Testbericht

Epos M16i

10.7.2008 von Redaktion connect und Malte Ruhnke

Eine kleine, feine Box mit sauber verarbeitetem Echtholzfurnier.

ca. 1:20 Min
Testbericht
  1. Epos M16i
  2. Datenblatt
image.jpg
© Archiv
image.jpg
Tiefmitteltöner mit Phaseplug und Gusskorb, Alu-Kalotte mit Feritmagnet.
© H.Härle

Als absolutes Gegenkonzept zur Audio Pro stellt sich die neue M 16i von Epos ins rechte Licht des AUDIO-Fotografen: keine gigantischen Chassis, keine Aktivelektronik, stattdessen eine kleine, feine Box mit sauber verarbeitetem Echtholzfurnier. Auch bezüglich der Membranfläche regiert englische Bescheidenheit mit zwei 13-Zentimeter-Tönern, die für eine bessere Arbeitsteilung im 2,5-Wege-Prinzip akustisch unterschiedlich abgestimmt sind. 

Bei der traditionsreichen englischen Company zieht seit nunmehr acht Jahren der Entwickler Michael Creek die Fäden, er wirft alte Konzepte nicht gern um, verfeinert sie dafür subtil. So unterscheidet sich die M 16i nur vor dem Auge des absoluten Kenners von ihrer Vorgängerin M 16: Der Hochtöner schimmert jetzt aluminiumfarben, auch geht der Entwickler mit einem Ferritmagneten statt Neodym wieder "back to the roots".

Hörtest

An die klare, fein strukturierte, dennoch große Darstellung der Hece Celan 700 (AUDIO 12/05) der Big Band in "Ray Sings, Basie Swings" (Universal) kam nur die etwas schlankere Epos heran, die sich mit unendlicher Sauberkeit und Detailauflösung der Mischung aus komplexen Arrangements und historischen Gesangsspuren näherte. Für HipHop war sie sich zu fein und nahm die Reime allzu intellektuell, indem sie den Beat zurückdrängte und Stimmen wie Streichern eine seidige, fast transparent glänzende Aura verlieh. Die wichtigen Kopfnoten im AUDIOgramm - Neutralität und Detailtreue - lassen sich jedoch am besten mit unverstärkten Instrumenten und natürlich aufgenommenem Raumklang beurteilen. Eine Parade-Einspielung ist der Schlusssatz von Beethovens 9. Sinfonie auf der SACD des London Symphony Orchestra unter Bernard Haitink. Hier empfahl sich die schwelgerische Epos geradezu als audiophile Genießerbox, auch wenn sie die Klänge etwas verschlankte und die Anzahl der Musiker gegenüber der Celan reduzierte. 

image.jpg
© Archiv

Fazit:

Die kleine Epos gewinnt mit klassischen High-End-Tugenden wie Sanftheit und Detailauflösung. Die ideale Box für alle ist sie dennoch nicht: Wer auf tiefe Bässe steht und einen großen Raum hat, braucht eine Alternative.

Epos M16i

Epos M16i
Hersteller Epos
Preis 1350.00 €
Wertung 77.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

image.jpg

Testbericht

Epos M22i

Hinter dem Unternehmen steht kein Geringerer als der HiFi-Haudegen Michael Creek, der vor allem mit exzellenten kleinen Verstärkern berühmt wurde.

Epos Epic 5

Testbericht

Epos Epic 5

Die Epos Epic 5 ist eine spielfreudige, flexible, betont dynamische kleine Standbox mit großen Reserven.

Epos Elan 30

Standbox

Epos Elan 30 im Test

Die Epos Elan 30 ist die Weiterentwicklung der M16i. Für den optimalen Klang werden gleich zwei Schallwände mitgeliefert. Sind die Unterschiede…

Epos Elan 30

Standbox

Epos Elan 30 im Test

Die Mi-Reihe von Epos heißt nun Elan. Wie sich die Epos Elan 30 in ihrer überarbeiteten Form macht, zeigt der Test.

KEF Reference 3

Standlautsprecher

KEF Reference 3 im Test

Unter der zeitlosen Hülle der Reference 3 von KEF steckt einer der leistungsfähigsten Punktstrahler aller Zeiten.