Testbericht

Lautsprecher Focal Chorus 736 S

15.3.2006 von Redaktion connect und Wolfram Eifert

Die Focal Chorus 736 S (1400 Euro das Paar) bewies einen sehr souveränen Umgang mit hohen Pegeln, Zwischentöne aber waren nicht so ihre Sache. Ihr bulliger, bassbetonter Charakter überdeckte einige stimmliche Feinheiten

ca. 0:50 Min
Testbericht
  1. Lautsprecher Focal Chorus 736 S
  2. Datenblatt
Lautsprecher Focal Chorus 736 S
Lautsprecher Focal Chorus 736 S
© Archiv
Lautsprecher Focal Chorus 736 S
Ein Phaseplug in der Mitte optimiert das Abstrahlverhalten.
© Julian Bauer

Der Hochtöner, mit dem Focal seine Chorus-Serie bis hinauf zum hier getesteten Spitzenmodell 736 S ausstattet, zählt zur Gattung der Kalottensysteme, weist aber konstruktiv eine Reihe von Besonderheiten auf. Seine Membran aus einer sehr leichten Alu-Magnesium-Mischung wölbt sich nicht wie üblich nach außen, sondern nach innen (also in Richtung Magnet), was ihm die Bezeichnung "Inverskalotte" einbrachte.

Während bei den meisten Hochtönern die Schwingspule am Rand der Membran angreift, legt Focal den Übergang weiter nach innen; der Durchmesser des Spulenträgers ist kleiner als derjenige der Membran. Der Vorteil: Die Krafteinleitung erfolgt kontrollierter.

Lautsprecher Focal Chorus 736 S
Die Tieftöner tragen große, dunkelgraue Staubschutzkalotten, die eine Verschmutzung der dahinter versteckten Luftspalte verhindern.
© Julian Bauer

Die Konustreiber der 736 S (zwei für die Bässe, ein etwas kleinerer für die Mitten) sind mit Zellulose-Membranen bestückt, die eine dünne Schicht aus winzig kleinen Glaskügelchen tragen. Der Mix soll die Steifigkeit von Metallmembranen aufweisen, jedoch ohne deren Neigung zu harten, schmalbandigen Resonanzen.

Die Focal bewies einen sehr souveränen Umgang mit hohen Pegeln, Zwischentöne aber waren nicht so ihre Sache. Ihr bulliger, bassbetonter Charakter überdeckte einige stimmliche Feinheiten, Elac und Dali waren da deutlich besser. Absetzen konnte sich die 736 S von der ähnlich fülligen, im Detail aber noch unbeteiligter spielenden JBL. Ein Testsieg war damit unwahrscheinlich, aber bisweilen ergeben die finalen Querchecks auch Überraschungen.

Focal Chorus 736 S

Focal Chorus 736 S
Hersteller Focal
Preis 1400.00 €
Wertung 46.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

image.jpg

Testbericht

Focal Electra 1037 BE

Höchstnoten streicht die Focal für ihre Verarbeitung ein: Das rot gebeizte Kirschholz strahlt, der Lack wirkt edel, die Oberseite der Box ziert eine…

Focal Maestro Utopia BE

Testbericht

Focal Maestro Utopia BE im Test

Das Geheimnis liegt in der Magnetkraft: Die Standbox Focal Maestro Utopia lässt sich per Dosierung des Antriebs an die Raumakustik anpassen.

Focal Viva Utopia

Standbox

Focal Viva Utopia im Test

Eigentlich wollten die Focal-Entwickler nur einen adäquaten Center-Speaker für ihre großen Utopia-Modelle entwickeln. Es wurde jedoch der audiophilste…

Focal Aria 926

Standlautsprecher

Focal Aria 926 im Test

Focal hat für seine neue 900er Baureihe ein Membranmaterial entwickelt, basierend auf der Naturfaser Leinen. Exklusiv bei AUDIO im Test: das…

Focal Aria 948

Standlautsprecher

Focal Aria 948 im Test

Für die Membranen der Aria-Serie nutzt Focal einen natürlichen Rohstoff: die Fasern des blau blühenden Flachses. Klingt das Flaggschiff Focal Aria 948…