auf Qualität, weshalb hier ein von Cayin selbst ent- und gewickelter Ringkern-Transformator sowie hochwertige Nichicon-Elektrolytkondensatoren arbeiten. Wir hatten letztendlich am Cayin nur wenig auszusetzen. Ein wenig mehr Widerstand des Dreh-/ Druck-Rads sowie besser haftende Gerätefüße, die den iDAP-6 vor Verrutschen schützen, wären hier zu nennen. Wobei letztgenannter Punkt sich erledigt, wenn man zwei oder gar alle drei Kompakt-Cayins nutzt und diese stapelt.

Cayin iDAP-6 - Rückansicht
Rückseitig bietet der iDAP-6 fünf Digitalausgänge, darunter einen noch etwas exotischen, nicht standardisierten I²S-HDMI-Out.
© Cayin

Läuft beim Cayin 

Noch eine Sache fiel auf. Als erstes Netzwerk-Gerät überhaupt fragt der Cayin nach dem Passwort für unser NAS und erlaubt ohne Passwort keinen Zugriff. An sich kein Problem. Dumm nur, dass nicht alle Sonderzeichen, in unserem Fall ein Gleichzeichen, am Cayin zur Verfügung stehen. Uns blieb also nichts anderes übrig, als das NAS-Passwort zu ändern. Davon abgesehen lief alles wunderbar. Klanglich ist, wie gesagt, in erster Linie die nachgeschaltete Elektronik verantwortlich. Diese scheint im Team mit dem Cayin iDAP-6 ideale Arbeitsbedingungen vorzufinden. 

Hörtests mit unterschiedlichen DACs zeigten hervorragende Ergebnisse, die Musik wirkte sehr unmittelbar und äußerst sauber, bei gleichzeitiger Emotionalität. So machte Billy Joels Album „The Bridge“ (24 Bit/44,1 kHz) wirklich Spaß. Man hatte den Eindruck, als sänge Joel mit mehr Inbrunst und erhöhter Dringlichkeit.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Devialet Expert 1000 Pro mit Remote

Streaming-Verstärker

Devialet Expert 1000 Pro im Test

Der Expert 1000 Pro von Devialet ist ein edler Vollverstärker, der für 27.900 Euro keine Wünsche offen lässt. Was bekommt man für sein Geld?

Dockin D Fine Bluetooth Lautsprecher

Bluetooth-Lautsprecher

Dockin D Fine im Test

Der Dockin D Fine ist solide gebaut, aber fast zu schwer für den Outdoor-Einsatz. Wie klingt die robuste Bluetooth-Box im Test?

Sonos PlayBase

Sounddeck

Sonos PlayBase im Test

Das PlayBase von Sonos ist zwar ein Sounddeck, es macht sich aber auch gut als Streaming-Stereo-Anlage gut, wie der Test zeigt.

Denon DCD-100 & DRA-100

Komplettanlage ohne Boxen

Denon DCD-100 & DRA-100 im Test

Die 100er-Serie von Denon glänzt im modernen Metall- und Glas-Look. Wir haben das Duo aus CD-Player DCD-100 und Vollverstärker DRA-100 getestet.

Naim Uniti Star

All-in-One-Playe

Naim Uniti Star im Test

Naim will im Unity Star das bewährte Klangideal mit moderner digitaler Signalverarbeitung vereinen. Ob das bei dem All-in-One-Player gelingt, zeigt…