Testbericht

Im Test: iPod-Dock Teac SR-80i

8.4.2011 von Christine Tantschinez

Neben der Musik von iPod und iPhone, spielt die Teac SR-80i Dockingstation (200 Euro) auch MP3- und WMA-Dateien von USB-Sticks ab, kann Radio empfangen und gibt Videos von dem Apple-Player an die TV-Geräte weiter.

ca. 1:15 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. Im Test: iPod-Dock Teac SR-80i
  2. Datenblatt
Teac SR-80i
Teac SR-80i
© Teac

Obwohl die ungewöhnlich geformte SR-80i die günstigste und optisch auch kleinste Dockingstation im Testfeld ist - sie ist beileibe nicht die unbegabteste. Unter der wahlweise roten, schwarzen oder grauen Stoffbespannung mit verspiegelter Kunststoffabdeckung steckt eine ganze Menge gut überlegter Technik.

Zum einen wäre da die Funktions- und Anschlussvielfalt zu nennen. Neben den - natürlich komplett digital - andockenden iPods und iPhones vermag das Teac MP3- und WMA-Dateien von USB-Sticks abzuspielen, FM und AM-Radio zu empfangen (per mitgelieferten Strippen und Antennen verkabelt) und eventuelle Videoinhalte auf dem Apple-Player per Composite-Kabel (ebenfalls enthalten) an den Fernseher auszugeben.

Außerdem kann das SR-80i den Tag nicht nur akustisch verschönern, sondern ihn auch elegant per Weckfunktion einläuten - mit Klängen aus dem Radio, vom USB-Stick oder aus dem iPod. Auf seinem zweizeiligen Display offenbart es stets alle nötigen Informationen zur gerade genutzten Quelle - oder gibt Auskunft darüber, dass das eingesteckte iPhone gerade nicht spielt, aber aufgeladen wird.

Teac SR-80i
© AUDIO

Auch klanglich ist das Teac durchdacht konzipiert. Natürlich vermag es angesichts seiner reduzierten Ausmaße keine Basssalven abzufeuern. Es hält sich vernünftigerweise im Tiefbass vornehm zurück, um mit ein wenig Oberbass ein kleines Fundament zu errichten. Darauf setzt es ein klangliches Fachwerkhäuschen mit hübschen, natürlich wirkenden Mitten und fein modulierten, nicht zu spitz zulaufenden Höhen. Laute Pegel sind naturgemäß seine Sache nicht, aber als Idealbesetzung für den Nachttisch hat es das auch nicht nötig.

Messlabor

Teac SR-80i
Per iPod-App lässt sich der Philips klanglich individuell trimmen.
© Teac

In der Frequenzgangmessung ist der Oberbassbuckel des Teac SR-80i zu erkennen, dann eine Senke um 450 Hertz. Der weitere Verlauf ist leicht wellig, mit leichten Ausschlägen bei seitlicher Hörposition, was am Mitschwingen des Gehäuses liegen könnte. Die Klirramplitudenmessung bescheinigt zwar keine extreme Pegelfestigkeit, aber ein gutes Klirrverhalten.

Teac SR-80i

Teac SR-80i
Hersteller Teac
Preis 200.00 €
Wertung 70.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Creative ZiiSound D5x

Testbericht

Creative ZiiSound D5x im Test

Creative ist eigentlich im PC-Segment zu Hause, liefert aber auch Audio-Produkte. Kann die Docking-Station ZiiSound D5x im Test überzeugen?

Logitech UE Air Speaker

Testbericht

Logitech UE Air Speaker im Test

Dass Logitech eigentlich in der Computerwelt zuhause ist merkt man gleich: Auch vom PC aus kann man auf den Logitech UE Air Speaker leicht zugreifen.…

Sony RDP-XA900iP

Testbericht

Sony RDP-XA900iP im Test

Noch vor einigen Jahren glänzten Sonys HiFi-Produkte mit hoher Verarbeitungsqualität und kultiviertem Klang. Mit der Docking-Station RDP-XA900iP will…

Samsung DA-E 750

Testbericht

Samsung DA-E 750 im Test

Die Docking-Station Samsung DA-E 750 hat eine Röhren-Vorstufe und verbindet sich nicht nur mit den Mobilgeräten von Apple. Wir haben das Dock…

Sounddock Serie III

Soundsysteme

Bose Sounddock Serie 3 im Test

70,0%

Das Sounddock 3 bietet einen Lightning-Anschluss und glänzt im Test mit fettem Bass und viel Power.