Testbericht

Endstufe Vincent SP-331 MK

23.6.2009 von Redaktion connect und Bernhard Rietschel

In der Vincent-Endstufe gibt es ein Wiedersehen mit den russischen Miniröhren aus der Vorstufe, die hier, wiederum im Differenz-Gegentakt, eine sehr leicht aussteuerbare Eingangsstufe bilden.

ca. 1:30 Min
Testbericht
  1. Endstufe Vincent SP-331 MK
  2. Datenblatt
image.jpg
© Archiv

Eine weitere, nun vollformatige und schon etwas leistungsfähigere Doppeltriode übergibt die Signale an eine Transistorbrigade, die Vincent-typisch alles andere als zimperlich dimensioniert ist. Dies und die riesigen Kühlflächen an den Gehäuseseiten erlauben es den Entwicklern, den Ruhestrom der SP-331 so großzügig zu erhöhen, dass sie bis etwa 20 Watt in reinem Class-A-Modus verstärkt. Ihr Ausgang ist also in der Praxis, an nicht allzu anspruchsvollen Boxen und bei halbwegs zivilen Pegeln, frei von den klanglich besonders störenden Übergangsverzerrungen.

Unterm Strich verheizt die Vincent-Endstufe im Ruhezustand ordentlich Strom: 175 Watt. In ihrer Maximalleistung liegt sie mit der Cambridge auf Augenhöhe - in beiden Fällen mehr als genug, um die Basslinie auf "Mr. Titz (The Revelator)" von Shalabi Effect ("The Trial Of St. Orange"; auf Alien 8 Recordings auch als FLAC-Download) mit ungebremster Brutalität in den Hörraum zu blasen. Und zwar auch dann, wenn ernsthaft hungrige Boxen wie die Revel Performa F52 zu füttern waren.

Während das Stück mit Loops von Sam Shalabis Oud, rasendem Tabla-Geklöppel und schließlich kantig-energischen Breakbeats Runde um Runde mehr Fahrt aufnahm, zeigten auch die Endstufen immer deutlicher ihren jeweiligen Charakter: Die Vincent SP-331_Mk wirkte insbesondere im oberen Bass und Grundton straffer, im Mittelhochton direkter und transparenter, was das die Spontaneität und anarchische Energie der Band wunderbar zum Vorschein brachte. Schön ließ sich der Unterschied auch mit "Message From The Pink Abyss", bestaunen, dem Opener des Albums "Pink Abyss", den ein US-Kritiker einst als "the stomach gurgles of cyborg aliens and panicked murmurs of forest nymphs, a squelching, breathing heap of noise that frankly isn't terribly captivating" beschrieb.

Von "nicht sonderlich packend" konnte keine Rede sein. Was mit vielen Verstärkern flach blieb wie eine Science-Fiction-Dschungeltapete, entwickelte sich über die deutsch-chinesische Endstufe zu einer spannenden Improvisation, mit glaubhaft echten (meist Blas-) Instrumenten hinter jedem der unzähligen Geräusche und Melodiefragmente, und vor allem mit hochmotivierten, konzentrierten Musikern hinter diesen Instrumenten. Die Cambridge wirkte nicht ganz so unmittelbar, dafür noch müheloser und relaxter, wenn es laut wurde.

Vincent SP 331 MK

Vincent SP 331 MK
Hersteller Vincent
Preis 1350.00 €
Wertung 100.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Endverstärker Vincent SP T 800

Testbericht

Endverstärker Vincent SP T 800

Die Monoblöcke SP T 800 von Vincent, für 4000 Euro das Paar, verdienten sich vom Start weg Zuspruch, obwohl es nach dem ersten Auspacken zu einer Art…

Endverstärker Vincent SP 331 MK

Testbericht

Endverstärker Vincent SP 331 MK

Der Endverstärker SA 331 MK, für 1350 Euro, besitzt in einer Extra-Abschirm-Suite die Eingangsschaltung inklusive Hofstaat und den praktisch…

image.jpg

Testbericht

Monoblock-Endverstärker Vincent SP 995

Ein Hochgenuss war's, in den Druckwellen der Vincent SP 995er (3300 Euro das Paar) zu baden, hautnah zu erleben wie der Drummer sich in die…

Astel & Kern Amp

Edelanlage

Astel & Kern Amp AK500AP im Test

Mit der Endstufen/Netzteil-Kombo AK500AP baut man aus dem Musikserver AK500N eine klanglich wie optisch perfekt abgestimmte Edel-Anlage.

Grandinote Demone

Verstärker

Grandinote Demone im Test

Class A, wenig Gegenkopplung, Halbleiter-Schaltung mit Ausgangstrafo: Der Grandinote Demone setzt im Test dem Verstärkerklang eine neue Krone auf.