Praxistest

Praxistest: LG Optimus Chic

11.11.2010 von Markus Eckstein

LG bietet im Optimus Chic ein kompaktes Android-Smartphone mit ordentlicher Ausstattung.

ca. 1:35 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
LG Optimus Chic
LG Optimus Chic
© Archiv
LG Optimus Chic
© Archiv

Das getestete Vorserienmodell macht seinem Namen durchaus Ehre. Das zu den Seiten hin abgerundete Gehäuse in Klavierlackoptik ist gut verarbeitet, durch den weitgehenden Verzicht auf mechanische Tasten - etwa durch Verwendung von berührungsempfindlichen Sensortasten auf der Front - wirkt das Chic wie aus einem Guss.

Wobei Chic hier aber kein Synonym für edel ist: Das Gehäuse ist spürbar aus Kunststoff, bei kräftigem Druck aufs Display zeigen sich Schatten auf der Anzeige - für den Preis von knapp 300 Euro gibt es eben kein Luxusmetallgehäuse. Dafür hat das Optimus Chic die aktuelle Android-Version 2.2 (Froyo) an Bord, die sich mit einem berührungsempfindlichen Display aus 320 x 480 Pixeln begnügen muss; bei den Topmodellen sind längst höhere Auflösungen üblich, zudem ist die Anzeige mit einer Diagonalen von 3,2 Zoll nicht besonders groß.

LG Optimus Chic
© Archiv

Doch sie überzeugt durch guten Kontrast, sprich: Schwarz erscheint tiefschwarz, die Farben kräftig. In Sachen Bedienung hat sich bei der neue Android-Variante nicht viel verändert: Das Optimus Chic bietet fünf selbst gestaltbare Startbildschirme, im Menü werden die im Android Market erworbenen Anwendungen nicht mehr automatisch integriert, sondern erscheinen unter der Überschrift Downloads.

LG hat viel Software vorinstalliert, so finden sich Programme für die Nutzung von Facebook, MySpace, der VZ-Netzwerke, Twitter und selbst Xing. Mit Think Free ist zudem ein Tool vorhanden, mit dem Textdokumente, Tabellen und Präsentationen erstellt werden können. Die Hardware-Ausstattung umfasst neben HSPA auch WLAN, die 140 MB an Speicher lassen sich mit einer MicroSD-Karte aufrüsten. Zudem ist ein UKW-Radio vorhanden. Hier hält das LG mit teureren Modellen mit.

Dass Blitz oder ein Fotolicht fehlen, gleicht die Kamera bei schlechten Lichtverhältnissen durch eine kräftige Aufhellung aus, zudem bietet sie zahlreiche Einstelloptionen und kann die Aufnahmen mithilfe des GPS-Empfängers automatisch mit Ortsangaben versehen. Der Autofokus lässt sich mangels einer mechanischen zweistufigen Kamerataste allerdings nicht kontrolliert steuern. Videos dreht das Optimus Chic in VGA-Auflösung (640 x 480 Pixel). Beim Telefonieren überzeugt das Smartphone mit einem kräftigen Lautsprecher und ist so auch in lauter Umgebung nutzbar.

Die Maße des Optimus Chic: 113 x 58 x 13 Millimeter, 131 Gramm. Die Preisempfehlung liegt bei rund 300 Euro.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

LG G2 mini

Testbericht

LG G2 mini im Test

80,6%

Das LG G2 mini soll für ähnliche Furore wir das herausragende G2. Im Test gelingt das nur stellenweise, dafür ist das G2 mini erfreulich günstig.

LG L90

Testbericht

LG L90 im Test

Das L90 bietet richtig viel Smartphone zum attraktiven Preis - und lebt vor allem von seinem üppigen Display.

LG G3 Hands-on Test

Testbericht

LG G3 im Test

86,6%

Beim LG G3 legten die Ingenieure ihr Hauptaugenmerk auf die funktionale Vereinfachung. Der Test zeigt, dass das gelungen ist.

LG G Flex 2

Smartphones

LG G Flex 2 im Test

86,4%

Das LG G Flex 2 ist die zweite Generation von LGs Smartphone mit gebogenem Display. Das nun etwas kompaktere Modell überzeugt im Test mit seiner…

LG G4 Leder - und Keramikoptik

Testbericht

LG G4 im Test

83,8%

Mit dem G4 präsentiert LG ein edles Smartphone mit einem Backcover aus echtem Leder. Kann im Test die Leistung der Optik das Wasser reichen?