Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Testbericht

Lautsprecher JBL LSR 6325 P

Wer die kleine LSR 6325 P (1100 Euro das Paar) von JBL in die Hand nimmt, kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus.

Inhalt
  1. Lautsprecher JBL LSR 6325 P
  2. Datenblatt

© Archiv

Lautsprecher JBL LSR 6325 P

© Julian Bauer

Die leicht unregelmäßige Form ergibt eine vorteilhafte Neigung. Der Lautstärkeregler liegt vorn.

Das in dezentem Mattgrau gehaltene Gehäuse besteht komplett aus Aluminium-Druckguss, der bei moderaten Wandstärken (mehr Nettovolumen) eine überragende Steifigkeit verspricht.

Da Aluminium einen guten Wärmeleiter darstellt, wirkt die gesamte Oberfläche als Kühlkörper, vorrangig aber die in die Rückwand eingelassenen Rippen. Die Verlustleistung der eingebauten, in der Summe stolze 150 Watt leistenden Verstärker lässt sich so elegant und vor allem lüfterlos abführen.

In die Front integriert sind zwei kleine, im Betrieb kräftig pustende Bassreflexrohre, wie auch Netzschalter und Lautstärkeregler. Der Hochtöner (eine hochbelastbare Titan-Komposit-Kalotte) ist in eine ausgeprägte Schallführung eingebettet, die der Angleichung des Abstrahlverhaltens im Übergangsbereich zur deutlich größeren und deshalb wesentlich stärker bündelnden Papiermembran des Tiefmitteltöners dient.

© Julian Bauer

JBL verspricht für seine 6325 ein extrem gleichmäßiges Rundstrahlverhalten, das auf der Auswertung von 72 Einzelmessungen über alle Raumwinkel hinweg basiert, mit dem Ziel einer hyper-homogenen Energieverteilung. Die Box soll so auch in ungünstigen Räumen stets natürlich klingen.

Die stereoplay-Frequenzgangmessungen berücksichtigen zwar nur die wichtigsten Raumwinkel, stellen der JBL aber dennoch ein hervorragendes Zeugnis aus, die Kurven sind glatt wie der berühmte Kinderpopo. Die Verzerrungen sind extrem gering, besser als bei vielen weitaus größeren und teureren Boxen. Satte 104 Dezibel Maximallautstärke meldete das Labor, den mit Abstand besten Wert im Testfeld.

© Julian Bauer

Das rote Mäuseklavier schaltet die Filter der Ortsanpassung sowie einen Hochpass zur Subwoofer-Ankopplung.

Im Hörtest imponierte die JBL mit einer irrwitzigen Standfestigkeit. Sie tönte bei hohen Pegeln schmierfrei und detailreich. Während andere, tonal gleichwertige Boxen, öfter mal ein klein wenig soften, bleibt die JBL noch im dichtesten Getümmel hochanalytisch und dennoch komplett unangestrengt. Welchen Charakter man bevorzugt, ist Geschmacksacke.

JBL LSR 6325 P

JBL LSR 6325 P
Hersteller JBL
Preis 1100.00 €
Wertung 49.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr zum Thema

Testbericht

JBLs neue ES-Linie verblüfft mit gleich zwei Hochtönern. Was die Extraportion an Höhen bringt, untersuchte stereoplay an der attraktiven Kompaktbox ES…
Testbericht

JBL baut mit dem LSR 4328 P ( 1675 Euro das Paar) einen preiswerten aktiven Studiomonitor mit Digitalentzerrung und vielen cleveren Features. Wie…
Testbericht

Die neue JBL ES 30 zeigt sich als druckvolle und pegelfeste Kompaktbox im massiven Gehäuse. Die kraftvolle JBL ES 30 kann vor allem bei Rockmusik…
Testbericht

Äußerlich verrät nur das hochstehende Mitteltonhorn der Array-Serie seine Verwandtschaft zu den Urahnen aus den 50er und 60er Jahren. JBL versuchte…
Testbericht

Der Bass reichte bei der JBL LSR 2328 P (970 Euro das Paar) bis in Regionen um 40 Hertz, was passiven Kompaktboxen vielfach nur mit Unterstützung…