Testbericht

Musical Fidelity A 5.5

26.1.2009 von Redaktion connect und Bernhard Rietschel

Gäbe es Flottenverbrauchs- grenzen für Verstärkerhersteller, hätte Anthony Michaelson ein Problem: Wie kein anderer Firmenchef predigt der Musical-Fidelity-Gründer die Notwendigkeit möglichst gigantischer Leistungsreserven als Grundvoraussetzung für vollwertige HiFi-Wiedergabe.

ca. 1:05 Min
Testbericht
  1. Musical Fidelity A 5.5
  2. Datenblatt
image.jpg
© Archiv
image.jpg
© H.Härle

Das macht den Advance Acoustic von Seite 10 aber trotz seiner vergleichbaren Leistung nicht zum zweiten Musical Fidelity. Schließlich gibt es noch andere Erkennungsmerkmale. Der 5.5 zeigt Charakterzüge, die schon vor Michaelsons Power-Trip fester Teil der Musical-Identität waren: eine extrem smoothe Abstimmung beispielsweise, welche die Musik wie Seide aus den Lautsprechern gleiten und die Seele umschlingen lässt. Das hatte schon der erste Musical-Verstärker drauf, den der Autor vor fast 25 Jahren bei einem Kumpel hörte, und der aus jugendlicher Musikbegeisterung erstmals so etwas wie HiFi-Besessenheit machte.Und es gibt nette, durchdachte Extras, die man an einem 2000-Euro-Amp heute einfach gerne hat: etwa einen USB-Digitaleingang, der den PC in den Rang der vollwertigen HiFi-Quelle erhebt.

Für Power-User

image.jpg
Zum Glück muss durch den schwarz-roten Kabelwurm keine Musik: Das Billig-Poti am oberen Ende liefert lediglich die Bezugsspannung für einen elektronischen Präzisionspegelregler.
© H.Härle

Nicht zuletzt bietet auch der A 5.5 einen Endstufen-Direkteingang, der Surround-Fans auf elegante Weise erlaubt, ihren AV-Receiver via Pre-Out ranzuhängen.Selbst mit Action-Streifen machte der 5.5 seinem Besitzer einen Riesenspaß: Sein wuchtiger, tief reichender Bass war eigentlich viel zu gut für Filmeffekte, verlieh aber auch diesen enorme Wirkung. Als Stereoverstärker war der Musical der Inbegriff von Ausgewogenheit und Breitbandigkeit - mit einem Hauch von Wärme im Grundton, der dem wunderbar körnungsfreien, authentisch wirkenden Obertonspektrum eine sonore Basis gab.Im Prinzip klang der A 5.5, wie er aussieht und sich anfühlt: dezent, aber gewichtig, an der Oberfläche seidig mit fein abgestimmten Glanz-reflexen. Eine Box, zu der er nicht passt, muss wohl erst noch gebaut werden; selbst schwierigste Fälle wie die Nubert nuVero 11 (Seite 26, AK 70!) trieb er zu Höchstleistungen

Musical Fidelity A 5.5

Musical Fidelity A 5.5
Hersteller Musical Fidelity
Preis 2200.00 €
Wertung 110.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Vollverstärker Musical Fidelity A 1008

Testbericht

Vollverstärker Musical Fidelity A 1008

Egal, ob mit Bits oder analog befeuert, legte der Musical Fidelity A 1008 (3450 Euro) einen furiosen Hörtest-Auftritt hin. Vorsicht, hieß es, nicht zu…

image.jpg

Testbericht

Musical-Fidelity kW-550

Dieser Verstärker verdient das Prädikat: XXL

image.jpg

Testbericht

Musical Fidelity Primo

Aus eins mach drei: Die Vorstufe Primo von Musical Fidelity passt optimal zu den hauseigenen Mono-Blöcken.

Musical Fidelity AMS 35i

Testbericht

Test: Vollverstärker Musical Fidelity AMS 35i

Der Musical Fidelity AMS 35i erzeugt das erhabene Gefühl, einen perfekten Verstärker vor sich zu haben. Die Ausgewogenheit und Transparenz, und die…

Musical Fidelity M6 500i

Vollverstärker

Musical Fidelity M6 500i im Test

Der Musical Fidelity M6 500i ist etwas abgespeckt im Vergleich zur größeren Serie M8. Kann der Vollverstärker die Tester überzeugen?