Testbericht

Nokia 500 im Test

17.1.2012 von Michael Peuckert

Das Nokia 500 ist eines der günstigsten Touchscreen-Smartphones mit dem Betriebssystem Symbian OS Anna. Im Test verraten wir, ob sich der Kauf lohnt.

ca. 2:35 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. Nokia 500 im Test
  2. Datenblatt
  3. Wertung
Nokia 500
Nokia 500
© Hersteller

Pro

  • gute Ausstattung
  • Onboard-Navigation
  • ordentliche Empfangswerte

Contra

  • sehr dünne Displayabdeckung

Mit dem 500 bietet Nokia neben den neuen Windows-Phones 7.5 Lumia 800 und Lumia 710  auch neues Futter für die Symbian-Fans an - und die soll es trotz der Flut an Android-Smartphones ja immer noch geben. So bietet das 500, das ohne Vertrag für schlanke 219 Euro zu haben ist, den aktuellen Einstieg in die Welt von Symbian Anna - der jüngsten Version des Urgesteins aller Smartphone-Betriebssysteme.

Smarter Look, kleines Display

Das 500 kommt mit seinen kompakten Abmessungen überaus gefällig daher. Dass es auf eine eher jüngere Käuferschicht zielt, zeigt sich bereits beim Öffnen der Verpackung. Darin findet der Käufer neben Datenkabel, Ladegerät und Stereo-Headset auch zwei zusätzliche, farbige Rückschalen, die dem schwarzen Gehäuse Pep verleihen. Für ganz Modemutige ist auch eine weiße Variante des Nokia 500 erhältlich. Wie auch immer: Die Kombination aus glänzender Front und matter Rückseite hat ihren Reiz.

Der Startscreen des Nokia 500 lässt sich mit Widgets und Programmverknüpfungen auf die eigenen Bedürfnisse abstimmen.
Der Startscreen des Nokia 500 lässt sich mit Widgets und Programmverknüpfungen auf die eigenen Bedürfnisse abstimmen.
© connect

Bei der ansonsten tadellosen Verarbeitung fällt die etwas dünn geratene Displayabdeckung auf, die bei Berührungen stark nachgibt. Unschöne Moires traten im Testbetrieb allerdings nicht auf. Überhaupt gibt der kapazitive Touchscreen ein durchwachsenes Bild ab: Die Größe von 3,2 Zoll lockt heute niemanden mehr hinter dem Ofen hervor, und auch die Helligkeit von lediglich 163 cd/ m2 ist kein Grund zur Freude, sondern Anlass für Kritik.

Symbian Anna überzeugt

Symbian besitzt trotz oder gerade wegen des enormen Funktionsumfangs einen eher durchwachsenen Ruf. "Unbedienbar und langsam" lautet hier ein oft gehörtes Urteil, das in der Vergangenheit in vielen Punkten zutraf, doch von Version Anna widerlegt wird.

Angetrieben von einem 1-GHz-Prozessor erledigt das Nokia 500 Scrollvorgänge oder das Zappen durch die Menüs in flottem Tempo. Zudem bietet es eine enorme Vielfalt an Individualisierungsmöglichkeiten für die drei Startscreen-Ebenen. Anstehende Termine, verschiedene E-Mail-Konten, Schnellzugriffe und Nachrichten aus den sozialen Netzwerken lassen sich hier direkt anzeigen.

Bildergalerie

Nokia 500

Nokia 500

Symbian-Smartphone mit Gigahertz-Prozessor

Nokia hat mit 500 das erste Symbian-Smartphone mit einem Gigahertz-Prozessor vorgestellt. Das Touchscreen-Modell läuft mit der neuesten…

Auch das Hauptmenü präsentiert sich mit seinen modern gestalteten Icons aufgeräumt. Aufgerufen wird es über den zentralen Drücker unterhalb der Anzeige. Ein schöner Anachronismus im Zeitalter der Sensortasten: Die Tasten zum Starten und Beenden eines Telefonats sind ebenfalls als echte Knöpfchenausgeführt.

Nokia 500 Startbildschirm
Wie bei Smartphones von Nokia üblich, finden sich unter dem Menüpunkt "Office" viele praktische Programme.
© connect

Die Ausstattung ist angesichts des günstigen Kaufpreises top: HSPA+ sorgt für schnelle Datentransfers aus und ins Netz. Als besonderes Schmankerl hat das 500 mit "Nokia Karten" eine weltweit kostenlose Onboard-Navigation zu bieten. Auch die Programme Sportstracker und Battery-Monitor verdienen ein dickes Lob.

Ein Skype-Client ist auf dem 500 ebenfalls bereits vorinstalliert. Weitere Apps kann man direkt am Smartphone aus dem Ovi Store herunterladen und in dem knapp 2 Gigabyte fassenden internen Speicher ablegen. Auf der Vermisstenliste befindet sich lediglich WLAN nach dem schnellen n-Standard.

Starke Empfangswerte

Liefert sich das Nokia 500 in puncto Ausstattung und Handhabung mit dem Defy+ und dem Wave M ein Kopf-an-Kopf-Rennen, so muss es die Mitbewerber im Labor davon ziehen lassen. Die typische Ausdauer liegt bei lediglich 2:51 Stunden, und auch die Gesprächszeit ist mit maximal zehn Stunden im GSM-Betrieb nicht überragend. Ganz anders sieht es erfreulicherweise beim Empfang aus: Hier verdient sich das Nokia 500 Bestnoten, ebenso bei der Akustik.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Nokia Lumia 720

Testbericht

Nokia Lumia 720 im Test

71,8%

Das Lumia 720 ergänzt die inzwischen fünf Geräte umfassende Lumia-Palette im Mittelfeld und stellt dabei sogar ein Highlight dar, wie der Test zeigt.

Nokia Lumia 1020

Testbericht

Nokia Lumia 1020 im Test

76,2%

Nokias neues Superphone: Das Lumia 1020 kommt in knalligen Farben, mit extravagantem Design und überzeugt im Test mit einer Kamera der Spitzenklasse.

Nokia Lumia 625

Testbericht

Nokia Lumia 625 im Test

71,0%

Das Nokia Lumia 625 ist mit guten 404 Punkten im Test und einer Preisempfehlung von 299 Euro wahrlich nicht teuer bezahlt.

Nokia XL

Testbericht

Nokia XL im Hands-on-Test

Das günstige 5-Zoll-Smartphone Nokia XL zeigte sich bei der Vorstellung auf dem MWC hervorragend verarbeitet. Die Sofware-Plattform konnte dagegen…

Nokia Lumia 630

Testbericht

Nokia Lumia 630 im Test

72,6%

Ein Nokia Lumia, das vom Start weg nur 159 Euro kostet, ist schon eine kleine Sensation. Stimmt die Qualität des neuen Nokia Lumia 630 trotzdem?