Standboxen

Elac Air-X 207 im Test

2.1.2015 von Wolfram Eifert

Die AIR-X 207 von Elac lässt sich komfortabel drahtlos ansteuern. Im Gegensatz zu den Wireless-Boxen von Dynaudio steht zusätzlich ein kabelgebundener Eingang zur Verfügung.

ca. 2:10 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Elac Air-X 207
Elac Air-X 207
© Elac

Pro

  • Lebhafter und mitteilsamer Klangcharakter
  • enorm anpassungsfähig

Contra

Fazit

Das funkgesteuerte und vollaktive Elac-Boxensystem Air-X 207ist leichter zu bedienen als Einzelgeräte, klingt auffallend mitteilsam und zeigt sich akustisch ungleich flexibler als jede Passivbox. Der separate, kabelgebundene Eingang an den Boxen ist ein kluger Schachzug.


88,0%

Bei einer klassischen HiFi-Kette parken die Signalquellen häufig neben oder auf dem Verstärker, der gleichzeitig als Schaltzentrale dient. Von dort geht es via Lautsprecherkabel in die Boxen. Dieses Prozedere der kurzen Wege mag bei Platten- oder CD-Spielern praktikabel sein, für Notebooks oder Smartphones aber keineswegs.

Doch wie verbindet man diese Quellen mit Boxen, die viele Meter weit entfernt stehen oder gar in einem anderen Raum? Der Kieler Boxenspezialist Elac bietet hierfür mit seiner AIR-X 207 eine auffallend vielseitige Lösung. Die Aktivboxen werden wahlweise über eine Funkstrecke im 2,4-Gigahertz-Band angesteuert oder per NF-Kabel, die Cinchstecker tragen oder XLR. Das konzeptionell ähnliche Xeo-System von Dynaudio verzichtet auf diesen alternativen Zugangsweg.

Fernbedienung des Elac Air X-207
Die kleine Fernbedienung steuert mit wenigen Tasten die wichtigsten Funktionen, insbesondere Lautstärke und Eingangswahl.
© Archiv

Aus der Sicht eines Puristen ist der Kabeleingang der Elac Air-X 207 etwas halbherzig ausgeführt, denn er nimmt ausschließlich analoge Kost entgegen. Da die Signalverarbeitung in den Boxen DSP-gesteuert erfolgt, durchläuft das eingehende Signal zunächst einen A/D-Wandler. Digital vorliegende Signale werden so unnötigerweise erst in die analoge Ebene transferiert und anschließend wieder zurück. Die mit 24 Bit und 48 Kilohertz Auflösung arbeitende Funkstrecke ist in dieser Hinsicht konsequenter, hier erfolgt die Verarbeitung durchgängig digital.

Die 250 Gramm leichte Sendeeinheit namens AIR-X Base bietet neben drei digitalen zwei analoge Eingänge, die über eine handliche Fernbedienung verwaltet werden. Bei Verwendung der USBSchnittstelle kann die Signalquelle den Sender auch mit Strom versorgen, ansonsten übernimmt ein kleines Steckernetzteil diese Aufgabe. Sind Rechner via USB mit der Base verbunden, wird diese automatisch als Soundkarte erkannt.

Die DSP-Steuerung eröffnet zahlreiche Möglichkeiten der Klangoptimierung, die die Elac-Entwickler weidlich nutzen. Eine Tiefbasserweiterung ist ebenso an Bord wie eine dynamische Loudnessfunktion und Ortsfilter für unterschiedliche Aufstellbedingungen.

Über das kleine rote Mäuseklavier lässt sich der Klang in vielfältiger Weise steuern. Praktisch sind speziell die Ortsfilter zur Kompensation störender Klangverfälschungen durch nahe Grenzflächen. Der Kontakt über Kabel gelingt via Cinch oder XLR.
Über das kleine rote Mäuseklavier lässt sich der Klang in vielfältiger Weise steuern. Praktisch sind speziell die Ortsfilter zur Kompensation störender Klangverfälschungen durch nahe Grenzflächen. Der Kontakt über Kabel gelingt via Cinch oder XLR.
© Archiv

Während die Funkstrecken von Dynaudio und Elac ähnlich arbeiten, sind die Boxen selbst betont eigenständig. Gehäuse und Chassis der AIR-X 207 stammen von der passiven FS 207. Die Konustreiber mit ihren verwindungssteifen Aluminium-Sandwichmembranen haben ihre Feuertaufe längst bestanden, ebenso der Elac-eigene JET-Hochtöner mit seiner gefalteten Folienmembran, den Kenner für seine überragende Feindynamik schätzen.

Qualitätsbewusst zeigt man sich in Kiel auch bei den Endstufen, wo die bei Wireless-Systemen gerne genutzten, energiesparenden Schaltverstärker außen vor bleiben und stattdessen für klangstärker erachtete, analog arbeitende Module zum Einsatz kommen. Deren höhere Verlustleistung wird über großzügig bemessene Kühlkörper abgeführt.

Letztere wurden im Hörtest kaum mehr als handwarm, auch wenn es mal deftiger zur Sache ging, wozu der lebhafte und vorwärtstreibende Klangcharakter regelrecht animiert. Besonders positiv stach bei 207 der tiefreichende, sauber durchhörbare Bassbereich hervor, der die visuell eher zierlichen Aktivboxen herrlich großvolumig aufspielen ließ.

Black Box
Mit zwei Eingängen für analoge und drei für digitale Quellen ist die Sendeeinheit auffallend üppig ausgestattet.
© Archiv

Auf der eher kurzen Distanz vom Hörplatz der Tester bis zu den Boxen gab es zu keiner Zeit störende Aussetzer. Die Klangunterschiede zwischen Funkstrecke und kabelgebundenem Zugang waren sehr gering, ein eindeutiger Favorit, auch abhängig vom Zuspieler, kaum auszumachen. Ganz so feingliedrig und neutral wie die etwas kleinere Xeo 6 von Dynaudio wollte die AIR-X 207 letztlich nicht agieren, hielt dafür mit dem etwas höheren Temperament dagegen.

Mehr Infos zu dem Thema finden Sie hier!

Auch interessant

Top 10

Die besten Noise-Cancelling Kopfhörer im Test

Plattenspieler

Linn Sondek LP12 Akurate mit Kore-Subchassis im Test

Röhrenverstärker

Melody Dark 2A3 und Pure Sound 2A3 im Test

Standbox

PSB Imagine X1T im Test

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Elac FS 407

Standboxen

Elac FS 407 im Test

Die FS 407 von Elac ist eher zierlich gebaut. Wirkt sich das auf den Klang aus? Wir haben die Standbox getestet.

Audio,Geräte,Lautsprecher

Aktivbox

Quadral Orkan Aktiv im Test

Die Orkan ist ein vollaktives Konzept mit eingebauten Endstufen. Dank Druckkammer und parametrischer Entzerrung punktet sie vor allem im Tiefton -…

B&W CM 10

Lautsprecher

B&W CM 10 im Test

Die CM-Serie gibt es seit 2006. Sieben Jahre später bringt B&W endlich das Flaggschiff dieser Linie - in dem allerdings auffällig viel Technik von den…

B&W 683 S2

Standbox

B&W 683 S2 im Test

Der britische Audiospezialist B&W hat seine preiswerte 600er-Reihe gründlich überarbeitet. Glanzpunkt ist ein neuer Hochtöner mit Doppelmembran und…

KEF Reference 3

Standlautsprecher

KEF Reference 3 im Test

Unter der zeitlosen Hülle der Reference 3 von KEF steckt einer der leistungsfähigsten Punktstrahler aller Zeiten.