Testbericht

Im Test: Blu-ray-Komplettsystem Samsung HT-C 7200

18.4.2011 von Christine Tantschinez

Spätestens beim Auspacken der nachtschwarzen Steuer- und Laufwerkseinheit wird klar, was mit dem Wort "Design-Blu-ray-Anlage" auf dem Samsung-Karton gemeint war: Das HT-C 7200 (850 Euro) ist ein Hingucker - ungewöhnliche Geometrie, glänzende Glasoptik mit Sensortasten und ein transparentes Gerätedisplay.

ca. 1:35 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Samsung HT-C 7200
Glanzstücke: Optisch liegt die "Design Blu-ray-Anlage" von Samsung mit Hochglanz-Schwarz und Silber ganz weit vorn.
© Herbert Härle
Samsung HT-C 7200
Nicht die Lade bewegt sich - das komplette Oberteil des Receivers gleitet elegant zur Seite.
© MPS

Bei Druck auf die Open-Taste fährt nicht etwa die Laufwerkslade aus, im Gegenteil. Die bleibt an Ort und Stelle, dafür schiebt sich einfach der komplette Glasdeckel des Samsung-Players zur Seite, gibt die Laufwerksmulde frei und fährt anschließend leise surrend an seinen Platz zurück.

Während die Gäste noch beeindruckt staunen, hat das emsige Gerät auch schon die Disc gelesen und geladen: 19 Sekunden für eine Blu-ray mit Java-Menü sind schon erstaunlich schnell.

Samsung HT-C 7200
Zwei HDMI-Quellen und ein analoger sowie ein digitaler Zuspieler können noch andocken. Für die Boxen gilt: Samsung only.
© MPS

Aufbau, Verkabelung und Einstellen des Komplett-Systems verlangen auch nicht viel mehr Zeit und Mühe. Die beiden Satelliten und der passive Subwoofer werden mit farbig gekennzeichneten, ausreichend langen Spezial-Kabeln angedockt, per HDMI bekommt das Steuergerät Kontakt zum Fernseher.

Im übersichtlichen Bildschirmmenü lassen sich alle weiteren Einstellungen für Bild (24p-Filmmodus, Deep Color) und Ton (Lip-Sync-Delay) zügig festlegen - und auch, falls vorhanden, der wahlweise drahtlose oder kabelgebundene Zugang zum Internet und lokalen Netzwerk einrichten.

Samsung HT-C 7200
Beim Samsung darf der iPod per mitgeliefertem Dock mitspielen.
© Archiv

Letzteres ist für PC-Nutzer interessant, die Fotos, Musik als MP3 und WMA und Videos per Spezial-Software an den BD-Receiver streamen wollen, während ersteres den Zugang zu einigen ausgewählten Internetdiensten wie YouTube, Online-Spielen und der Wettervorhersage bietet. Auch der iPod dient dank mitgeliefertem Dock als Programmpunkt.

Samsung HT-C 7200
Samsung tube: Internet@TV nennt Samsung sein App-Portfolio online.
© Archiv

Im Musik-Menü des Apple-Players wird per Fernbedienung gewühlt; darin entdeckte Videos können (aus kopierschutzrechtlichen Gründen) aber nur über eine Composite-Verbindung mit dem Fernseher begutachtet werden.

Im Betrieb

Ein hyperaktiver Lüfter treibt im Samsung sein Unwesen - vom ersten Einschalten der Laufwerkseinheit bis zum endgültigen Ruhezustand surrte der Ventilator emsig mit und sorgte für eine stetige Geräuschkulisse.

Samsung HT-C 7200
Welliger Frequenzgang mit deutlicher Oberbass-Grundtonbetonung und Einbruch im Präsenzbereich. Woofer ordentlich, aber nicht sehr laut.
© AUDIO

Dabei ist alles andere am Samsung-Paket klanglich auf Gefälligkeit getrimmt - mit einer alle Ausreißversuche von Mitten und Höhen prompt zügelnden, grundtonbetonten Abstimmung. Aus den meist in 5.1-Abmischung vorliegenden Tonspuren der Blu-ray-Discs und DVDs im Test errechnete der Samsung einen 2.1-Downmix, der zwar den Center-Speaker gut zu ersetzen wusste, in Pegel und Differenzierbarkeit aber deutlich hinter dem Fünf-Kanal-Sound blieb.

Auch der gut gemeinte, aber leider wenig überzeugende "Virtual Surround"-Mode änderte das nicht. Und was es mit dem rätselhaften "EQ Optimizer" auf sich hat, der laut Handbuch "je nach Region automatisch eingestellt ist" blieb den Testern verborgen - hörbar war der Effekt ohnehin nicht.

Samsung HT-C 7200

Samsung HT-C 7200
Hersteller Samsung
Preis 850.00 €
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Samsung.lcd,tv,fernseher,le46c750,amazon,schnäppchen

Amazon-Angebote der Woche

Schnäppchen-Check bei Amazon: LCD-TV, Hifi-Anlage, digitaler…

Gemischte Gefühle bereiten die aktuellen Elektronik-Angebote des Online-Versenders Amazon: Die Produkte sind nur von durchwachsener Attraktivität, die…

Teufel Raumfeld Cube im Test: Prädestiniert für erweiterbare Multiroom-Anwendungen.

Stereo-Komplettsystem

Teufel Raumfeld Cube im Test

Teufel Raumfeld Cube im Test: Der jüngste Spross der Raumfeld-Familie ist Netzwerkplayer und Stereo-Lautsprecherset: prädestiniert für…

Samsung Level Over

Praxistest

Samsung Level Over im Test

Level Over, Level On und Level In heißen die drei neuen Kopfhörer-Modelle von Samsung. Im Test haben wir die Samsung Level Over Kopfhörer.

ET Naim SuperUniti

All-In-One-System

Naim SuperUniti im Test

Mit dem SuperUniti baut Naim eines der besten All-In-One-Systeme. Stiehlt das Komplettgerät vielleicht sogar den teuren Einzelkomponenten des…

Linn Akurate Exakt & Akudorik

HiFi-Kette

Linn Akurate Exakt & Akudorik im Test

96,1%

Volldigitaler Player-Preamp, Vierwege-Kompaktlautsprecher, Boxenständer mit Software-Updatefähigkeit und kein einziges HiFi-Kabel in der ganzen Kette…