Testbericht

Nokia 2600 Classic

Die Finnen sind im High-End-Degment spitze, haben aber auch in der unteren Klasse jede Menge Angebote.

Inhalt
  1. Nokia 2600 Classic
  2. Datenblatt

© Archiv

Nokia 2600 Classic

Das jüngste Mitglied dieser Familie ist das 2600 Classic für 79 Euro. Dafür bekommt der User ein Dual-Band-Handy, bei dem sich die Optik dank austauschbarer Cover dem eigenen Geschmack anpassen lässt. Die Verarbeitung des Nokia kann allerdings nicht überzeugen: So knirscht das Kunststoffgehäuse bereits bei sanften Berührungen, zudem ist die Displayabdeckung recht dünn geraten und die Anzeige offenbart bereits bei geringem Druck unschöne Farbmoires. Dafür kommt hier ein hochwertiges TFT- anstelle eines einfachen STN-Exemplars zum Einsatz. Die Tastatur gefällt dafür mit genauen Druckpunkten, die Bedienung glänzt mit einem logischen Menüaufbau. Die eindeutigen Bezeichnungen und verständlichen Icons der Serie-40-Oberfläche helfen auch dem Nokia-unkundigen Nutzer schnell auf die Sprünge.

Die Ausstattung des 2600 Classic kann sich angesichts des günstigen Preises sehen lassen. So bringt das Telefon nicht nur gleich ein zweites Cover mit, sondern auch ein Stereo-Headset für die 2,5-mm-Klinkenbuchse. Einen Mediaplayer, wie ihn das K320i von Sony Ericsson bietet, hat das Nokia zwar nicht intus, dafür sorgt das UKW-Radio für Unterhaltung. Mit Bluetooth ist zudem eine praktische Verbindungsmöglichkeit zum PC oder Zubehör an Bord. Der Kalender bietet eine Erinnerungsfunktion und das Adressbuch fasst üppige 1000 Einträge mit bis zu 22 unterschiedlichen Merkmalen pro Eintrag. Damit lässt es sich im Normalfall recht gut auskommen. Zudem hat das 2600 Classic noch etliche Goodies wie Rechner und Umrechner, Timer und Stoppuhr sowie eine praktische Diktierfunktion zu bieten; Letztere zeichnet auf Wunsch auch Gespräche auf. Die Vorstellung im Labor kann sich ebenfalls sehen lassen: Während sowohl die leicht rauschende Akustik als auch die Sende- und Empfangqualität im durchschnittlichen Bereich angesiedelt sind, können die Ausdauerwerte auf ganzer Linie überzeugen. So bleibt das 2600 Classic bis zu 20 Tage auf Empfang und Quasselstrippen können ihrem liebsten Hobby bis zu 6 Stunden und 24 Minuten am Stück nachgehen. Wer in Sachen Haptik ein Auge zudrückt, bekommt hier ein solides Mobiltelefon zum günstigen Preis.

Nokia 2600 Classic

Nokia 2600 Classic
Hersteller Nokia
Preis 63.00 €
Wertung 373.0 Punkte
Testverfahren 0.9

Mehr zum Thema

Testbericht

71,8%
Das Lumia 720 ergänzt die inzwischen fünf Geräte umfassende Lumia-Palette im Mittelfeld und stellt dabei sogar ein…
Testbericht

76,2%
Nokias neues Superphone: Das Lumia 1020 kommt in knalligen Farben, mit extravagantem Design und überzeugt im Test mit…
Testbericht

71,0%
Das Nokia Lumia 625 ist mit guten 404 Punkten im Test und einer Preisempfehlung von 299 Euro wahrlich nicht teuer…
Testbericht

Das günstige 5-Zoll-Smartphone Nokia XL zeigte sich bei der Vorstellung auf dem MWC hervorragend verarbeitet. Die Sofware-Plattform konnte dagegen…
Testbericht

72,6%
Ein Nokia Lumia, das vom Start weg nur 159 Euro kostet, ist schon eine kleine Sensation. Stimmt die Qualität des neuen…