Testbericht

Lenovo 3000 N100 0768- 5AG

19.10.2006 von Florian Stein und Redaktion connect

Ein günstiges Notebook mit hoher Display-Auflösung und GeForce-7300-Chip. Damit ist es mehr für Büroarbeiten gerüstet als für 3-D-Spiele. Und mit rund 2,5 kg Gewicht kann man es auch problemlos auf Reisen mit sich führen, ohne dass der Arm abfällt.

ca. 1:25 Min
Testbericht
  1. Lenovo 3000 N100 0768- 5AG
  2. Datenblatt
image.jpg
© Archiv

Das Lenovo N100 0768-5AG ist solide ausgestattet. Sein Intel Core Duo T2400, der von 1 Gigabyte Arbeitsspeicher flankiert wird, sorgt für stattliche 190 Sysmark-2004-Punkte und ist damit den meisten Aufgaben locker gewachsen. Auch bei der Festplatten-Auswahl war Schmalhans sicher nicht Küchenmeister:Mit nominellen 100 GBist hier reichlich Platz für Daten.

GeForce-Grafik an Bord

Die Grafikfraktion markiert mit dem GeForce Go 7300 das obere Limit in der N-Serie von Lenovo, die sich sonst mit integrierten Intel-Chips bescheiden muss. Zudem ist das N100 0768-5AGmit einem für seine Klasse enorm hochauflösenden Display ausgestattet: Satte 1680 x 1050 Bildpunkte zählt es auf. Doch abgesehen von seiner schieren Auflösung ist das Display leider ein dunkles Kapitel: Es funzelt mit gerade mal 112 cd/m2 vor sich hin. Das ist schon in mäßig hellen Räumen zu wenig für ergonomisches Arbeiten.

Bluertooth-Conncetions

Statt IrDAgibt es wie bei den meisten aktuellen Notebooks inzwischen nur noch Bluetooth. Die Zahl von vier USB-Buchsen geht als stattlich durch, auch der Card-Reader sowie der S-Video-Ausgang sind erwähnenswert. Bei den Steckkarten setzt man bei Lenovo pragmatisch noch auf PCMCIA, statt auf den sich recht langsam entwickelnden ExpressCard-Markt zu hoffen.Nicht mehr allzu spektakulär ist die Existenz eines Fingerabdruck-Lesers.

Gut für Vielschreiber, weniger toll für Gamer

In Sachen Handhabung überzeugt das N100 aber voll:Es ist mit rund 2,5 Kilo recht leicht und seine Tastatur weiß auch Vielschreibern zu gefallen. Die GeForce-7300-Grafik leistet beim Daddeln Schwerstarbeit: Die 1,76 Millionen Pixel des Displays mit Informationen zu versorgen, ist auch für einen starken Chip eine anspruchsvolle Aufgabe. Dennoch:Mit Flat Out 2 bei etwas reduzierter Detailtiefe über die Pisten zu donnern, machte ohne Wenn und Aber Laune. Ganz anders Half Life 2: Hier ruckelte das Bild öde vor sich hin - auch wenn die Details auf Minimum gestellt waren. Noch freudloser steht es um Oblivion.Die einhellige Meinung der Tester:unspielbar. Kein Ruhmesblatt sind auch die trötigen Lautsprecher. Ergo: Wer spielen will, schaut woanders. Wer unterwegs arbeiten will, kann zugreifen.

Lenovo 3000 N100 0768-5AG

Lenovo 3000 N100 0768-5AG
Hersteller Lenovo
Preis 1449.00 €
Wertung 275.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Lenovo Thinkpad T61 64665DG

Testbericht

Lenovo Thinkpad T61 64665DG

Hohe Ausdauer bei vertretbarem Gewicht zeichnet das Lenovo Thinkpad T61 für 1629 Euro aus.

Lenovo IdeaPad U300s

Testbericht

Lenovo IdeaPad U300s im Test

75,4%

Das schicke, aber kontaktscheue Ultrabook Lenovo IdeaPad U300s punktet im Test mit seiner 250 Gigabyte großen Solid-State-Disc. Was kann es noch?

Lenvovo IdeaPad U310

Testbericht

Lenovo IdeaPad U310 im Test

74,2%

Neueste Technik zum Top-Preis - das Lenovo IdeaPad U310 hat viel zu bieten. Wir haben die Basisvariante getestet.

Lenovo Ideapad Yoga 13

Testbericht

Lenovo Ideapad Yoga 13 im Test

78,6%

Lenovo hat den Dreh raus: Das Ultrabook Yoga 13 zeigt sich im Test äußerst gelenkig und eröffnet damit neue Einsatzmöglichkeiten.

Lenovo Ideapad Yoga 11s

Testbericht

Lenovo Ideapad Yoga 11s im Test

79,2%

2012 noch eine Vision, heute eine feste Größe: Lenovo präsentiert das gelenkige Ideapad Yoga bereits in dritter Generation. Wo liegt das Geheimnis…